Protokoll einer Eskalation: Wie eine Abschiebung in einer Straßenschlacht endete + Video

Für alle LeserAbschiebungen sind brutal. Menschen werden gegen ihren Willen von einem Ort an einen anderen gebracht. Immer wieder gibt es heftigen Protest dagegen, etwa vor zwei Jahren in Nürnberg, wo eine Sitzblockade vor einer Berufsschule eskalierte. Nun gibt es einen ähnlichen Fall in Leipzig. An der Eisenbahnstraße wollten in der Nacht auf den 10. Juli mehrere hundert Personen eine Abschiebung verhindern. Am Ende kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Ein Autor der L-IZ war vor Ort und schildert seine Eindrücke.

Es ist kurz vor 23 Uhr, als ich an diesem Dienstag, den 9. Juli, durch eine Kollegin von einer angeblichen Abschiebung in der Hildegardstraße erfahre. Wir befinden uns zufällig in der Nähe und beschließen, zum Ort des Geschehens zu gehen. Eine Viertelstunde später sind wir in der Seitenstraße der Eisenbahnstraße angekommen. Die Faktenlage ist zu diesem Zeitpunkt völlig unklar.

Vor dem Haus steht ein Krankenwagen, in dem sich eine von der Abschiebung bedrohte Frau befinden soll. Später erfahre ich, dass es sich um die Mutter der Person handelt, die abgeschoben werden soll. Einige Polizeiautos und ein paar dutzend interessierte beziehungsweise solidarische Personen sind auch vor Ort. Die Situation wirkt relativ entspannt.

Kurz darauf bricht Hektik aus. Ein Polizeiauto will sich Richtung Konradstraße entfernen. Kaum weniger als zehn Menschen stellen sich immer wieder in den Weg. Polizisten drängen sie von der Straße; wenige Meter später tauchen sie wieder dort auf. Dann setzen sich etwa fünf Aktivisten vor das Auto. Innerhalb weniger Sekunden wächst die Gruppe auf rund 20 Personen an. Hinter dem Polizeiauto nehmen ebenfalls einige Menschen Platz. Die Blockade der Abschiebung beginnt.

Es wirkt paradox: Der Aktivismus beruhigt die Situation zunächst wieder. Das Polizeiauto und einige Beamte stehen auf der schmalen Straße, etwa 30 bis 40 Menschen sitzen davor oder dahinter und auf den Gehwegen sammeln sich immer mehr Zuschauer. Dass die Polizei gegen die Sitzblockaden vorgeht, ist nicht zu erkennen. Abgesehen davon, dass ein 23-jähriger Mensch gerade mit Gewalt von seiner Familie getrennt werden soll, ist es friedlich.

Szenen der Nacht vom 9. auf den 10. Juli 2019 an der Hildegard- und Eisenbahnstraße

Video: L-IZ.de

Mehrere hundert Menschen protestieren

Gegen 23 Uhr gibt es kurz hintereinander drei Durchsagen der Polizei. Die auf der Straße sitzenden Menschen sollen sich entfernen, anderenfalls drohe ihnen „unmittelbarer Zwang“. Die Aktivisten bewegen sich jedoch nicht von der Stelle. Eine Person möchte eine Spontanversammlung anmelden. Die Polizei geht sofort darauf ein, erlaubt diese jedoch nur auf dem Gehweg.

Während immer mehr Menschen dazukommen und verschiedene Parolen rufen, möchte ich Informationen sammeln. Doch mehr als Gerüchte und Spekulationen sind kaum zu bekommen. Die anwesenden Beamten verweisen mich an den Einsatzleiter, der sich jedoch pausenlos in Gesprächen befindet. Ein Pressesprecher ist nicht vor Ort.

Zwei Beamte bestätigen mir zumindest die grundlegenden Fakten: Im Auto befindet sich genau eine Person, die abgeschoben werden soll. Und die Abschiebung soll auf jeden Fall stattfinden. Wie die Polizei das durchsetzen möchte, erfahre ich nicht.

Die Lage bleibt weiter relativ ruhig; es ist nun nach Mitternacht. Mehrere hundert Personen sitzen und stehen um das Polizeiauto herum – offenbar eine Mischung aus Freunden, Aktivisten, Anwohnern und Politikern. Die Landtagsabgeordneten Juliane Nagel und Marco Böhme (beide Linke) sowie der künftige Stadtrat Jürgen Kasek (Grüne) erscheinen im Laufe der Nacht vor Ort.

Etwa 35 Menschen blockieren die Straße. Foto: L-IZ.de

Etwa 35 Menschen blockieren die Straße. Foto: L-IZ.de

Spontanversammlung und absurde Szenen

Die Polizei hat mittlerweile enge Ketten um die Sitzblockaden gezogen, sodass sich diesen niemand mehr anschließen kann. Da direkt hinter den Ketten weitere Aktivisten stehen, macht das jedoch keinen großen Unterschied. Der Umgang mit den Beamten ist unterschiedlich: Es gibt deutliche Unmutsäußerungen, aber auch sachliche Gespräche. Polizisten fordern Aktivisten immer wieder auf, die Autos der Anwohner nicht zu berühren.

Rund um die Blockade spielen sich derweil Szenen ab, die ähnlich absurd wirken wie manches, was ich während der Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg erlebt habe. Mehrere Menschen „diskutieren“ aufgeregt darüber, ob der 1. FC Lok oder Rasenballsport der bessere Verein ist, andere posieren Parolen rufend vor der Kamera. Mehrere Sofas und andere Möbel stehen plötzlich auf der Hildegardstraße.

