6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

3xGold, 3xSilber und 1xBronze beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia & Paralympics

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit insgesamt sieben Medaillen sind die sächsischen Schüler vom Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia und Paralympics am Wochenende aus Berlin zurück in ihre Heimat gereist. Die Mädchen (WK II) des Landesgymnasiums für Sport in Leipzig holten beim Handball die begehrte Goldmedaille.

    Auch im Volleyball haben sich die Jungs (WK III) und Mädchen (WK II) des Dresdner Sportgymnasiums ganz nach oben auf das Siegerpodest geschmettert. „Ich bin stolz auf unsere Schüler und habe großen Respekt vor den sportlichen Leistungen, die viel Disziplin, Leidenschaft und Durchhaltevermögen abverlangen. Die Mädchen und Jungen sind gute Vorbilder für ihre Mitschüler und hervorragende Repräsentanten des sächsischen Nachwuchssportes“, so Kultusminister Christian Piwarz.

    Der Minister machte zudem deutlich, dass die Konzentration der Talente an den sportbetonten Schulen und deren Kooperationen mit ortsansässigen Sportvereinen genau der richtige Weg sei, um solche Erfolge zu erzielen.

    Im Gerätturnen veredelten die Sportlerinnen und Sportler des Albert-Schweizer-Gymnasiums Limbach-Oberfrohna (beide WK IV) ihr Können mit Silber. Ein weiterer zweiter Platz ging an die Handballerinnen (WK III) des Sportgymnasiums Leipzig. Über Bronze freuen sich die Mädchen (WK III) des Volleyballteams des Sportgymnasiums Dresden.

    Ein guter fünfter Platz in Goalball wurde durch die Schüler der Wladimir-Filatow-Schule des Förderzentrums für Blinde und Sehbehinderte der Stadt Leipzig erkämpft. „Jugend trainiert für Paralympics leistet einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Schüler mit Handicap zeigen, dass auch sie leidenschaftliche Sportler sind, die Höchstleistungen abliefern. Das verdient große Anerkennung. Sie machen anderen Mut, sich nicht von ihren Träumen und Zielen abbringen zu lassen“, betonte Piwarz.

    Der sportliche Bundeswettbewerb fand vom 7. bis 11. Mai in Berlin statt. Insgesamt nahmen 23 sächsische Mannschaften teil. Die Qualifikation erfolgte durch den Sieg im Landesfinale der jeweiligen Sportart.

    Alle Informationen und Ergebnisse unter: www.jugendtrainiert.com

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige