25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Von Johann Sebastian zu Siegfried – kontrapunktische Anmerkungen zu Richard Wagner“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Richard-Wagner-Verband Leipzig lädt zum Vortrag und Gespräch mit Dr. Wolfram Graf, Bayreuth, in die Stadtbibliothek Leipzig ein. Der Eintritt ist frei.

    Betrachtet man Richard Wagners musikalische Befähigungen, steht man staunend vor der unglaublichen technischen Könnerschaft, die der Bayreuther Meister in seinen Partituren offenbart. Nicht nur in den „Meistersingern“ zeigt sich Wagners intime Kenntnis kontrapunktischer Finessen, sein Interesse an derlei Kompositionstechniken geht schon viel weiter zurück.

    Über die Grundlagen von Wagners tontechnischer Handwerkskunst, die tief im Schaffen Johann Sebastian Bachs verwurzelt ist, referiert der an der Bayreuther Musikhochschule lehrende Komponist und Musikwissenschaftler Dr. Wolfram Graf. Seinen Vortrag ergänzt er in gewohnter Weise durch Tonbeispiele am Klavier und seltene Filmaufnahmen.

    Mittwoch, 17. April 2019, 19 Uhr

    Stadtbibliothek Leipzig
    Veranstaltungsraum „Huldreich Groß“, 4. OG
    Wilhelm-Leuschner-Platz 10,
    04107 Leipzig

    Richard ist Leipziger …
    … und zählt neben Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach und Robert
    Schumann zu den bedeutendsten Komponisten der Stadt Leipzig. Richard Wagner wurde
    in Leipzig geboren und hier neben autodidaktischen Studien durch den Thomaskantor und
    Gewandhausmusiker ausgebildet. Seine ersten Kompositionen gelangten in Leipzig zur
    Aufführung. Mit der Schaffung von zahlreichen weltweit bekannten Opern sowie der
    Revolutionierung der europäischen Musik im 19. Jahrhundert machte er sich vor allem
    einen Namen als Komponist und Dirigent. Der Dichterkomponist führte die Verwendung
    von Leitmotiven ein und schrieb für seine Kompositionen die Libretti sowie zu jeder Szene
    die Regieanweisungen. Damit schuf er erstmals das musikalische Gesamtkunstwerk.
    Leipzig als musikalische Hauptstadt der Romantik des 19. Jahrhunderts ist damit in einer
    herausragenden Position als WAGNERSTADT und ergänzt sich ideal mit der
    Festspielstadt Bayreuth.
    Am 13. Februar 1909 wurde in Leipzig der Richard-Wagner-Verband gegründet. Als
    Richard-Wagner-Verband International vereint er heute mehr als 130 Ortsverbände mit
    20.000 Mitgliedern weltweit.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige