Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Wege für Sachsen

Gesundheitspolitische Forderungen der Barmer 2019 in Sachsen

Angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen in Sachsen fordert die BARMER von der künftigen Regierungskoalition eine stärkere Gewichtung von gesundheitspolitischen Themen. Das sächsische Gesundheitswesen gibt über vier Millionen Einwohnern und rund 295.000 Erwerbstätigen medizinische und pflegerische Sicherheit. Dieses zentrale Gut gilt es auch in Zukunft zu garantieren.

Insbesondere die Sicherstellung der medizinischen Versorgung auf dem Land stellt den Freistaat vor große Herausforderungen. Diese können nur mit Mut und Verantwortungs-bewusstsein angegangen werden. „Insbesondere die ambulante Versorgung im ländlichen Raum, die Notfallversorgung, aber auch die Zukunft der Krankenhäuser verlangen einen starken politischen Gestaltungswillen“, sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen.

Versorgung aus Patientensicht betrachten

„Wir müssen die Gesundheit stärker aus der Sicht der Patientinnen und Patienten denken“, so Magerl. Immer größer werdende strukturelle Versorgungsunterschiede, besonders zwischen Stadt und Land, können nicht mehr allein mit mehr Geld ausgeglichen werden. Die demografische Entwicklung bedingt dringend strukturelle Anpassungen und diese zeitnah.

Eines der größten Probleme im Gesundheitswesen sind die unzureichende Vernetzung und Koordinierung von Leistungserbringern. So sind zumeist einzelne, regional bezogene Projekte angeschoben, die Potential haben, den Austausch, beispielsweise zwischen Haus- und Fachärzten, Krankenhäusern, Einrichtungen der Rehabilitation und auch Apotheken zu verbessern.

„Angesichts der demografischen Entwicklung, jedoch läuft uns die Zeit davon. Schon längst ist das Denken in den abgeschlossenen Sektoren – ambulant und stationär – überfällig. Diese Mauer muss endlich fallen“, fordert Magerl. Rasante medizinische Fortschritte und neue digitale Anwendungen eröffnen bereits jetzt schon vollkommen neue Möglichkeiten der medizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten. „Neue Versorgungswege müssen zugelassen und Anreize für deren Umsetzung geschaffen werden. Dafür gilt es endlich klare Rahmenbedingungen zu schaffen“, so Magerl.

Ärzte stärker durch nichtärztliche Praxisassistenz entlasten

Die personellen Ressourcen in der Ärzteschaft, aber auch beim Pflegepersonal sind begrenzt. Umso wichtiger ist es die ausgetretenen Pfade zu verlassen und in der Versorgung neue Wege zu gehen. Ein Arzt sollte nicht mehr alles allein machen, ausgebildete Praxisassistenten sollten ihn in der Patientenbetreuung regelhaft unterstützen.

„Rahmenbedingungen, die eine flächendeckende Delegation von ärztlichen Leistungen an nichtärztliches, qualifiziertes Personal zulassen, werden die Ärzteschaft erheblich entlasten“, beschreibt Magerl. Seit 2015 können sächsische Hausärzte nichtärztliche Praxisassistenzen (NäPA) mit entsprechender Qualifizierung anstellen und deren Hilfeleistungen abrechnen. Erprobungen haben gezeigt, dass NäPAs rund 1.200 Hausbesuche pro Jahr übernehmen können.

Eine Hausarztpraxis kann somit jährlich durch die Übernahme von rund. 2.200 zusätzliche Patientenkontakte stark entlastet werden. Ein ähnliches Modell trägt den Namen VERAH – Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis. So kann ein Arzt seine Praxisorganisation um eine Telesprechstunde erweitern und speziell qualifiziertes Personal erste Befunde erheben lassen. Der Arzt selbst wird dadurch entlastet. Das schafft Freiräume und sorgt für eine schnellere Terminvergabe. Nach einem vorangegangenen persönlichen Kontakt mit dem Patienten kann der Arzt unabhängig von Ort und Zeit auf die verschlüsselten Befunde zugreifen und sie bewertet. Der Patient erhält die Information dann in Schriftform.