Ein leeres Auto

Die Spontanversammlung auf dem Gehweg hat nun begonnen. Sie erlaubt den Menschen, sich von einer Seite der Blockade auf die andere zu bewegen. Ansonsten bewegt sich nicht viel. Die Taktik der Polizei ist vielen unklar. Personen, die mit Versammlungen dieser Art schon viele Erfahrungen gesammelt haben, spekulieren, dass die Polizei auf Zeit spielen und erst dann räumen möchte, wenn die Menge geschrumpft ist. Doch so weit wird es nicht kommen.

Kurz nach 1 Uhr überschlagen sich die Ereignisse. Zwischen Polizisten und Aktivisten kommt es zu kleinen Rangeleien; kurz darauf bewegen sich etwa zehn Beamte in hohem Tempo Richtung Eisenbahnstraße. Gleichzeitig schließt sich dort die Polizeikette und die Beamten drängen die anwesenden Menschen näher an die Sitzblockade hinter dem Auto heran. Was im ersten Moment wie ein Kessel wirkt, ist keiner, denn der Weg zur Konradstraße ist frei.

Warum die Polizei so agiert hat, weiß zunächst niemand. Dann macht das Gerücht die Runde, dass sich der 23-jährige Syrer, der abgeschoben werden soll, gar nicht mehr im Auto befindet. Polizisten bestätigen mir dies auf Nachfrage. Er wurde weggebracht.

Die anwesenden Aktivisten erfahren es per Lautsprecherdurchsage. Viele von ihnen trauen und glauben der Polizei jedoch nicht. Gemeinsam mit einer Kollegin möchte ich die Beamten bitten, uns das Innere des Autos zu zeigen. Als wir dort ankommen, sind die Türen bereits geöffnet. Das Auto ist leer.

Weitere Szenen aus der Nacht (Video Marco Böhme, Landtagsabgeordneter Die Linke)

Rangeleien, Flaschenwürfe und Pfefferspray

Eigentlich hätte diese Erkenntnis das Ende eines langen Abends bedeuten können. Doch irgendwann zwischen 1:30 Uhr und 2 Uhr nachts eskaliert es. Was genau der Auslöser ist, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Polizisten fordern die Aktivisten immer wieder mit harschen Tönen dazu auf, nach Hause zu gehen; diese wiederum verhalten sich teilweise ebenfalls aggressiv. Die Versammlung auf dem Gehweg ist bereits beendet.

Dann kommt es zu Handgreiflichkeiten. Gegenstände, darunter Plastik- und Glasflaschen, fliegen in die Menge. Ob sie Personen treffen – Polizisten oder Aktivisten – ist nicht zu erkennen. Die Beamten drängen die Protestierenden Richtung Eisenbahnstraße und schubsen sie dabei gegen die parkenden Autos, die einige Stunden zuvor nicht berührt werden durften.

Mehrmals setzen die Polizisten dabei Pfefferspray ein. Einige Personen reiben sich die Augen, schreien vor Schmerzen und rufen nach Wasser. Ein Mensch liegt regungslos auf dem Gehweg. Die Stimmung schwankt zwischen Wut und Angst.

Jagdszenen an der Eisenbahnstraße

An der Kreuzung Eisenbahnstraße und Hildegardstraße schlägt ein an mir vorbei rennender Polizist gegen meinen Arm. Das Handy, mit dem ich das Geschehen filme, kracht zu Boden. Es hat zahlreiche Kratzer, funktioniert aber noch. Ich rufe ihm „Arschloch“ hinterher. Andere Journalisten berichten ebenfalls von rücksichtslosem Verhalten gegenüber der Presse.

Mittlerweile kommt es zu regelrechten Jagdszenen. Immer wieder rennen Polizisten von der Kreuzung aus in verschiedene Richtungen, um die Menge auseinanderzutreiben. Aus dieser wiederum fliegen Flaschen. Das Innenministerium spricht am Tag darauf von elf leicht verletzten Beamten. Auf Seiten der Aktivisten dürften es deutlich mehr sein. Ich sehe unter anderem eine junge Frau, die am Kopf blutet.

Kurz vor 3 Uhr ist es ruhig geworden. Einige Menschen stehen noch in kleinen Gruppen zusammen. Die Polizei bewacht nun vor allem ihre Außenstelle in der Eisenbahnstraße. Gelegentlich sind Autos zu sehen, die Streife fahren. Einige Stunden später befindet sich der Syrer in einem Flugzeug nach Spanien, wo er zuvor nach Auskunft der Landesdirektion Sachsen erfolgreich (!) einen Asylantrag gestellt hatte.

Was den gesamten Polizeieinsatz zu einer Europäischen Farce werden lässt, denn mit diesem erfolgreichen Asylantrag dürfte der junge Mann demnächst die Freizügigkeit Europas in Anspruch nehmen können. Eventuellen Residenzregelungen Spaniens stünde seine familiäre Anbindung in Leipzig gegenüber, eine Rückkehr scheint also wahrscheinlich.

Wie auch immer diese Geschichte endet: Die Brutalität von Abschiebungen ist nun auch in Leipzig mit voller Wucht in der Stadtgesellschaft angekommen.

Zusatz: Für heute Abend, 10. Juli 2019, gibt es einen Demonstrationsaufruf ab 18:45 Uhr an der Hildegardstraße, Ecke Eisenbahnstraße.

Video – Blockade im Leipziger Osten: Gegen Abschiebungen + Updates

PolizeiAbschiebungAusschreitungen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.