17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Entscheidung des BVerfG zu den Wahlrechtsausschlüssen ist befreiend

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    "Die Linke begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) zu den Wahlrechtsausschlüssen von Menschen mit Behinderungen - es ist ein befreiender Beschluss", erklärt Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Fraktion Die Linke.

    Pellmann weiter:

    „Gestern lehnten SPD und CDU/CSU die Gesetzentwürfe von Die Linke und Grünen zur Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse noch ab, weil sich die Koalitionäre nicht auf eine eigene Initiative einigen konnten. Der SPD ist der Koalitionsfrieden wichtiger als die Wahlbeteiligung von knapp 85.000 betroffenen Menschen. Unseren Hinweis auf das Verfahren beim BVerfG haben sie ignoriert. Mit der heute veröffentlichten Entscheidung des BVerfG kommt deutliche Klarheit in diese Frage. Die Fraktionen der großen Koalition haben aber bereits in der kommenden Sitzungswoche die Möglichkeit, das Urteil des BVerfG in Recht umzusetzen. Dazu fordere ich die Fraktionen der SPD und der CDU/CSU ausdrücklich auf: Setzen Sie ihren Beschluss aus dem Koalitionsvertrag endlich um und stimmen unserem Vorschlag zu.“

    Hintergrundinfo: Heute hat das BVerfG die Entscheidung zu den pauschalen Wahlrechtsausschlüssen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen veröffentlicht. Im Beschluss vom 29. Januar 2019 wurden die bestehenden Wahlrechtsausschlüsse für in allen ihren Angelegenheiten betreute Personen gemäß § 13 Nr. 2 des Bundeswahlgesetzes (BWahlG) und für wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachten Straftäter gemäß § 13 Nr. 3 BWahlG als verfassungswidrig eingestuft.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige