Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 69 ist da

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.

Wir stimmen am 1. September auch über Freiheit ab. Zu hoch gegriffen? Nicht wirklich. Alle großen Geschichten in der neuen LZ beschäftigen sich direkt oder indirekt mit dem Thema Freiheit. Aber worum es im Kern geht, das erzählt Jens-Uwe Jopp in seiner leicht pädagogischen Kolumne, die auch Schüler und Nichtpädagogen so lieben, weil hier zwar ein durchtrainierter Lehrer schreibt, aber ein solcher, wie ihn sich die meisten Schüler/-innen wünschen, ein belesener. Deswegen bestückt er auch nur zu gern die Rubrik „Überm Schreibtisch links“, in der es diesmal um Bismarck geht, und damit um Bismarcks Vorstellungen vom Staat und von der Einschränkung der Bürgerrechte.

Manche Zeitgenossen kramen ja den alten peußischen Haudegen wieder hervor, weil sie ihn uns gern  als Vorbild für moderne politische (und kleinnationale) Lösungen preisen wollen. Dabei ging es dem „eisernen Kanzler“ vor allem um zwei Dinge: um die Macht und um den Machterhalt. Nach außen und nach innen. Und nach innen war sein stärkstes Bollwerk die radikale Einschränkung der Freiheitsrechte – vor allem die der Arbeiter und Sozialdemokraten.

Die Frage nach der Freiheit durchzieht die ganze deutsche Geschichte. Spätestens seit 1787. Da ließ nämlich Friedrich Schiller seinen Marquis Posa sagen: „Geben Sie Gedankenfeiheit!“ Was 1787 auch im Flickendeutschland Schillers aufmüpfig klang. Denn wer Gedankenfreiheit fordert, fordert bald auch Rede- und Meinungsfreiheit. Wo kämen wir da hin?

Ins Jahr 2019?

Gut möglich. Jens-Uwe Jopp hat seine „leicht pädagogische Kolumne“ diesmal als tatsächlich gehaltene Abitur-Rede verkleidet. Eine, die die jungen Absolventen daran erinnert, dass jetzt erst die größte Herausforderung auf sie zukommt: „Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als ‚Patrioten‘ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon?“

Weiter heißt es: „Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?“, so Jopp vor den jungen Abiturienten.

Das ist die Frage der Zeit. Patrioten sind nicht frei.

Sie sind Getriebene. Sie schlüpfen in eine Uniform und laufen einer Vorstellung von Ausschließlichkeit hinterher, die nicht nur andere Menschen ausschließt, sondern auch gleichzeitig Ängste erzeugt. Wer unser „Untertan-Projekt“ emsig mitgelesen hat, hat noch einmal miterlebt, wie dieser bedauernswerte Patriot Diederich Heßling von einer Angst in die nächste stolpert. Er hat Angst vor seinen Vorgesetzten, vor seinen Mitburschenschaftlern, vor den „Sozis“ und sogar vor der eigenen Frau, der es ein Leichtes ist, Diederich aus dem Bett zu treiben und unterwürfigst um Wiedergutmachung betteln zu lassen.

Der Kerl erinnert fatal an die Patrioten von heute. Denn Patriotismus ist nur ein Ersatz für die Freiheit, die den Menschen erst souverän und gelassen macht in seinem Leben.

Jopp appelliert natürlich augenzwingernd an seine Schüler, die lehrplanmäßig schon heftig mit Schiller malträtiert wurden. „Schiller, der alte ‚Moraltrompeter‘“. Aber bei diesem Schiller, der das Drama als wirkmächtigste literarische Form für sich entdeckt hat, steckt das Widerborstige im Detail. „Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die ‚Freiheitsfähigkeit‘ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme.“

Nur ging es Schiller eben nicht nur um das Bildungserlebnis vor der Bühne, sondern um den ganzen Menschen, der (da war er noch ganz Optimist) zur Freiheit befähigt werden müsste. Dazu sollte ja die Bühne als „moralische Anstalt“ wirken. Aber selbst seine Dramen erzählen davon, dass er eigentlich eine Selbstbefähigung im Auge hatte, eine Art „learning by doing“. Denn wenn alle Menschen in einem absolutistischen Gefüge aufwachsen, wer soll ihnen denn da die Befähigung zur Freiheit beibringen?

