Die Geschichte der Familie A. aus Leipzig

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelAls sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.

Beim Eindringen der Beamten habe sie geschrien, sei weinend zu Boden gesunken, wird die Polizeidirektion Leipzig eine Woche später die Situation in der Wohnung bestätigen. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand weiß: die kurdische Familie aus dem nordsyrischen Aleppo ist längst im Fokus der Behörden gewesen, obwohl sie unauffällig im Leipziger Osten lebt. Strafanzeigen gegen sie liegen nicht vor, die Abschiebung des 23-jährigen Mohammed trifft die Familie eiskalt und durchaus überraschend. Einen Rechtsbeistand hat Familie A. nicht, bei der Caritas soll man ihr gesagt haben, sie brauche keinen Anwalt.

Die Amtsbriefe können sie kaum deuten, sie stehen also weitgehend schutzlos dem staatlichen Vorgehen gegen sie gegenüber. Und sie haben, wie so viele Kurden, die dem IS gegenüberstanden, Deutschland bis zu diesem 9. Juli 2019 eigentlich anders kennengelernt; aufnehmend, freundlich, hilfsbereit.

Denn die Aufnahmequote für Kurden aus den Kriegsgebieten Syrien, aber auch dem Iran oder Irak ist erfahrungsgemäß hoch, die meisten durften in den vergangenen Jahren bleiben, so auch die Familie A. Was ihr offenkundig zum Verhängnis wurde, ist neu und trifft ihren Sohn, welcher erst später als sie, im Jahr 2017 über Spanien, nach Deutschland kam. Seit einigen Monaten haben die Behörden begonnen, die sogenannte „Drittstaatenregelung“ gegen immer mehr Menschen zu exekutieren, die noch keinen festen Asylstatus mit Bleiberecht haben.

Flüchtlinge im EU-Kreisverkehr

Mohammed A. gehört zu ihnen, er hat keinen Sprachkurs belegen dürfen und ohne einen erfolgreichen Sprachabschluss kann er auch keine Ausbildung beginnen. Die Ausbildungsduldung in Deutschland ist so für ihn nie erreichbar gewesen. Der Grund dafür ist der Asylantrag, welchen er ordnungsgemäß in Spanien gestellt hat und dem stattgegeben wurde. Als er am Abend des 10. Juli 2019 am Madrider Flughafen auf die Straße gesetzt wird, ist er demnach ein in ganz Europa anerkannter Flüchtling nach den Vorgaben des UNHCR. Und obdachlos.

Als der 23-Jährige Mohammed A. am 11. Juli 2019 in einer Madrider Kirche Unterschlupf findet, beginnen er und seine Familie langsam zu begreifen, dass Deutschland mit seiner Abschiebung für eine 30 Monate andauernde Reisesperre gesorgt hat. Der einzige Weg seiner Abschiebung zu entgehen, wäre 2017 die direkte Einreise aus Syrien nach Deutschland mit dem Flugzeug gewesen. Alle anderen Wege und die Beantragung eines Asyls in Spanien werden vor allem seit 2019 immer mehr Menschen zum Verhängnis.

Für die kommenden zweieinhalb Jahre lautet damit Mohammeds neue Heimat fern der Familie Spanien. Da er für die deutschen Behörden mit seinem überschrittenen 18. Lebensjahr als erwachsen gilt – eine Sichtweise fern jeder Realität aufgrund seines Ausbildungsstandes und Herkunft, wie täglich mit solchen Fällen vertraute Vereine gegenüber LZ auf Nachfragen deutlich formulieren –, bleiben ihm nunmehr kaum noch Optionen für eine Rückkehr zu seiner Familie in Leipzig.

Er müsste das schaffen, was ihm schon in Leipzig in den letzten zwei Jahren nicht gelang, vor allem aus Gründen staatlicher Versagung: eine oder einen deutschen Staatsbürger heiraten, einen Job oder eine Ausbildung nun gar aus der Ferne in Deutschland finden oder wenigstens ein freiwilliges soziales Jahr. Bedingung für alle diese Wege zurück: jemand müsste nun neben dem Sprachkurs, der folgenden Ausbildungsvergütungen und weiterer Kosten auch noch seine Abschiebung bezahlen. Also den Flug, die eventuelle „Reisebegleitung“ durch deutsche Polizeibeamte, womöglich gar den ausgeuferten Polizeieinsatz bei seiner Abholung in der Hildegardstraße.

Die Schätzungen für seine Wiederkehr nach Deutschland in den kommenden 2,5 Jahren schwanken derzeit zwischen 5.000 und 50.000 Euro. Erst nach Ablauf der Frist darf er wieder reisen und seine Familie in Leipzig besuchen.

Perspektivlosigkeit statt Umdenken

Statt ihm also mit seinem bestätigten und europaweit gültigen spanischen Asylantrag in Deutschland einen Deutschkurs und somit eine erste Integrationschance zu gewähren, wurde er zudem in eine wesentlich schwerere Perspektive zumal ohne familiäres Umfeld, Wohnadresse und Freundeskreise verbracht. Während in Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit bei den 15 bis 24-Jährigen bei historisch niedrigen 5,1 Prozent liegt und der Fachkräftemangel längst in allen Berufsfeldern angekommen ist, liegt diese EU-weit bereits bei 14,3 Prozent.

In Spanien jedoch ist sie trotz Saisonbereinigung der Zahlen im Mai 2019 nach den validen Angaben des Portals „statista.com“ auf unglaubliche 31,7 Prozent gestiegen. Dieses Schicksal einer „verlorenen Generation“ teilt Spanien mit den anderen – aus deutscher Sicht – Drittstaaten Griechenland (40,3 Prozent) und Italien (30,5 Prozent). Während die deutsche Wirtschaft brummt, hat der Binnenstaat auf europäischer Ebene mit der Verschärfung der „Drittstaatenregelung“ bei Zuwanderern in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass nun Mohammed ohne gute Spanischkenntnisse mit über 30 Prozent einheimischen Jugendlichen um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz konkurrieren soll.

Seine derzeitige Adresse ist eine Kirche irgendwo in Madrid, sein einziger Draht nach Leipzig das W-Lan der Gemeindeverwaltung, seine Chancen auf Integration ohne Hilfe gering bis nicht vorhanden. Nach Syrien kann er nicht, da gilt er im wehrfähigen Alter als „fahnenflüchtig“, nach Deutschland darf er nicht, weil die Ausländerbehörden auf Abschiebung statt Integration setzen und in Spanien braucht man ihn wohl nicht.

Noch ist er in seinem Leben nie straffällig geworden, noch.

Schlaflose Nächte in Leipzig

Am 10. Juli 2019 stehen rund 500 Menschen auf der Hildegardstraße und demonstrieren. Gegen die Polizeigewalt vom Vorabend und für eine Kennzeichnungspflicht bei Einsatzbeamten und die noch immer fehlende unabhängige Beschwerdestelle bei der Polizei. „Niemand muss Bulle sein“, macht angesichts der Abschiebung und der Szenen vom Vorabend die Runde. Gemeint auch, dass Polizeibeamte den Befehl zur Durchführung eines solchen Eindringens in eine private Wohnung auch verweigern können. Ein Grundrecht auf die Unversehrtheit der eigenen vier Wände, welches den Deutschen zusteht und hier ein Sonderrecht durch seine Verweigerung gegen Migranten darstellt.

Die bittere Erkenntnis auch: das Problem liegt oberhalb der Polizeiebene, Ausländerbehörden hätten Angst vor einem weiteren Erstarken rechtsradikaler Strukturen in Deutschland, deshalb würde nun abgeschoben, was sich greifen lässt. Vor allem in die sogenannten Drittstaaten, wo die sozialen Probleme durch noch mehr Obdach- und Arbeitslose weiter angeheizt werden. Italien wählt mittlerweile rechtsradikal, Griechenland stockkonservativ und Spanien stürzt gerade in eine veritable Neuwahlkrise, weil die Sozialisten keine Koalition zustande bringen.

Man beginnt sich von der Demonstration am 10. Juli aus in Leipzig zu vernetzen, in den kommenden Tagen steigt die Mitgliederzahl einer Telegramgruppe, in welcher Abschiebungen rasch erkannt und gemeldet werden sollen, auf über 1.000 an. Ein verschlüsselter WhatsApp-Chat soll ähnliches leisten.

