Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.

Wir stimmen am 1. September auch über Freiheit ab. Zu hoch gegriffen? Nicht wirklich. Alle großen Geschichten in der neuen LZ beschäftigen sich direkt oder indirekt mit dem Thema Freiheit. Aber worum es im Kern geht, das erzählt Jens-Uwe Jopp in seiner leicht pädagogischen Kolumne, die auch Schüler und Nichtpädagogen so lieben, weil hier zwar ein durchtrainierter Lehrer schreibt, aber ein solcher, wie ihn sich die meisten Schüler/-innen wünschen, ein belesener. Deswegen bestückt er auch nur zu gern die Rubrik „Überm Schreibtisch links“, in der es diesmal um Bismarck geht, und damit um Bismarcks Vorstellungen vom Staat und von der Einschränkung der Bürgerrechte.

Manche Zeitgenossen kramen ja den alten peußischen Haudegen wieder hervor, weil sie ihn uns gern  als Vorbild für moderne politische (und kleinnationale) Lösungen preisen wollen. Dabei ging es dem „eisernen Kanzler“ vor allem um zwei Dinge: um die Macht und um den Machterhalt. Nach außen und nach innen. Und nach innen war sein stärkstes Bollwerk die radikale Einschränkung der Freiheitsrechte – vor allem die der Arbeiter und Sozialdemokraten.

Die Frage nach der Freiheit durchzieht die ganze deutsche Geschichte. Spätestens seit 1787. Da ließ nämlich Friedrich Schiller seinen Marquis Posa sagen: „Geben Sie Gedankenfeiheit!“ Was 1787 auch im Flickendeutschland Schillers aufmüpfig klang. Denn wer Gedankenfreiheit fordert, fordert bald auch Rede- und Meinungsfreiheit. Wo kämen wir da hin?

Ins Jahr 2019?

Gut möglich. Jens-Uwe Jopp hat seine „leicht pädagogische Kolumne“ diesmal als tatsächlich gehaltene Abitur-Rede verkleidet. Eine, die die jungen Absolventen daran erinnert, dass jetzt erst die größte Herausforderung auf sie zukommt: „Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als ‚Patrioten‘ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon?“

Weiter heißt es: „Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?“, so Jopp vor den jungen Abiturienten.

Das ist die Frage der Zeit. Patrioten sind nicht frei.

Sie sind Getriebene. Sie schlüpfen in eine Uniform und laufen einer Vorstellung von Ausschließlichkeit hinterher, die nicht nur andere Menschen ausschließt, sondern auch gleichzeitig Ängste erzeugt. Wer unser „Untertan-Projekt“ emsig mitgelesen hat, hat noch einmal miterlebt, wie dieser bedauernswerte Patriot Diederich Heßling von einer Angst in die nächste stolpert. Er hat Angst vor seinen Vorgesetzten, vor seinen Mitburschenschaftlern, vor den „Sozis“ und sogar vor der eigenen Frau, der es ein Leichtes ist, Diederich aus dem Bett zu treiben und unterwürfigst um Wiedergutmachung betteln zu lassen.

Der Kerl erinnert fatal an die Patrioten von heute. Denn Patriotismus ist nur ein Ersatz für die Freiheit, die den Menschen erst souverän und gelassen macht in seinem Leben.

Jopp appelliert natürlich augenzwingernd an seine Schüler, die lehrplanmäßig schon heftig mit Schiller malträtiert wurden. „Schiller, der alte ‚Moraltrompeter‘“. Aber bei diesem Schiller, der das Drama als wirkmächtigste literarische Form für sich entdeckt hat, steckt das Widerborstige im Detail. „Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die ‚Freiheitsfähigkeit‘ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme.“

Nur ging es Schiller eben nicht nur um das Bildungserlebnis vor der Bühne, sondern um den ganzen Menschen, der (da war er noch ganz Optimist) zur Freiheit befähigt werden müsste. Dazu sollte ja die Bühne als „moralische Anstalt“ wirken. Aber selbst seine Dramen erzählen davon, dass er eigentlich eine Selbstbefähigung im Auge hatte, eine Art „learning by doing“. Denn wenn alle Menschen in einem absolutistischen Gefüge aufwachsen, wer soll ihnen denn da die Befähigung zur Freiheit beibringen?

30 Jahre 1989 & die DDR

Sie merken es schon. Da steckt das Jahr 1989 drin, das von Einigen ja schon poetisch als ein „Training des aufrechten Ganges“ beschrieben wurde. Was es leider (oder eben real) nicht war. Auch die meisten Menschen, die 1990 so frenetisch die Deutsche Einheit feierten, glaubten viel eher daran, dass sie die Freiheit nun – wie durch ein Wunder – geschenkt bekommen hätten.

Das trifft für die rein faktische Freiheit zu, die Freiheit, Dinge nun endlich tun zu können, die Befreiung von einengenden Zuständen.