„Dieses Potential müssen wir nutzen, wenn wir die Wartezeiten und Anfahrtswege gerade für Patienten in ländlichen Regionen verkürzen und eine flächendeckende Versorgung sicherstellen wollen. Leider ist der Katalog der delegationsfähigen Leistungen derzeit zu stark begrenzt. Das muss sich ändern. Eine Ausdehnung auf weitere Versorgungsbereiche ist dringend notwendig, beispielsweise auf die unterstützende ärztliche Versorgung in Pflegeeinrichtungen oder in der Palliativversorgung aber auch in der ärztlichen Praxis selbst“, sagt Magerl.

Einheitliche Notrufnummer

Verschiedene Akteure, sektorale Trennung, lückenhafte oder unattraktiv organisierte vertragsärztliche Strukturen führen dazu, dass die Patientenzahlen in den Notaufnahmen der Krankenhäuser drastisch steigen. Dieser Anstieg geht nicht nur einher mit längeren Wartezeiten für die Patienten, sondern auch mit einer Überlastung des, auf lebensbedrohliche Notfälle spezialisierten, ärztlichen und rettungsdienstlichen Fachpersonals.

“In Notfällen braucht jeder Mensch einen verlässlichen Ansprechpartner. Es muss eine einheitliche Notrufnummer geben, unter der man Hilfe bekommt. Diese prägt man sich bestenfalls bereits im Kindesalter ein. Im Ernstfall hat niemand die Nerven unter verschiedenen Nummern die richtige herauszusuchen“, sagt Magerl. Eine optimale Notfallversorgung in Sachsen erfordert transparente und einheitliche Strukturen. Magerl: Die BARMER befürwortet daher eine verpflichtende gemeinsame Vermittlung der beiden Notrufnummern 112 und 116117 durch Integrierten Leitstellen.

Aus einer Hand – Gemeinsame Notfallleitstellen

Geht ein Notruf ein, muss ein speziell medizinisch qualifiziertes Personal auf Basis einer standardisierten Leitlinie die Entscheidung für die akute mobile Notfallversorgung treffen und den Patienten in die medizinisch notwendige Versorgungsform leiten. In lebensbedrohlichen Notfällen wird der Rettungsdienst, in anderen Fällen der aufsuchende Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte den Patienten am Notfallort versorgen. Damit wird die eigentliche Rettungsrufnummer 112 entlastet und der Patient gleichzeitig in die medizinisch passende Versorgung gelenkt.

Zeitnah muss auch die Zahl der Portalpraxen an Krankenhäusern – der gemeinsame ‚Tresen‘, als Anlaufstellen für Notfallpatienten – deutlich ausgebaut werden. Das wiederum bedarf einheitlicher Kriterien zur Standortauswahl für Portalpraxen sowie einer engen Abstimmung zwischen Sozialministerium und Innenministerium. Erst dann ist eine gemeinsame und sektorenübergreifende Planung des Rettungsdienstes und Notfallversorgung möglich. Die BARMER begrüßt die Initiative der Bundesregierung, den Rettungsdienst als eigenständigen medizinischen Bereich im Sozialgesetzbuch zu regeln.

Alle Forderungen im Überblick – Gesundheitspolitische Positionierung der BARMER Sachsen zur Landtagswahl 2019 in Sachsen

Broschüre – Gesundheitspolitische Forderungen der BARMER 2019 zum Herunterladen:  www.barmer.de/p011370

Medizinische Versorgung in strukturschwachen Räumen sichern

·  Einsatz von Maßnahmenmix der Gewinnung und Entwicklung hausärztlichen Nachwuchses in unterdurchschnittlich versorgten ländlichen Gebieten

·  Berücksichtigung regionalspezifischen Besonderheiten, Verkleinerung der Planungsbereiche sowie Erstellung einer neuen Bedarfsplanungsrichtlinie

·  Entlastung von Ärzte durch Zulassen der Delegation von deutlich mehr nichtärztlichen Leistungen

·  Vereinbarung einer Quote von Ärzten mit Weiterbildungsbefugnis

Sektorenübergreifende Versorgung

·  Einheitliche Vergütung: Gleiches Geld für gleiche Leistung

·  Organisation einer sektorenübergreifenden Bedarfsplanung

·  Bildung von regionalen, ambulanten Arztnetzen und Gesundheitszentren

Notfallversorgung neu justieren

·  Steuerung von Notfällen über einheitlichen Leitstellen – einheitliche Notrufnummer

·  Ausbau der Anzahl von Portalpraxen

Pflege: Fachpersonal und Kapazitäten

·  Unterstützung von pflegenden Angehörigen: Einrichtung einer Interessenvertretung von und für pflegende Angehörige

·  Empfehlungen der Enquete-Kommission umsetzen, bspw. Ausbau von Angeboten zur Alltagsbegleitung und Nachbarschaftshilfe, Pflegedialog als Austauschplattform

·  Vernetzte Pflegeberatung stärken

·  Freistaatliche Investitionskostenförderung in der stationären Pflege und Kurzzeitpflege

·  Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege, Personalschlüssel, Vergütung

·  automatische Dynamisierung der Leistungen in der sozialen Pflegeversicherung

Umgang mit Fachkräftemangel in Medizin und Pflege

·  Maßnahmenmix: mehr Studienplätze für Mediziner durch modifiziertes Zulassungsverfahren und Sondervereinbarungen mit Universitäten sowie zusätzliche Ausbildungsorte (Chemnitz)

·  Vergütungsanreize für Ärzte im Praktischen Jahr in Lehrkrankenhäusern nutzen

·  Stärkung von Weiterentwicklungs- und Entwicklungschancen durch Weiterbildungsverbünde und Ausbau von akademischen Lehrpraxen

·  Anwerbung von Pflegepersonal, Aus- und Weiterbildungsangebote schaffen

·  Neue Modelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege

Am Ende des Lebens: Hospiz- und Palliativstrukturen stärken

·  Mehr Versorgungsangebote in ländlichen Regionen schaffen

·  Förderung von Zusatzweiterbildungsangeboten Palliativmedizin für medizinisches und pflegerisches Personal

Neue Wege für Sachsens Krankenhäuser

·  Qualitätsoffensive: stärkere Qualitätsorientierung in der Krankenhausplanung – spezialisierte Krankenhäuser mit Spitzenmedizin, Qualität und Sicherheit durch Nachweis von Mindestmengen für medizinische Eingriffe

·  gesetzliche Mitentscheidungsbefugnis der Krankenkassen bei der sektorenübergreifenden Bedarfsplanung

·  Investitionsquote des Freistaates von mind. 8 Prozent

Fairer Wettbewerb durch Finanzreform

·  Angleichung der Kassenaufsicht

·  Einführung einer Regionalkomponente

·  Hochrisikopool für Patienten mit seltenen und schwerwiegenden Erkrankungen

Prävention

·  gesamtgesellschaftliche ressortübergreifende Aufgabe

·  in allen Bereichen Kita, Schule Kommune, Betrieb, Alter

·  Finanzierung nicht mehr nur ausschließlich durch Pflege- und Krankenkassen

Digitalisierung

·  Breitbandausbau

·  Nutzung der Fernbehandlungsmöglichkeiten

·  Gesamtstrategie Telemedizin in Sachsen

Organspendenbereitschaft und Transplantation

·  Verstärkte Maßnahmen zu Aufklärung

·  Stärkung der Transplantationszentren

·  Aufwertung der Arbeit von Transplantationsbeauftragten

 

MelderGesundheitspolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Leipzig befragt Migrantinnen und Migranten zu ihrer Lebenswelt
Einzelunterricht an Musikschulen ab Dezember wieder möglich
Schnelleres Breitband für den Vogtlandkreis
Angehörige brauchen Unterstützung im grauen Pflegemarkt
Kundgebung im Nachgang der Stadtratsentscheidung über „Dresden zum sicheren Hafen“
Großes Ostderby am Sonntag live im Free-TV – SC DHfK will „Alles raushauen“
Borna: Digitaler Adventskalender des Museums
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.