Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 69 ist da

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.

Wir stimmen am 1. September auch über Freiheit ab. Zu hoch gegriffen? Nicht wirklich. Alle großen Geschichten in der neuen LZ beschäftigen sich direkt oder indirekt mit dem Thema Freiheit. Aber worum es im Kern geht, das erzählt Jens-Uwe Jopp in seiner leicht pädagogischen Kolumne, die auch Schüler und Nichtpädagogen so lieben, weil hier zwar ein durchtrainierter Lehrer schreibt, aber ein solcher, wie ihn sich die meisten Schüler/-innen wünschen, ein belesener. Deswegen bestückt er auch nur zu gern die Rubrik „Überm Schreibtisch links“, in der es diesmal um Bismarck geht, und damit um Bismarcks Vorstellungen vom Staat und von der Einschränkung der Bürgerrechte.

Manche Zeitgenossen kramen ja den alten peußischen Haudegen wieder hervor, weil sie ihn uns gern  als Vorbild für moderne politische (und kleinnationale) Lösungen preisen wollen. Dabei ging es dem „eisernen Kanzler“ vor allem um zwei Dinge: um die Macht und um den Machterhalt. Nach außen und nach innen. Und nach innen war sein stärkstes Bollwerk die radikale Einschränkung der Freiheitsrechte – vor allem die der Arbeiter und Sozialdemokraten.

Die Frage nach der Freiheit durchzieht die ganze deutsche Geschichte. Spätestens seit 1787. Da ließ nämlich Friedrich Schiller seinen Marquis Posa sagen: „Geben Sie Gedankenfeiheit!“ Was 1787 auch im Flickendeutschland Schillers aufmüpfig klang. Denn wer Gedankenfreiheit fordert, fordert bald auch Rede- und Meinungsfreiheit. Wo kämen wir da hin?

Ins Jahr 2019?

Gut möglich. Jens-Uwe Jopp hat seine „leicht pädagogische Kolumne“ diesmal als tatsächlich gehaltene Abitur-Rede verkleidet. Eine, die die jungen Absolventen daran erinnert, dass jetzt erst die größte Herausforderung auf sie zukommt: „Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als ‚Patrioten‘ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon?“

Weiter heißt es: „Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?“, so Jopp vor den jungen Abiturienten.

Das ist die Frage der Zeit. Patrioten sind nicht frei.

Sie sind Getriebene. Sie schlüpfen in eine Uniform und laufen einer Vorstellung von Ausschließlichkeit hinterher, die nicht nur andere Menschen ausschließt, sondern auch gleichzeitig Ängste erzeugt. Wer unser „Untertan-Projekt“ emsig mitgelesen hat, hat noch einmal miterlebt, wie dieser bedauernswerte Patriot Diederich Heßling von einer Angst in die nächste stolpert. Er hat Angst vor seinen Vorgesetzten, vor seinen Mitburschenschaftlern, vor den „Sozis“ und sogar vor der eigenen Frau, der es ein Leichtes ist, Diederich aus dem Bett zu treiben und unterwürfigst um Wiedergutmachung betteln zu lassen.

Der Kerl erinnert fatal an die Patrioten von heute. Denn Patriotismus ist nur ein Ersatz für die Freiheit, die den Menschen erst souverän und gelassen macht in seinem Leben.

Jopp appelliert natürlich augenzwingernd an seine Schüler, die lehrplanmäßig schon heftig mit Schiller malträtiert wurden. „Schiller, der alte ‚Moraltrompeter‘“. Aber bei diesem Schiller, der das Drama als wirkmächtigste literarische Form für sich entdeckt hat, steckt das Widerborstige im Detail. „Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die ‚Freiheitsfähigkeit‘ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme.“

Nur ging es Schiller eben nicht nur um das Bildungserlebnis vor der Bühne, sondern um den ganzen Menschen, der (da war er noch ganz Optimist) zur Freiheit befähigt werden müsste. Dazu sollte ja die Bühne als „moralische Anstalt“ wirken. Aber selbst seine Dramen erzählen davon, dass er eigentlich eine Selbstbefähigung im Auge hatte, eine Art „learning by doing“. Denn wenn alle Menschen in einem absolutistischen Gefüge aufwachsen, wer soll ihnen denn da die Befähigung zur Freiheit beibringen?

30 Jahre 1989 & die DDR

Sie merken es schon. Da steckt das Jahr 1989 drin, das von Einigen ja schon poetisch als ein „Training des aufrechten Ganges“ beschrieben wurde. Was es leider (oder eben real) nicht war. Auch die meisten Menschen, die 1990 so frenetisch die Deutsche Einheit feierten, glaubten viel eher daran, dass sie die Freiheit nun – wie durch ein Wunder – geschenkt bekommen hätten.