Über die in der LZ übrigens auch berichtet wird, denn in dieser Ausgabe beginnt auch die Beschäftigung mit der DDR-Vorgeschichte. Mit echten Zeitzeugen unterhalten sich LZ-Autoren über ihre Lebensgeschichte und ihre Erfahrungen. Auch im Umgang mit den Unfreiheiten damals, aber auch den Freiheiten. Wer die DDR einfach als „zweite deutsche Diktatur“ auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ abladen will (das ist die bis heute gültige CDU-Variante), der begreift nicht, wie ein Land auch noch nach 30 Jahren in den Menschen fortwirkt. In den Köpfen, Haltungen und Erwartungen.

Und eben in der Frage: Wie hälst du’s mit der Freiheit?

Mit deiner eigenen (Wie frei bist du wirklich?) und der Freiheit der Anderen und Andersdenkenden? Denn das steckt ja in Schillers Grundgedanken: Nur wer selbst so frei ist, dass er sich der eigenen Lebensgestaltung bewusst und darin souverän ist, der ist auch in der Lage, allen Anderen die freie Wahl ihres Seins zuzugestehen.

Eine Formel, in der schon sichtbar wird, wie es in vielen Menschen knirschen muss, die mit dem Gefühl herumlaufen, im eigenen Leben überhaupt nicht souverän zu sein, ihre Vorstellungen von einem selbstbestimmten Leben gar nicht verwirklichen zu können. Da liegt schnell so ein Gefühl des Benachteiligtseins: Warum die und nicht ich?

ICH WAR DOCH ERST MAL DRAN!!! Schiller hat den Punkt sehr schön erfasst: Frei wird man wirklich erst, wenn man die Befähigung zur Freiheit erwirbt.

Freiheit ist zwar irgendwie anstrengend. Aber trotzdem sehnen sich Menschen danach. Die meisten ahnen wohl auch, dass die Befähigung zum Freisein auch eine Befreiung ist.

Deswegen ist wohl auch der Spruch „Dann integriert doch erst mal uns“, aufgeschrieben von der Integrationsministerin Sachsens, Petra Köpping, sehr problematisch. Das ist eine Forderung aus dem Gefühl der Unfreiheit heraus, der Hoffnung, nun endlich (Wir haben’s uns doch verdient!) in die größere Gruppe der Glücklichen aufgenommem zu werden, von denen man nach 30 Jahren Schmuddelecke noch immer glaubt, dass die freier sind als wir.

Kann man glauben oder besser nicht: Sie sind nur ein bisschen reicher und wohlhabender. Aber nicht freier. Sonst liefen viele Diskussionen in Deutschland nämlich anders ab.

Etwa die Diskussion zur Abschiebung, die wir in der LZ mit mehreren Geschichten unterfüttert haben (Seiten 1, 3 und 5, hier auch online zu finden), die Gründung neuer, ökologischer Unternehmen (Seite 8), das sachliche Reden miteinander in Wurzen (Seite 8), das Gründen freier Schulen (Seite 13), die Freiheit des Reisens (Seite 17), das Freisein in der Liebe (Seite 16), die Freiheit, drei volle Seiten Sport zu machen ohne einen einzigen Brauseverein.

Und nicht zu vergessen die Beleuchtung des seltsamen Verhältnisses zwischen West und Ost oder umgekehrt (Seite 10) und ein paar Fahnen, die für Ärger bei „unteilbar“ sorgten. Oder der Richter, der so frei war, ein Urteil im Gemkow-Prozess zu fällen, was nicht jedem schmecken wird.

Freiheit braucht auch und gerade den Mut zur Selbsterkenntnis. Auch das wusste Schiller schon und Jopp zitiert ihn noch einmal: „Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“ Im „Erkenne dich selbst“ (Gnothi seauton) steckt eben auch das „Erkenne dich selbst im Handeln der Anderen.“ Und das: „Erkenne den Anderen auch in dir.“

Schiller „beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger“, stellt Jopp fest. „Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. ‚Andere in sich zu sehen‘ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.“

Wobei man dieses „muss“ nicht unterstreichen sollte. Weil es auch ein Geschenk ist. Denn was man lernt dabei, ist keine Bürde, sondern ein Geschenk – auch ein große Geschenk von Welterleben. Selbst wenn man nicht nach Australien oder Kanada fliegt, sondern nur da bleibt und sich nicht mehr fürchtet vor der Welt da draußen und den Anderen, die einen herausfordern, selbst mehr zu sein, als man bisher dachte, sein zu dürfen.

Aber bevor es hier zu weit führt: Lesen Sie selbst. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Auszug aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag 19. Juli im Handel: „Bei Nacht und Nebel“

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungMedienSchillerFreiheitPatriotismusSchillerakademie
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.