11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freistaat Sachsen beteiligt sich am Stipendienprogramm „New Kibbutz“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Freistaat Sachsen beteiligt sich am Stipendienprogramm „New Kibbutz“. Das Programm ermöglicht nun auch sächsischen Studentinnen und Studenten ein Praktikum in israelischen Unternehmen zu absolvieren.

    In den Jahren 2019 und 2020 können jeweils zehn Studentinnen oder Studenten im Rahmen des Programms eine Praktikumsförderung in Höhe von 1.500 Euro erhalten.

    Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Sachsen und Israel verbinden freundschaftliche und vielfältige Beziehungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Mit der Beteiligung Sachsens am Stipendienprogramm New Kibbutz fördern wir den Austausch junger Menschen. Sie erhalten die Chance, Israels Innovationskultur und das einzigartige kulturelle Leben kennenzulernen und neue Verbindungen zu knüpfen. Israel hat sich zu einem modernen Wirtschaftsstandort und einem Zentrum für Start-Ups und High-Tech Unternehmen entwickelt. Dies ist eine tolle Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und nach Sachsen mitzubringen.“

    Die Botschaft des Staates Israel unterstützt die Möglichkeiten eines nachhaltigen Austauschs zwischen beiden Seiten und freut sich auf eine weitere Zusammenarbeit.

    Der Botschafter des Staates Israel Jeremy Issacharoff: „Der Jugendaustausch spielt eine Schlüsselrolle für ein tieferes Verständnis beider Länder heute und in Zukunft. New Kibbutz eröffnet die Möglichkeit eines vielfältigen Austauschs. Davon profitieren auf lange Sicht beide Gesellschaften enorm. Auf diese Weise wachsen wir immer weiter zusammen. Persönliche Begegnungen lassen sich auch im digitalen Zeitalter durch nichts ersetzen. Diese Form des Austauschs ist nicht nur wichtig, um gegenseitiges Verständnis aufzubauen und die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu festigen, sie wird vor allem für die Teilnehmer selbst enorm bereichernd sein. Ich kann nur dazu aufrufen, sich für dieses Programm zu bewerben und eine spannende Zeit in Israel zu verbringen, Freunde kennenzulernen und wertvolle Erfahrungen für die Zukunft mitzunehmen, die beiden Ländern dienen werden.“

    Das Stipendienprogramm New Kibbutz wurde 2015 von der Deutsch-Israelischen Auslandshandelskammer, dem Generalkonsulat des Staates Israel in München und dem Außenministerium des Staates Israel ins Leben gerufen.

    Projektpartner ist die Deutsch-Israelische Wirtschaftsvereinigung. Neben Sachsen unterstützen die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen das Programm.

    Weitere Informationen zum Stipendienprogramm finden Sie unter: https://israel.ahk.de/new-kibbutz.

    Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

    Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige