7.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

»1000 Jahre Oberlausitz – Menschen, Burgen, Städte«

Mehr zum Thema

Mehr

    Innerhalb des europäischen INTERREG Kooperationsprogramms »Polen-Sachsen 2014-2020« erhielt vor kurzem das vom Landesamt für Archäologie gemeinsam mit verschiedenen Partnern eingebrachte Projekt »1000 Jahre Oberlausitz – Menschen, Burgen, Städte« die offizielle Bestätigung.

    Das Projekt soll dazu beitragen, im sächsisch-polnischen Grenzgebiet vorhandene archäologische Kulturdenkmale wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen, »in Wert zu setzen« und einen umfassenden Blick auf das gemeinsame Kulturerbe in der Oberlausitz beiderseits der Grenze zu eröffnen.

    »Wir wollen mit unserem Projekt das Bewusstsein für die gemeinsame Geschichte der Oberlausitz schärfen und dabei die engen historischen Verflechtungen mit unseren polnischen Nachbarn aufzuzeigen. Gerade die Archäologie kann als wirksames Instrument bei der Vermittlung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes dienen«, sagt die sächsische Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik. »Das Landesamt für Archäologie Sachsen setzt damit seine erfolgreichen grenzüberschreitenden Kooperationen mit unseren Partnern in Polen und Tschechien im Bereich der archäologischen Denkmalpflege fort«, so Smolnik.

    Mit Hilfe mehrsprachiger Ausstellungen und Präsentationen werden Schlaglichter aus der tausendjährigen Oberlausitzer Geschichte präsentiert, darunter der Frieden von Bautzen 1018, der Sechsstädtebund 1346 und die Zeit der napoleonischen Kriege mit dem Gefecht am Bober 1813.

    Parallel dazu werden Vermittlungsmaßnahmen wie Workshops, Führungen an archäologischen Stätten durchgeführt sowie Begleitheften zu archäologischen Kulturdenkmalen erarbeitet. Im Rahmen von archäologischen Erkundungen werden neue Erkenntnisse über die archäologischen Fundstellen und Denkmäler gewonnen und der Öffentlichkeit unmittelbar zur Verfügung gestellt.

    Das mit knapp 1,5 Mio Euro an Personal- und Sachmitteln ausgestattete Projekt hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren.

    Leadpartner:

    * Landesamt für Archäologie Sachsen

    Partner:

    * Naturwissenschaftliche Universität Breslau, Lehrstuhl für Anthropologie (Uniwersytet Przyrodniczy we Wrocławiu, Katedra Antropologii)
    * Museum Bautzen / Muzej Budyšin
    * Keramikmuseum Bunzlau (Muzeum Ceramiki Bolesławiec)
    * Große Kreisstadt Zittau, Städtische Museen Zittau
    * Das Euroregionale Zentrum für Kultur und Kommunikation Pieńsk (Euroregionalne Centrum Kultury i Komunikacji Pieńsk)

    Bei Nacht und Nebel

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