Protest an der Hildegardstraße

Protokoll einer Eskalation: Wie eine Abschiebung in einer Straßenschlacht endete + Video

Für alle LeserAbschiebungen sind brutal. Menschen werden gegen ihren Willen von einem Ort an einen anderen gebracht. Immer wieder gibt es heftigen Protest dagegen, etwa vor zwei Jahren in Nürnberg, wo eine Sitzblockade vor einer Berufsschule eskalierte. Nun gibt es einen ähnlichen Fall in Leipzig. An der Eisenbahnstraße wollten in der Nacht auf den 10. Juli mehrere hundert Personen eine Abschiebung verhindern. Am Ende kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Ein Autor der L-IZ war vor Ort und schildert seine Eindrücke.

Es ist kurz vor 23 Uhr, als ich an diesem Dienstag, den 9. Juli, durch eine Kollegin von einer angeblichen Abschiebung in der Hildegardstraße erfahre. Wir befinden uns zufällig in der Nähe und beschließen, zum Ort des Geschehens zu gehen. Eine Viertelstunde später sind wir in der Seitenstraße der Eisenbahnstraße angekommen. Die Faktenlage ist zu diesem Zeitpunkt völlig unklar.

Vor dem Haus steht ein Krankenwagen, in dem sich eine von der Abschiebung bedrohte Frau befinden soll. Später erfahre ich, dass es sich um die Mutter der Person handelt, die abgeschoben werden soll. Einige Polizeiautos und ein paar dutzend interessierte beziehungsweise solidarische Personen sind auch vor Ort. Die Situation wirkt relativ entspannt.

Kurz darauf bricht Hektik aus. Ein Polizeiauto will sich Richtung Konradstraße entfernen. Kaum weniger als zehn Menschen stellen sich immer wieder in den Weg. Polizisten drängen sie von der Straße; wenige Meter später tauchen sie wieder dort auf. Dann setzen sich etwa fünf Aktivisten vor das Auto. Innerhalb weniger Sekunden wächst die Gruppe auf rund 20 Personen an. Hinter dem Polizeiauto nehmen ebenfalls einige Menschen Platz. Die Blockade der Abschiebung beginnt.

Es wirkt paradox: Der Aktivismus beruhigt die Situation zunächst wieder. Das Polizeiauto und einige Beamte stehen auf der schmalen Straße, etwa 30 bis 40 Menschen sitzen davor oder dahinter und auf den Gehwegen sammeln sich immer mehr Zuschauer. Dass die Polizei gegen die Sitzblockaden vorgeht, ist nicht zu erkennen. Abgesehen davon, dass ein 23-jähriger Mensch gerade mit Gewalt von seiner Familie getrennt werden soll, ist es friedlich.

Szenen der Nacht vom 9. auf den 10. Juli 2019 an der Hildegard- und Eisenbahnstraße

Video: L-IZ.de

Mehrere hundert Menschen protestieren

Gegen 23 Uhr gibt es kurz hintereinander drei Durchsagen der Polizei. Die auf der Straße sitzenden Menschen sollen sich entfernen, anderenfalls drohe ihnen „unmittelbarer Zwang“. Die Aktivisten bewegen sich jedoch nicht von der Stelle. Eine Person möchte eine Spontanversammlung anmelden. Die Polizei geht sofort darauf ein, erlaubt diese jedoch nur auf dem Gehweg.

Während immer mehr Menschen dazukommen und verschiedene Parolen rufen, möchte ich Informationen sammeln. Doch mehr als Gerüchte und Spekulationen sind kaum zu bekommen. Die anwesenden Beamten verweisen mich an den Einsatzleiter, der sich jedoch pausenlos in Gesprächen befindet. Ein Pressesprecher ist nicht vor Ort.

Zwei Beamte bestätigen mir zumindest die grundlegenden Fakten: Im Auto befindet sich genau eine Person, die abgeschoben werden soll. Und die Abschiebung soll auf jeden Fall stattfinden. Wie die Polizei das durchsetzen möchte, erfahre ich nicht.

Die Lage bleibt weiter relativ ruhig; es ist nun nach Mitternacht. Mehrere hundert Personen sitzen und stehen um das Polizeiauto herum – offenbar eine Mischung aus Freunden, Aktivisten, Anwohnern und Politikern. Die Landtagsabgeordneten Juliane Nagel und Marco Böhme (beide Linke) sowie der künftige Stadtrat Jürgen Kasek (Grüne) erscheinen im Laufe der Nacht vor Ort.

Etwa 35 Menschen blockieren die Straße. Foto: L-IZ.de

Etwa 35 Menschen blockieren die Straße. Foto: L-IZ.de

Spontanversammlung und absurde Szenen

Die Polizei hat mittlerweile enge Ketten um die Sitzblockaden gezogen, sodass sich diesen niemand mehr anschließen kann. Da direkt hinter den Ketten weitere Aktivisten stehen, macht das jedoch keinen großen Unterschied. Der Umgang mit den Beamten ist unterschiedlich: Es gibt deutliche Unmutsäußerungen, aber auch sachliche Gespräche. Polizisten fordern Aktivisten immer wieder auf, die Autos der Anwohner nicht zu berühren.

Rund um die Blockade spielen sich derweil Szenen ab, die ähnlich absurd wirken wie manches, was ich während der Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg erlebt habe. Mehrere Menschen „diskutieren“ aufgeregt darüber, ob der 1. FC Lok oder Rasenballsport der bessere Verein ist, andere posieren Parolen rufend vor der Kamera. Mehrere Sofas und andere Möbel stehen plötzlich auf der Hildegardstraße.