Das trifft für die rein faktische Freiheit zu, die Freiheit, Dinge nun endlich tun zu können, die Befreiung von einengenden Zuständen.

Über die in der LZ übrigens auch berichtet wird, denn in dieser Ausgabe beginnt auch die Beschäftigung mit der DDR-Vorgeschichte. Mit echten Zeitzeugen unterhalten sich LZ-Autoren über ihre Lebensgeschichte und ihre Erfahrungen. Auch im Umgang mit den Unfreiheiten damals, aber auch den Freiheiten. Wer die DDR einfach als „zweite deutsche Diktatur“ auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ abladen will (das ist die bis heute gültige CDU-Variante), der begreift nicht, wie ein Land auch noch nach 30 Jahren in den Menschen fortwirkt. In den Köpfen, Haltungen und Erwartungen.

Und eben in der Frage: Wie hälst du’s mit der Freiheit?

Mit deiner eigenen (Wie frei bist du wirklich?) und der Freiheit der Anderen und Andersdenkenden? Denn das steckt ja in Schillers Grundgedanken: Nur wer selbst so frei ist, dass er sich der eigenen Lebensgestaltung bewusst und darin souverän ist, der ist auch in der Lage, allen Anderen die freie Wahl ihres Seins zuzugestehen.

Eine Formel, in der schon sichtbar wird, wie es in vielen Menschen knirschen muss, die mit dem Gefühl herumlaufen, im eigenen Leben überhaupt nicht souverän zu sein, ihre Vorstellungen von einem selbstbestimmten Leben gar nicht verwirklichen zu können. Da liegt schnell so ein Gefühl des Benachteiligtseins: Warum die und nicht ich?

ICH WAR DOCH ERST MAL DRAN!!! Schiller hat den Punkt sehr schön erfasst: Frei wird man wirklich erst, wenn man die Befähigung zur Freiheit erwirbt.

Freiheit ist zwar irgendwie anstrengend. Aber trotzdem sehnen sich Menschen danach. Die meisten ahnen wohl auch, dass die Befähigung zum Freisein auch eine Befreiung ist.

Deswegen ist wohl auch der Spruch „Dann integriert doch erst mal uns“, aufgeschrieben von der Integrationsministerin Sachsens, Petra Köpping, sehr problematisch. Das ist eine Forderung aus dem Gefühl der Unfreiheit heraus, der Hoffnung, nun endlich (Wir haben’s uns doch verdient!) in die größere Gruppe der Glücklichen aufgenommem zu werden, von denen man nach 30 Jahren Schmuddelecke noch immer glaubt, dass die freier sind als wir.

Kann man glauben oder besser nicht: Sie sind nur ein bisschen reicher und wohlhabender. Aber nicht freier. Sonst liefen viele Diskussionen in Deutschland nämlich anders ab.

Etwa die Diskussion zur Abschiebung, die wir in der LZ mit mehreren Geschichten unterfüttert haben (Seiten 1, 3 und 5, hier auch online zu finden), die Gründung neuer, ökologischer Unternehmen (Seite 8), das sachliche Reden miteinander in Wurzen (Seite 8), das Gründen freier Schulen (Seite 13), die Freiheit des Reisens (Seite 17), das Freisein in der Liebe (Seite 16), die Freiheit, drei volle Seiten Sport zu machen ohne einen einzigen Brauseverein.

Und nicht zu vergessen die Beleuchtung des seltsamen Verhältnisses zwischen West und Ost oder umgekehrt (Seite 10) und ein paar Fahnen, die für Ärger bei „unteilbar“ sorgten. Oder der Richter, der so frei war, ein Urteil im Gemkow-Prozess zu fällen, was nicht jedem schmecken wird.

Freiheit braucht auch und gerade den Mut zur Selbsterkenntnis. Auch das wusste Schiller schon und Jopp zitiert ihn noch einmal: „Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“ Im „Erkenne dich selbst“ (Gnothi seauton) steckt eben auch das „Erkenne dich selbst im Handeln der Anderen.“ Und das: „Erkenne den Anderen auch in dir.“

Schiller „beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger“, stellt Jopp fest. „Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. ‚Andere in sich zu sehen‘ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.“

Wobei man dieses „muss“ nicht unterstreichen sollte. Weil es auch ein Geschenk ist. Denn was man lernt dabei, ist keine Bürde, sondern ein Geschenk – auch ein große Geschenk von Welterleben. Selbst wenn man nicht nach Australien oder Kanada fliegt, sondern nur da bleibt und sich nicht mehr fürchtet vor der Welt da draußen und den Anderen, die einen herausfordern, selbst mehr zu sein, als man bisher dachte, sein zu dürfen.

Aber bevor es hier zu weit führt: Lesen Sie selbst. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Auszug aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag 19. Juli im Handel: „Bei Nacht und Nebel“

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungMedienSchillerFreiheitPatriotismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.