Auszug aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag 19. Juli im Handel

Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.

Jens-Uwe Jopp schreibt in der knappen Freizeit für die LZ, engagiert sich im Leipziger Schillerverein und ist doch zuerst und vor allem Pädagoge für Geschichte und Deutsch. Und als dieser hat er 2019 seinen Schülern eine Rede zum bestandenen Abitur mit auf den Weg gegeben, die es wahrlich in sich hat.

Gemeinsam mit dem „Loser“ Friedrich Schiller schickte Jopp die jungen Menschen in ihr nun ganz eigenes Leben, mahnte zur fortwährenden Selbstreflexion und gab ihnen einen Aufruf zur Selbstermächtigung an die Hand. Hier als Niederschrift zum Nachlesen. (Vorwort Michael Freitag)

Die Rede an den Abiturjahrgang 2019

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Anwesende,

da ich ganz offiziell gebeten wurde, hier einige Worte zu verlieren, möchte ich zunächst sagen, dass ich allen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern zum diesjährigen Reifezeugnis, zum bestandenen Abitur gratuliere, Ihnen und Euch allen alles Gute für den weiteren Lebensweg wünsche.

Damit kann ich den offiziellen Teil beenden und zu den, wie es im Deutschlandfunk jeden Freitagabend heißt, „Nachrichten in einfacher Sprache“ kommen. Jetzt steht die Zeit der Entscheidungen an, liegt sie vor euch. Denn wir leben in bewegten Zeiten. Ihr müsst nun entscheiden.

Liebe Abiturientinnen, liebe Abiturienten. In bewegten Zeiten heißt es nun jeden Morgen, in freiwilliger Weise mehr denn je, zu entscheiden: Bleibe ich liegen oder bewege ich mich … z. B. aus dem Bett? Für einige von euch uferte diese tägliche Gewissensentscheidung in den vergangenen Monaten und Jahren in regelrechte Qualen aus.

Andere, die meisten wohl von euch, arrangierten sich mit der Situation. „Was hilft´s, steh ich eben auf.“ Solider Pragmatismus, unromantisch aber eben auch praktisch. Andere engagierten sich, halfen neben ihrem „Job“ als Abiturient mit, besondere Situationen zu schaffen, Höhepunkte mit zu organisieren und damit zu einer positiven Erinnerungskultur in unserer Schule beizutragen. Funktionen in der demokratischen Mitbestimmung, irgendwann ist jeder, ist jede(r) auch einmal Patenschüler oder –schülerin, Veranstaltungen mussten moderiert und technisch abgesichert werden.

Alles wichtig, um der hassgeliebten Schule ein besonderes Gesicht und Gewicht zu verleihen, damit sie den manchmal ächzenden Stoffdruck etwas fröhlicher und stolzer trägt. Dazu braucht es eine Erinnerungs-Kultur.

Denn wir leben in bewegten Zeiten

Die Erinnerungskultur ist unserem Land, das gespalten ist, zum Reizwort geworden. In der Beurteilung der verschiedenen Fallbeispiele oder historischen Zeitabschnitte ja beinahe zum Gradmesser einer gesellschaftspolitischen Haltung. Da wird relativiert, verharmlost und ver-rückt. „Warum gibt´s eigentlich keine Stolpersteine für Wehrmachtssoldaten?“ traut man sich wieder zu fragen. Um im nächsten Moment klagend zu verkünden, dass man in diesem Land nur „belogen und betrogen“ wird.

Dass Macht korrumpiert, zeigt die Geschichte, ist nicht das Privileg einer einzelnen Partei oder Organisation. Ist menschengemacht. Wie so ziemlich alles auf diesem Planeten. Es bewegt sich viel. In heutiger Zeit. Es kracht mächtig im politischen Gebälk, das herrschende System in der Gesellschaft wird oft nicht nur angekratzt, sondern es wird einem Richtungsstreit ausgesetzt. Die „Einen“, national, regional denkend, den Verlust fürchtend und scheinbar zum härteren Vorgehen gegen alles „Fremde“ im eigenen Leben bereit.

Härte, wenig Nachsicht ist da angesagt. Pessimistisch. Die Imperative der Freiheit vertauschend. Nicht wie bei Schiller zuerst „fremde Freiheit schonend“, sondern zuerst eigene zeigen.

„Ich bin auch wichtig und mich nimmt man nicht ernst.“

Nachvollziehbar in gewisser Weise. Gefangen in eigenen Wahrnehmungskanälen, das Vertrauen in die Gestaltungskräfte der Demokratie verloren. Und das in einer Gesellschaft, in der es nicht immer gerecht zugeht. In einer Demokratie, die eben repräsentativ ist, oft nervt, Zeit kostet, auch Macht und Korruption beinhaltet, Lobbyismus fördert usw. Immerhin aber versehen mit bürgerlichen Rechten und Freiheiten, die man in vielen Teilen der Erde vergeblich sucht.

Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als „Patrioten“ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon? Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?

Schiller, der alte „Moraltrompeter“

Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die „Freiheitsfähigkeit“ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme. Seine nervtötende Didaktik, sein abstrakt wirkender Idealismus, welche uns heute manchmal die Augen rollen lassen – sie sind aber eine Moral, die einem nicht das „Siegen“ beibringen, sondern eher die Hoffnung und Zuversicht in einen humanen Weg der Zukunft weisen. „Brüder, überm Sternenzelt MUSS ein lieber Vater wohnen!“

Ein junger Mittzwanziger schreibt das, optimistisch, voller Euphorie, unter Hartz –IV- Verhältnissen lebend, aber niemand anderes für sein „Elend“ verantwortlich machend – stattdessen sich im Versuch zu begreifen, die Welt, die sich im revolutionären Umbruch befindet, ein Stück lebenswerter für alle zu schreiben. Und dabei jahrelang ein finanzieller „Loser“ zu sein.

Deswegen will ich nach den „Einen“ nicht von den „Anderen“ sprechen. Denn auch der Optimist, der Hoffnungsvolle und Zuversichtliche lebt nicht ohne den Zweifel. „Ich behaupte mal, mindestens 50% der klimastreikenden Schüler*innen geht am Freitag nur zur Demo, weil sie nicht in die Schule müssen.“ Das schrieb mir zuletzt ein Bekannter. Möglich. Vielleicht lösen wir das Problem irgendwann mal mit Teststreifen im Gehirn oder schließen die Schularbeitsverweigerer an moderne Lügendetektoren an?

Sicher sind da auch die berühmten „Trittbrettfahrer“ bei den „Futuristen“ an den „Fridays“ dabei. Wie sollte es auch anders sein? Ändert es etwas daran, dass – kurzer Rückschwenk zur Erinnerungskultur – gerade wir mit unserer Geschichte des 20. Jahrhunderts ein Vorbild im Erfüllen der Klimaschutzziele sein könnten? Natürlich, Schulpflicht ist Schulpflicht und mit guten Leistungen im Rücken streikt es sich besser und überzeugender.

Aber Ehrlichkeit, Selbstreflexion und individuelle Erinnerungskultur der „Alten“ gehören auch dazu.

„Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“

Schreibt Schiller und beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger. Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. „Andere in sich zu sehen“ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.

Dann wirken die Bemühungen nach konstruktiven, verstandenen und akzeptierten Lösungen glaubhafter. Für Sie, für uns alle und für unser Land.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, im Interesse aller, auch derer, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungSchillerAbitur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.