30 Jahre 1989 & die DDR

Sie merken es schon. Da steckt das Jahr 1989 drin, das von Einigen ja schon poetisch als ein „Training des aufrechten Ganges“ beschrieben wurde. Was es leider (oder eben real) nicht war. Auch die meisten Menschen, die 1990 so frenetisch die Deutsche Einheit feierten, glaubten viel eher daran, dass sie die Freiheit nun – wie durch ein Wunder – geschenkt bekommen hätten.

Das trifft für die rein faktische Freiheit zu, die Freiheit, Dinge nun endlich tun zu können, die Befreiung von einengenden Zuständen.

Über die in der LZ übrigens auch berichtet wird, denn in dieser Ausgabe beginnt auch die Beschäftigung mit der DDR-Vorgeschichte. Mit echten Zeitzeugen unterhalten sich LZ-Autoren über ihre Lebensgeschichte und ihre Erfahrungen. Auch im Umgang mit den Unfreiheiten damals, aber auch den Freiheiten. Wer die DDR einfach als „zweite deutsche Diktatur“ auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ abladen will (das ist die bis heute gültige CDU-Variante), der begreift nicht, wie ein Land auch noch nach 30 Jahren in den Menschen fortwirkt. In den Köpfen, Haltungen und Erwartungen.

Und eben in der Frage: Wie hälst du’s mit der Freiheit?

Mit deiner eigenen (Wie frei bist du wirklich?) und der Freiheit der Anderen und Andersdenkenden? Denn das steckt ja in Schillers Grundgedanken: Nur wer selbst so frei ist, dass er sich der eigenen Lebensgestaltung bewusst und darin souverän ist, der ist auch in der Lage, allen Anderen die freie Wahl ihres Seins zuzugestehen.

Eine Formel, in der schon sichtbar wird, wie es in vielen Menschen knirschen muss, die mit dem Gefühl herumlaufen, im eigenen Leben überhaupt nicht souverän zu sein, ihre Vorstellungen von einem selbstbestimmten Leben gar nicht verwirklichen zu können. Da liegt schnell so ein Gefühl des Benachteiligtseins: Warum die und nicht ich?

ICH WAR DOCH ERST MAL DRAN!!! Schiller hat den Punkt sehr schön erfasst: Frei wird man wirklich erst, wenn man die Befähigung zur Freiheit erwirbt.

Freiheit ist zwar irgendwie anstrengend. Aber trotzdem sehnen sich Menschen danach. Die meisten ahnen wohl auch, dass die Befähigung zum Freisein auch eine Befreiung ist.

Deswegen ist wohl auch der Spruch „Dann integriert doch erst mal uns“, aufgeschrieben von der Integrationsministerin Sachsens, Petra Köpping, sehr problematisch. Das ist eine Forderung aus dem Gefühl der Unfreiheit heraus, der Hoffnung, nun endlich (Wir haben’s uns doch verdient!) in die größere Gruppe der Glücklichen aufgenommem zu werden, von denen man nach 30 Jahren Schmuddelecke noch immer glaubt, dass die freier sind als wir.

Kann man glauben oder besser nicht: Sie sind nur ein bisschen reicher und wohlhabender. Aber nicht freier. Sonst liefen viele Diskussionen in Deutschland nämlich anders ab.

Etwa die Diskussion zur Abschiebung, die wir in der LZ mit mehreren Geschichten unterfüttert haben (Seiten 1, 3 und 5, hier auch online zu finden), die Gründung neuer, ökologischer Unternehmen (Seite 8), das sachliche Reden miteinander in Wurzen (Seite 8), das Gründen freier Schulen (Seite 13), die Freiheit des Reisens (Seite 17), das Freisein in der Liebe (Seite 16), die Freiheit, drei volle Seiten Sport zu machen ohne einen einzigen Brauseverein.

Und nicht zu vergessen die Beleuchtung des seltsamen Verhältnisses zwischen West und Ost oder umgekehrt (Seite 10) und ein paar Fahnen, die für Ärger bei „unteilbar“ sorgten. Oder der Richter, der so frei war, ein Urteil im Gemkow-Prozess zu fällen, was nicht jedem schmecken wird.

Freiheit braucht auch und gerade den Mut zur Selbsterkenntnis. Auch das wusste Schiller schon und Jopp zitiert ihn noch einmal: „Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“ Im „Erkenne dich selbst“ (Gnothi seauton) steckt eben auch das „Erkenne dich selbst im Handeln der Anderen.“ Und das: „Erkenne den Anderen auch in dir.“

Schiller „beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger“, stellt Jopp fest. „Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. ‚Andere in sich zu sehen‘ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.“

Wobei man dieses „muss“ nicht unterstreichen sollte. Weil es auch ein Geschenk ist. Denn was man lernt dabei, ist keine Bürde, sondern ein Geschenk – auch ein große Geschenk von Welterleben. Selbst wenn man nicht nach Australien oder Kanada fliegt, sondern nur da bleibt und sich nicht mehr fürchtet vor der Welt da draußen und den Anderen, die einen herausfordern, selbst mehr zu sein, als man bisher dachte, sein zu dürfen.

Aber bevor es hier zu weit führt: Lesen Sie selbst. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Auszug aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag 19. Juli im Handel: „Bei Nacht und Nebel“

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungMedienSchillerFreiheitPatriotismusSchillerakademie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.
Erst bei Ansetzung des Gerichtstermins offenbarte sich der JVA-Bedienstete seinem Chef als Beteiligter am Landfriedensbruch
Überfall auf Connewitz 2016. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSachsen hat ein Problem mit Rechtsextremen. Eines, das weiter geht als nur bis zu den kriminellen Netzwerken wie „Gruppe Freital“, der „Freien Kameradschaft Dresden“ oder „Revolution Chemnitz“, alles Gruppen, die auch deshalb jahrelang unbehelligt agieren konnten, weil Gesetzeshüter wegschauten und Alarmsignale ignorierten. Oder war es einfach nur Amtsversagen? Eine Frage, die jetzt im Fall jenes JVA-Bediensteten steht, der sich 2016 am Überfall auf Connewitz beteiligte.
Verfasser – Verleger – Verträge: Bissige Kommentare aus der Frühzeit von Urheberrecht und modernem Verlegertum
Jürgen Weiß: Verfasser - Verleger - Verträge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben ja wieder in Zeiten, in denen das Rauben geistigen Eigentums zum Sport geworden ist. Es wird kopiert und geklaut. Und um der Polizei keine Handhabe zu geben, mieten die Raubdrucker von heute ihre Server einfach im Ausland, genauso, wie auch die Raubdrucker zu Goethes Zeit agierten. Ein Thema, das natürlich anklingt, wenn Jürgen Weiß die Verleger-Autoren-Diskussion um das Jahr 1800 zum Buchinhalt macht.
HC Leipzig vs. Buchholz-Rosengarten 27:35 – Dritter Härtetest in Folge
Jaqueline Hummel traf siebenmal für Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt, aber der Liga-Favorit HL Buchholz 08-Rosengarten war für die Handballerinnen des HC Leipzig am Ende doch noch eine Nummer zu groß. Am Sonntagnachmittag verloren die jungen Leipzigerinnen vor 584 Zuschauern in der Sporthalle Brüderstraße mit 27:35 (13:15) und belegen vorerst den 12. Tabellenplatz.
SPD-Vorsitzdebatte in Dresden: In Zeiten des rechten Terrors
Das SPD-Podium bei der Regionalkonferenz am 10. Oktober in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSechs Paare sind übrig geblieben, die sich um den Vorsitz der SPD bewerben. Die Mitgliederbefragung startet am Montag, den 14. Oktober. Vier Tage vorher kamen alle Kandidat/-innen zur Regionalkonferenz in Dresden zusammen. Der rechte Terroranschlag am Tag zuvor in Halle gehörte zu den dominierenden Themen. Häufig zu hören war aber auch der Unmut über die Beteiligung an der Großen Koalition. Manche Kandidat/-innen möchten schnellstmöglich raus.