Doch eins wird auch mit Blick auf Familie A. derzeit immer klarer: ohne rechtliches Umsteuern führt dieser Widerstand zwar gewollt zu steigenden Kosten bei Abschiebungen durch die zivilgesellschaftliche Gegenwehr. Doch als Zweiteffekt im Zweifel auch zu einer steigenden Anzahl illegal in Deutschland lebender Menschen ohne Zugang zum legalen Wohnungs- und Arbeitsmarkt. Ein Zustand, welcher bislang vor allem aus den USA bekannt ist, wo sogenannte „Illegale“ als neuzeitliche Sklaven für Schwarzarbeit und Schlimmeres missbraucht werden.

Verdrängung in die Illegalität?

Bei Familie A. ist wenige Stunden nach der kurzen Aufhellung bei der Solidaritätsdemonstration am 10. Juli der Schreck einer verzweifelten Apathie gewichen. Allein wissen sie sich noch immer nicht zu helfen, einen Anwalt haben sie weiterhin nicht gefunden, die Amtspapiere und Schreiben der Ausländerbehörde müssen erst einmal zusammengesammelt werden. Ein weiteres Mitglied ihrer Familie hat im Gegensatz zum Rest ebenfalls wie Mohammed nur eine sogenannte „Aufenthaltsgestattung“, aber zumindest auch einen Sprachkurs ergattert. Und es bildet sich eine kleine Unterstützerstruktur rings um die A.s.

Als vor wenigen Stunden (zum Redaktions-Ende der LZ am 17. Juli) endlich alle Unterlagen bei einem versierten Leipziger Integrationsverein auf dem Tisch liegen, geht die Suche nach einem Rechtsbeistand los. Ohne ihn könnte die Familie noch ein Mitglied verlieren, die Uhr tickt, der Wettlauf mit der Ausländerbehörde hat begonnen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Trotz der hohen Relevanz dieses und anderer Artikel in unserem „Leserclub“ können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, im Interesse aller, auch derer, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion „Freikäufer“

Bei Nacht und Nebel  (1): Der Einstieg in die Geschichte um Familie A.

Die Soli-Demo vom 10. Juli 2019 in Video, Audio und Fotos

Video: L-IZ.de

Juliane Nagel am 10. Juli 2019 zur Abschiebung am Vorabend

Laura von der Linksjugend zum Thema Polizeigewalt und fehlender Beschwerdestelle am 10. Juli 2019

Die Eltern von Mohammed A. (übersetzt) zu ihrer Einschätzung der Abschiebung

Bilder der Solidaritäts-Demo vom Abend des 10. Juli 2019 nach der Abschiebung am 9. Juli 2019

Rund 500 Menschen machten sich am 10. Juli 2019 von der Hildegardstraße aus zu einer Soli-Demo für den nach Spanien Abgeschobenen Mohammed A. auf. Dabei kam es am Runkiplatz zu einem Hitlergruß und „LOK“-rufen und ausländerfeindlichen Parolen einer Vierergruppe aus einem Imbiss heraus. Anschließend umlagerten die Demonstranten den Imbiss, an welchem am 25. Juni 2017 die „Hells Angels“ auf die United Tribunes gewartet hatten, um anschließend ein Mitglied der Migrantengang zu erschießen, bis die Polizei knapp 30 Identitätsfestellungen der Protestierenden vorgenommen und den Herrn, der „den Gruß“ gezeigt hatte, mit auf die Polizeidirektion Leipzig genommen hatte.

Die Demonstration verlief friedlich und wäre wohl ohne die rechtsradikale Intervention am Runki-Platz gegen 22 Uhr beendet gewesen. So dauerte das Geschehen bis etwa 24 Uhr an.

Protokoll einer Eskalation: Wie eine Abschiebung in einer Straßenschlacht endete + Video

Eskalierte Abschiebung in der Hildegard: Polizei hat keine Erkenntnisse über verletzte Rettungskräfte

* Leserclub *Leipziger ZeitungAbschiebung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?