Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktionswoche zum Jubiläum 10 Jahre Mensa am Park

Die größte Mensa des Studentenwerkes Leipzig feiert Geburtstag. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Mensa am Park bedankt sich das Studentenwerk mit einer Aktionswoche bei seinen Gästen.

Vom 24. bis 28. Juni wird es täglich verschiedene Jubiläumsgerichte in der Mensa am Park geben. So beispielsweise am Montag Lachs in Vanillebutter und Zitronensoße, am Dienstag Süßkartoffel-Amarant-Burger oder am Donnerstag Schweinefilet in Johannisbeersoße. Außerdem werden verschiedene Leckereien gratis verteilt (solange der Vorrat reicht). Am Freitag (28.6.) um 10.45 Uhr wird Mensaleiter René Sonne dann eine Geburtstagstorte anschneiden, die zusammen mit reichlich Obstkuchen an die Gäste verschenkt wird.

„Die Mensa am Park ist unser Flaggschiff“, erklärt Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerkes Leipzig, „mit der Jubiläumswoche möchten wir uns bei den Studierenden und Hochschulbediensteten für die jahrelange Treue bedanken.“ Neben den kulinarischen Highlights bietet die Mensa an vier Tagen auch Führungen durch das Hinterland an (Anmeldungen unter oeffentlichkeitsarbeit@studentenwerk-leipzig.de).

Die Mensa am Park kann mit einer enormen Angebotsvielfalt aufwarten: Als erste Einrichtung des Studentenwerkes bietet sie seit der Eröffnung im Jahr 2009 das Essen nach dem so genannten free-flow-Prinzip an. Im Gegensatz zum üblichen Mensabetrieb stellen sich die Gäste hierbei ihr Essen selbst zusammen und kombinieren einzelne Komponenten wie Gemüse, Fleisch, Fisch und verschiedene Beilagen nach Belieben miteinander.

Inzwischen findet das bewährte free-flow-Prinzip auch in anderen Mensen des Studentenwerkes Leipzig Anwendung. Auf die von Beginn an stetig zunehmende Beliebtheit der Mensa reagierte das Studentenwerk schon im ersten Jahr mit einer Erweiterung der Öffnungszeit auf die Abendstunden.

Die Mensa, die ursprünglich für 3.800 Portionen pro Tag gebaut worden war, verkauft in der Vorlesungszeit inzwischen bis zu 6.500 Essen. Heute bietet die Mensa in der Vorlesungszeit von Montag bis Donnerstag von 10.45 Uhr bis 19.30 Uhr sowie am Freitag bis 14 Uhr durchgehend warme Küche an. Auch an Samstagen ist die Mensa in der Vorlesungszeit von 11 bis 14 Uhr geöffnet.

Auch das Essen wird ständig an die Wünsche der studentischen Gäste angepasst. Zunehmend hohe Nachfrage besteht für vegane Speisen. Deshalb gibt es in der Mensa täglich ein komplettes veganes Gericht. Zudem haben die Gäste die Möglichkeit, aus einer Vielzahl veganer Gerichte und Komponenten ein individuelles Mittagessen zusammenzustellen.

Dabei können Sie während des Semesters täglich aus dem veganen Angebot an der Grill-, Wok- und Pasta-Theke, dem Beilagen-Sortiment und der Salatbar wählen. Regelmäßig werden außerdem vegane Pizzen angeboten. Seit 2017 betreibt das Studentenwerk in der Mensa am Park außerdem eine vegane Backstube.

Diese Aktivitäten spiegeln sich nicht nur in den Zufriedenheitswerten der Mensa- und Cafeteria-Nutzenden wieder. Auch die Tierschutzorganisation PETA wählte die Mensa am Park seit 2015 regelmäßig mit zwei bzw. drei Sternen zu einer der bundesweit vegan-freundlichsten Mensen.

Über den Erfolg der veganen Angebote ist Geschäftsführerin Diekhof sehr erfreut: „Die studentische Nachfrage nach veganen und vegetarischen Speisenangeboten ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Der Anteil der Studierenden, die sich selbst als Veganer oder Vegetarier bezeichnen liegt mittlerweile bei 25 %. Und es sind nicht nur reine Veganer, die diese Angebote nutzen, sondern auch viele Studierende mit flexibler Ernährung. Außerdem leisten wir so gemeinsam mit unseren Gästen einen Beitrag zum Klimaschutz.“

Wie in allen Einrichtungen des Studentenwerkes Leipzig ist auch in der Mensa am Park das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig, erklärt Uwe Kubaile, Abteilungsleiter Mensen/Cafeterien und zentraler Einkauf beim Studentenwerk Leipzig: „Ich denke wir sind beim Thema Nachhaltigkeit bereits ziemlich gut aufgestellt, natürlich gibt es immer Verbesserungsmöglichkeiten, gleichzeitig sind uns als Großversorger auch Grenzen gesetzt. Aktuell bemühen wir uns, noch mehr regionale Erzeugnisse und Produkte zu verarbeiten. Außerdem wollen wir den Folienanteil bei Verpackung bzw. Einweggeschirr in den Einrichtungen senken.“

Das Haus wird zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben; es wird ausschließlich Fisch aus nachhaltigem und fairem Fischfang verkauft, ein Großteil des Frischfleisch- und Wurstangebotes stammt von deutschen Tieren, die Pappe der Kaffee- und Teebecher stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft (PEFC-Standard), Einwegbecher und Strohhalme für Smoothies oder Desserts sind aus PLA (einem nachwachsenden und biologisch abbaubarem Rohstoff), die Becher haben vollständig biologisch abbaubare Deckel. Zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen wird das Essen chargenweise zubereitet, und Lebensmittelreste werden für Biodiesel oder Biogasanlagen verwendet.

