Auszug aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag 19. Juli im Handel

Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.

Jens-Uwe Jopp schreibt in der knappen Freizeit für die LZ, engagiert sich im Leipziger Schillerverein und ist doch zuerst und vor allem Pädagoge für Geschichte und Deutsch. Und als dieser hat er 2019 seinen Schülern eine Rede zum bestandenen Abitur mit auf den Weg gegeben, die es wahrlich in sich hat.

Gemeinsam mit dem „Loser“ Friedrich Schiller schickte Jopp die jungen Menschen in ihr nun ganz eigenes Leben, mahnte zur fortwährenden Selbstreflexion und gab ihnen einen Aufruf zur Selbstermächtigung an die Hand. Hier als Niederschrift zum Nachlesen. (Vorwort Michael Freitag)

Die Rede an den Abiturjahrgang 2019

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Anwesende,

da ich ganz offiziell gebeten wurde, hier einige Worte zu verlieren, möchte ich zunächst sagen, dass ich allen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern zum diesjährigen Reifezeugnis, zum bestandenen Abitur gratuliere, Ihnen und Euch allen alles Gute für den weiteren Lebensweg wünsche.

Damit kann ich den offiziellen Teil beenden und zu den, wie es im Deutschlandfunk jeden Freitagabend heißt, „Nachrichten in einfacher Sprache“ kommen. Jetzt steht die Zeit der Entscheidungen an, liegt sie vor euch. Denn wir leben in bewegten Zeiten. Ihr müsst nun entscheiden.

Liebe Abiturientinnen, liebe Abiturienten. In bewegten Zeiten heißt es nun jeden Morgen, in freiwilliger Weise mehr denn je, zu entscheiden: Bleibe ich liegen oder bewege ich mich … z. B. aus dem Bett? Für einige von euch uferte diese tägliche Gewissensentscheidung in den vergangenen Monaten und Jahren in regelrechte Qualen aus.

Andere, die meisten wohl von euch, arrangierten sich mit der Situation. „Was hilft´s, steh ich eben auf.“ Solider Pragmatismus, unromantisch aber eben auch praktisch. Andere engagierten sich, halfen neben ihrem „Job“ als Abiturient mit, besondere Situationen zu schaffen, Höhepunkte mit zu organisieren und damit zu einer positiven Erinnerungskultur in unserer Schule beizutragen. Funktionen in der demokratischen Mitbestimmung, irgendwann ist jeder, ist jede(r) auch einmal Patenschüler oder –schülerin, Veranstaltungen mussten moderiert und technisch abgesichert werden.

Alles wichtig, um der hassgeliebten Schule ein besonderes Gesicht und Gewicht zu verleihen, damit sie den manchmal ächzenden Stoffdruck etwas fröhlicher und stolzer trägt. Dazu braucht es eine Erinnerungs-Kultur.

Denn wir leben in bewegten Zeiten

Die Erinnerungskultur ist unserem Land, das gespalten ist, zum Reizwort geworden. In der Beurteilung der verschiedenen Fallbeispiele oder historischen Zeitabschnitte ja beinahe zum Gradmesser einer gesellschaftspolitischen Haltung. Da wird relativiert, verharmlost und ver-rückt. „Warum gibt´s eigentlich keine Stolpersteine für Wehrmachtssoldaten?“ traut man sich wieder zu fragen. Um im nächsten Moment klagend zu verkünden, dass man in diesem Land nur „belogen und betrogen“ wird.

Dass Macht korrumpiert, zeigt die Geschichte, ist nicht das Privileg einer einzelnen Partei oder Organisation. Ist menschengemacht. Wie so ziemlich alles auf diesem Planeten. Es bewegt sich viel. In heutiger Zeit. Es kracht mächtig im politischen Gebälk, das herrschende System in der Gesellschaft wird oft nicht nur angekratzt, sondern es wird einem Richtungsstreit ausgesetzt. Die „Einen“, national, regional denkend, den Verlust fürchtend und scheinbar zum härteren Vorgehen gegen alles „Fremde“ im eigenen Leben bereit.

Härte, wenig Nachsicht ist da angesagt. Pessimistisch. Die Imperative der Freiheit vertauschend. Nicht wie bei Schiller zuerst „fremde Freiheit schonend“, sondern zuerst eigene zeigen.

„Ich bin auch wichtig und mich nimmt man nicht ernst.“

Nachvollziehbar in gewisser Weise. Gefangen in eigenen Wahrnehmungskanälen, das Vertrauen in die Gestaltungskräfte der Demokratie verloren. Und das in einer Gesellschaft, in der es nicht immer gerecht zugeht. In einer Demokratie, die eben repräsentativ ist, oft nervt, Zeit kostet, auch Macht und Korruption beinhaltet, Lobbyismus fördert usw. Immerhin aber versehen mit bürgerlichen Rechten und Freiheiten, die man in vielen Teilen der Erde vergeblich sucht.

Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als „Patrioten“ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon? Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?

Schiller, der alte „Moraltrompeter“

Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die „Freiheitsfähigkeit“ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme. Seine nervtötende Didaktik, sein abstrakt wirkender Idealismus, welche uns heute manchmal die Augen rollen lassen – sie sind aber eine Moral, die einem nicht das „Siegen“ beibringen, sondern eher die Hoffnung und Zuversicht in einen humanen Weg der Zukunft weisen. „Brüder, überm Sternenzelt MUSS ein lieber Vater wohnen!“

Ein junger Mittzwanziger schreibt das, optimistisch, voller Euphorie, unter Hartz –IV- Verhältnissen lebend, aber niemand anderes für sein „Elend“ verantwortlich machend – stattdessen sich im Versuch zu begreifen, die Welt, die sich im revolutionären Umbruch befindet, ein Stück lebenswerter für alle zu schreiben. Und dabei jahrelang ein finanzieller „Loser“ zu sein.

Deswegen will ich nach den „Einen“ nicht von den „Anderen“ sprechen. Denn auch der Optimist, der Hoffnungsvolle und Zuversichtliche lebt nicht ohne den Zweifel. „Ich behaupte mal, mindestens 50% der klimastreikenden Schüler*innen geht am Freitag nur zur Demo, weil sie nicht in die Schule müssen.“ Das schrieb mir zuletzt ein Bekannter. Möglich. Vielleicht lösen wir das Problem irgendwann mal mit Teststreifen im Gehirn oder schließen die Schularbeitsverweigerer an moderne Lügendetektoren an?

Sicher sind da auch die berühmten „Trittbrettfahrer“ bei den „Futuristen“ an den „Fridays“ dabei. Wie sollte es auch anders sein? Ändert es etwas daran, dass – kurzer Rückschwenk zur Erinnerungskultur – gerade wir mit unserer Geschichte des 20. Jahrhunderts ein Vorbild im Erfüllen der Klimaschutzziele sein könnten? Natürlich, Schulpflicht ist Schulpflicht und mit guten Leistungen im Rücken streikt es sich besser und überzeugender.

Aber Ehrlichkeit, Selbstreflexion und individuelle Erinnerungskultur der „Alten“ gehören auch dazu.

„Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“

Schreibt Schiller und beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger. Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. „Andere in sich zu sehen“ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.

Dann wirken die Bemühungen nach konstruktiven, verstandenen und akzeptierten Lösungen glaubhafter. Für Sie, für uns alle und für unser Land.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, im Interesse aller, auch derer, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungSchillerAbiturSchillerakademie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.