Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.

Jens-Uwe Jopp schreibt in der knappen Freizeit für die LZ, engagiert sich im Leipziger Schillerverein und ist doch zuerst und vor allem Pädagoge für Geschichte und Deutsch. Und als dieser hat er 2019 seinen Schülern eine Rede zum bestandenen Abitur mit auf den Weg gegeben, die es wahrlich in sich hat.

Gemeinsam mit dem „Loser“ Friedrich Schiller schickte Jopp die jungen Menschen in ihr nun ganz eigenes Leben, mahnte zur fortwährenden Selbstreflexion und gab ihnen einen Aufruf zur Selbstermächtigung an die Hand. Hier als Niederschrift zum Nachlesen. (Vorwort Michael Freitag)

Die Rede an den Abiturjahrgang 2019

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Anwesende,

da ich ganz offiziell gebeten wurde, hier einige Worte zu verlieren, möchte ich zunächst sagen, dass ich allen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern zum diesjährigen Reifezeugnis, zum bestandenen Abitur gratuliere, Ihnen und Euch allen alles Gute für den weiteren Lebensweg wünsche.

Damit kann ich den offiziellen Teil beenden und zu den, wie es im Deutschlandfunk jeden Freitagabend heißt, „Nachrichten in einfacher Sprache“ kommen. Jetzt steht die Zeit der Entscheidungen an, liegt sie vor euch. Denn wir leben in bewegten Zeiten. Ihr müsst nun entscheiden.

Liebe Abiturientinnen, liebe Abiturienten. In bewegten Zeiten heißt es nun jeden Morgen, in freiwilliger Weise mehr denn je, zu entscheiden: Bleibe ich liegen oder bewege ich mich … z. B. aus dem Bett? Für einige von euch uferte diese tägliche Gewissensentscheidung in den vergangenen Monaten und Jahren in regelrechte Qualen aus.

Andere, die meisten wohl von euch, arrangierten sich mit der Situation. „Was hilft´s, steh ich eben auf.“ Solider Pragmatismus, unromantisch aber eben auch praktisch. Andere engagierten sich, halfen neben ihrem „Job“ als Abiturient mit, besondere Situationen zu schaffen, Höhepunkte mit zu organisieren und damit zu einer positiven Erinnerungskultur in unserer Schule beizutragen. Funktionen in der demokratischen Mitbestimmung, irgendwann ist jeder, ist jede(r) auch einmal Patenschüler oder –schülerin, Veranstaltungen mussten moderiert und technisch abgesichert werden.

Alles wichtig, um der hassgeliebten Schule ein besonderes Gesicht und Gewicht zu verleihen, damit sie den manchmal ächzenden Stoffdruck etwas fröhlicher und stolzer trägt. Dazu braucht es eine Erinnerungs-Kultur.

Denn wir leben in bewegten Zeiten

Die Erinnerungskultur ist unserem Land, das gespalten ist, zum Reizwort geworden. In der Beurteilung der verschiedenen Fallbeispiele oder historischen Zeitabschnitte ja beinahe zum Gradmesser einer gesellschaftspolitischen Haltung. Da wird relativiert, verharmlost und ver-rückt. „Warum gibt´s eigentlich keine Stolpersteine für Wehrmachtssoldaten?“ traut man sich wieder zu fragen. Um im nächsten Moment klagend zu verkünden, dass man in diesem Land nur „belogen und betrogen“ wird.

Dass Macht korrumpiert, zeigt die Geschichte, ist nicht das Privileg einer einzelnen Partei oder Organisation. Ist menschengemacht. Wie so ziemlich alles auf diesem Planeten. Es bewegt sich viel. In heutiger Zeit. Es kracht mächtig im politischen Gebälk, das herrschende System in der Gesellschaft wird oft nicht nur angekratzt, sondern es wird einem Richtungsstreit ausgesetzt. Die „Einen“, national, regional denkend, den Verlust fürchtend und scheinbar zum härteren Vorgehen gegen alles „Fremde“ im eigenen Leben bereit.

Härte, wenig Nachsicht ist da angesagt. Pessimistisch. Die Imperative der Freiheit vertauschend. Nicht wie bei Schiller zuerst „fremde Freiheit schonend“, sondern zuerst eigene zeigen.

„Ich bin auch wichtig und mich nimmt man nicht ernst.“

Nachvollziehbar in gewisser Weise. Gefangen in eigenen Wahrnehmungskanälen, das Vertrauen in die Gestaltungskräfte der Demokratie verloren. Und das in einer Gesellschaft, in der es nicht immer gerecht zugeht. In einer Demokratie, die eben repräsentativ ist, oft nervt, Zeit kostet, auch Macht und Korruption beinhaltet, Lobbyismus fördert usw. Immerhin aber versehen mit bürgerlichen Rechten und Freiheiten, die man in vielen Teilen der Erde vergeblich sucht.

Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als „Patrioten“ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon? Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?

Schiller, der alte „Moraltrompeter“

Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die „Freiheitsfähigkeit“ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme. Seine nervtötende Didaktik, sein abstrakt wirkender Idealismus, welche uns heute manchmal die Augen rollen lassen – sie sind aber eine Moral, die einem nicht das „Siegen“ beibringen, sondern eher die Hoffnung und Zuversicht in einen humanen Weg der Zukunft weisen. „Brüder, überm Sternenzelt MUSS ein lieber Vater wohnen!“

Ein junger Mittzwanziger schreibt das, optimistisch, voller Euphorie, unter Hartz –IV- Verhältnissen lebend, aber niemand anderes für sein „Elend“ verantwortlich machend – stattdessen sich im Versuch zu begreifen, die Welt, die sich im revolutionären Umbruch befindet, ein Stück lebenswerter für alle zu schreiben. Und dabei jahrelang ein finanzieller „Loser“ zu sein.

Deswegen will ich nach den „Einen“ nicht von den „Anderen“ sprechen. Denn auch der Optimist, der Hoffnungsvolle und Zuversichtliche lebt nicht ohne den Zweifel. „Ich behaupte mal, mindestens 50% der klimastreikenden Schüler*innen geht am Freitag nur zur Demo, weil sie nicht in die Schule müssen.“ Das schrieb mir zuletzt ein Bekannter. Möglich. Vielleicht lösen wir das Problem irgendwann mal mit Teststreifen im Gehirn oder schließen die Schularbeitsverweigerer an moderne Lügendetektoren an?

Sicher sind da auch die berühmten „Trittbrettfahrer“ bei den „Futuristen“ an den „Fridays“ dabei. Wie sollte es auch anders sein? Ändert es etwas daran, dass – kurzer Rückschwenk zur Erinnerungskultur – gerade wir mit unserer Geschichte des 20. Jahrhunderts ein Vorbild im Erfüllen der Klimaschutzziele sein könnten? Natürlich, Schulpflicht ist Schulpflicht und mit guten Leistungen im Rücken streikt es sich besser und überzeugender.

Aber Ehrlichkeit, Selbstreflexion und individuelle Erinnerungskultur der „Alten“ gehören auch dazu.

„Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“

Schreibt Schiller und beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger. Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. „Andere in sich zu sehen“ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.

Dann wirken die Bemühungen nach konstruktiven, verstandenen und akzeptierten Lösungen glaubhafter. Für Sie, für uns alle und für unser Land.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, im Interesse aller, auch derer, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungSchillerAbiturSchillerakademie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.