Die Mensa am Park ist so erfolgreich, dass aus den ursprünglich geplanten 3.800 Portionen heute an Spitzentagen in der Vorlesungszeit schnell mehr als 6.500 Portionen verkauft werden. Das Konzept, mit dem man zur Eröffnung der Mensa am Park im Jahr 2009 startete, sei aufgegangen, freut sich rückblickend Uwe Kubaile, der für die Mensen zuständige Abteilungsleiter beim Studentenwerk Leipzig: „Studierende sollten in unserer Mensa beste Voraussetzungen finden, ihre Ernährungsbedürfnisse im Einklang mit ihren finanziellen Möglichkeiten befriedigen zu können. Dass uns das gelungen ist, zeigen die täglichen Portionenzahlen.“

Die Mensa am Park ist zu einem Zentrum des studentischen Lebens geworden, auch wenn die Möglichkeiten zur Kommunikation durch den großen Andrang von Studierenden und Hochschulmitarbeitern besonders in der Hauptstoßzeit etwas eingeschränkt sind. Auch für das Mensateam mit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bringt die hohe Frequentierung jeden Tag große Herausforderungen mit sich. „Die Mannschaft um Mensaleiter René Sonne leistet hier täglich herausragende Arbeit“, so Kubaile weiter.

Das Mittagsangebot umfasst den „Schnellen Teller“ in verschiedenen Preiskategorien, eine Auswahl an verschiedenen Hauptkomponenten, die Angebote der Pastatheke mit verschiedenen Soßen, Gerichte vom Wok oder Grill, Pizza, täglich ein komplettes veganes Essen, vegane Komponenten an Pastatheke und Wok, die Angebote der Salattheke, verschiedene Desserts sowie die Vitaminbar mit frischen Obstsalaten, fruchtigen Smoothies und Milch-/Joghurtdrinks.

Das Nachmittagsangebot bietet zwei warme Essen, eins davon fleischlos, die Angebote der Pastatheke mit verschiedenen Soßen, Pizza, die Salattheke, verschiedene Desserts sowie die Vitaminbar mit frischen Obstsalaten, fruchtigen Smoothies und Milch-/Joghurtdrinks.

Die Mensa am Park wurde zwischen 2005 und 2009 erbaut und am 28. Juni 2009 eröffnet. Sie ersetzte den Vorgängerbau der „Zentralmensa“ der damaligen Karl-Marx-Universität. Der Entwurf stammt von behet bondzio lin Architekten. Die Nähe zum so genannten Schillerpark war namensgebend für den Mensaneubau.

Die Speisesäle auf mehreren Ebenen bieten 1.265 Sitzplätze (inklusive 75 Plätze der angegliederten Cafeteria) sowie weitere 156 Plätze auf dem Freisitz. Zur Mensa gehört neben der Cafeteria noch das Bistro im Eingangsbereich des Hörsaalkomplexes, das neben Snacks und belegten Brötchen auch Kaffeespezialitäten wie vom Barista, Kuchen und Süßigkeiten anbietet.

Seit ihrer Eröffnung 2009 hat die Mensa am Park insgesamt 9,1 Millionen Gäste versorgt. Diese haben in den vergangenen zehn Jahren einiges verzehrt – hier eine kleine Auswahl:

385 Tonnen Pasta
13 Tonnen Tofu
290 Tonnen Pommes
460.000 Currywürste
230 Tonnen Hähnchen- und Putenbrust
483.000 Stück Pizza
63 Tonnen Salz
692.200 Smoothies (seit 2012 im Angebot)
30.000 Stück vegane Kuchen (seit 2017 im Angebot)
20 Tonnen Kaffee
150.000 Liter Mate

Weitere Infos:

https://www.studentenwerk-leipzig.de/mensen-cafeterien/einrichtungen

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

MelderMensa am Park
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonntag 13:30 Uhr: Leipzig will Rekordmeister bis zum Schluss ärgern
Verschuldung in Asien und im Pazifikraum: Treibt China die Region in die Schuldenfalle?
Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Polizeibericht, 22. November: Smartphone entrissen, Fußgänger schwer verletzt, Angefahren und abgehauen
Adventszeit ist Weihnachtsmarktzeit
Torgauer Bären-Trio verabschiedet sich in den Winterschlaf
Nach Pokal-Coup: INTER will die Euphorie ins Oberliga-Heimspiel transportieren
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.