Ein leeres Auto

Die Spontanversammlung auf dem Gehweg hat nun begonnen. Sie erlaubt den Menschen, sich von einer Seite der Blockade auf die andere zu bewegen. Ansonsten bewegt sich nicht viel. Die Taktik der Polizei ist vielen unklar. Personen, die mit Versammlungen dieser Art schon viele Erfahrungen gesammelt haben, spekulieren, dass die Polizei auf Zeit spielen und erst dann räumen möchte, wenn die Menge geschrumpft ist. Doch so weit wird es nicht kommen.

Kurz nach 1 Uhr überschlagen sich die Ereignisse. Zwischen Polizisten und Aktivisten kommt es zu kleinen Rangeleien; kurz darauf bewegen sich etwa zehn Beamte in hohem Tempo Richtung Eisenbahnstraße. Gleichzeitig schließt sich dort die Polizeikette und die Beamten drängen die anwesenden Menschen näher an die Sitzblockade hinter dem Auto heran. Was im ersten Moment wie ein Kessel wirkt, ist keiner, denn der Weg zur Konradstraße ist frei.

Warum die Polizei so agiert hat, weiß zunächst niemand. Dann macht das Gerücht die Runde, dass sich der 23-jährige Syrer, der abgeschoben werden soll, gar nicht mehr im Auto befindet. Polizisten bestätigen mir dies auf Nachfrage. Er wurde weggebracht.

Die anwesenden Aktivisten erfahren es per Lautsprecherdurchsage. Viele von ihnen trauen und glauben der Polizei jedoch nicht. Gemeinsam mit einer Kollegin möchte ich die Beamten bitten, uns das Innere des Autos zu zeigen. Als wir dort ankommen, sind die Türen bereits geöffnet. Das Auto ist leer.

Weitere Szenen aus der Nacht (Video Marco Böhme, Landtagsabgeordneter Die Linke)

Rangeleien, Flaschenwürfe und Pfefferspray

Eigentlich hätte diese Erkenntnis das Ende eines langen Abends bedeuten können. Doch irgendwann zwischen 1:30 Uhr und 2 Uhr nachts eskaliert es. Was genau der Auslöser ist, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Polizisten fordern die Aktivisten immer wieder mit harschen Tönen dazu auf, nach Hause zu gehen; diese wiederum verhalten sich teilweise ebenfalls aggressiv. Die Versammlung auf dem Gehweg ist bereits beendet.

Dann kommt es zu Handgreiflichkeiten. Gegenstände, darunter Plastik- und Glasflaschen, fliegen in die Menge. Ob sie Personen treffen – Polizisten oder Aktivisten – ist nicht zu erkennen. Die Beamten drängen die Protestierenden Richtung Eisenbahnstraße und schubsen sie dabei gegen die parkenden Autos, die einige Stunden zuvor nicht berührt werden durften.

Mehrmals setzen die Polizisten dabei Pfefferspray ein. Einige Personen reiben sich die Augen, schreien vor Schmerzen und rufen nach Wasser. Ein Mensch liegt regungslos auf dem Gehweg. Die Stimmung schwankt zwischen Wut und Angst.

Jagdszenen an der Eisenbahnstraße

An der Kreuzung Eisenbahnstraße und Hildegardstraße schlägt ein an mir vorbei rennender Polizist gegen meinen Arm. Das Handy, mit dem ich das Geschehen filme, kracht zu Boden. Es hat zahlreiche Kratzer, funktioniert aber noch. Ich rufe ihm „Arschloch“ hinterher. Andere Journalisten berichten ebenfalls von rücksichtslosem Verhalten gegenüber der Presse.

Mittlerweile kommt es zu regelrechten Jagdszenen. Immer wieder rennen Polizisten von der Kreuzung aus in verschiedene Richtungen, um die Menge auseinanderzutreiben. Aus dieser wiederum fliegen Flaschen. Das Innenministerium spricht am Tag darauf von elf leicht verletzten Beamten. Auf Seiten der Aktivisten dürften es deutlich mehr sein. Ich sehe unter anderem eine junge Frau, die am Kopf blutet.

Kurz vor 3 Uhr ist es ruhig geworden. Einige Menschen stehen noch in kleinen Gruppen zusammen. Die Polizei bewacht nun vor allem ihre Außenstelle in der Eisenbahnstraße. Gelegentlich sind Autos zu sehen, die Streife fahren. Einige Stunden später befindet sich der Syrer in einem Flugzeug nach Spanien, wo er zuvor nach Auskunft der Landesdirektion Sachsen erfolgreich (!) einen Asylantrag gestellt hatte.

Was den gesamten Polizeieinsatz zu einer Europäischen Farce werden lässt, denn mit diesem erfolgreichen Asylantrag dürfte der junge Mann demnächst die Freizügigkeit Europas in Anspruch nehmen können. Eventuellen Residenzregelungen Spaniens stünde seine familiäre Anbindung in Leipzig gegenüber, eine Rückkehr scheint also wahrscheinlich.

Wie auch immer diese Geschichte endet: Die Brutalität von Abschiebungen ist nun auch in Leipzig mit voller Wucht in der Stadtgesellschaft angekommen.

Zusatz: Für heute Abend, 10. Juli 2019, gibt es einen Demonstrationsaufruf ab 18:45 Uhr an der Hildegardstraße, Ecke Eisenbahnstraße.

Video – Blockade im Leipziger Osten: Gegen Abschiebungen + Updates

PolizeiAbschiebungAusschreitungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.