Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Anzeige

Jens-Uwe Jopp schreibt in der knappen Freizeit für die LZ, engagiert sich im Leipziger Schillerverein und ist doch zuerst und vor allem Pädagoge für Geschichte und Deutsch. Und als dieser hat er 2019 seinen Schülern eine Rede zum bestandenen Abitur mit auf den Weg gegeben, die es wahrlich in sich hat.

Gemeinsam mit dem „Loser“ Friedrich Schiller schickte Jopp die jungen Menschen in ihr nun ganz eigenes Leben, mahnte zur fortwährenden Selbstreflexion und gab ihnen einen Aufruf zur Selbstermächtigung an die Hand. Hier als Niederschrift zum Nachlesen. (Vorwort Michael Freitag)

Die Rede an den Abiturjahrgang 2019

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Anwesende,

da ich ganz offiziell gebeten wurde, hier einige Worte zu verlieren, möchte ich zunächst sagen, dass ich allen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern zum diesjährigen Reifezeugnis, zum bestandenen Abitur gratuliere, Ihnen und Euch allen alles Gute für den weiteren Lebensweg wünsche.

Damit kann ich den offiziellen Teil beenden und zu den, wie es im Deutschlandfunk jeden Freitagabend heißt, „Nachrichten in einfacher Sprache“ kommen. Jetzt steht die Zeit der Entscheidungen an, liegt sie vor euch. Denn wir leben in bewegten Zeiten. Ihr müsst nun entscheiden.

Liebe Abiturientinnen, liebe Abiturienten. In bewegten Zeiten heißt es nun jeden Morgen, in freiwilliger Weise mehr denn je, zu entscheiden: Bleibe ich liegen oder bewege ich mich … z. B. aus dem Bett? Für einige von euch uferte diese tägliche Gewissensentscheidung in den vergangenen Monaten und Jahren in regelrechte Qualen aus.

Andere, die meisten wohl von euch, arrangierten sich mit der Situation. „Was hilft´s, steh ich eben auf.“ Solider Pragmatismus, unromantisch aber eben auch praktisch. Andere engagierten sich, halfen neben ihrem „Job“ als Abiturient mit, besondere Situationen zu schaffen, Höhepunkte mit zu organisieren und damit zu einer positiven Erinnerungskultur in unserer Schule beizutragen. Funktionen in der demokratischen Mitbestimmung, irgendwann ist jeder, ist jede(r) auch einmal Patenschüler oder –schülerin, Veranstaltungen mussten moderiert und technisch abgesichert werden.

Alles wichtig, um der hassgeliebten Schule ein besonderes Gesicht und Gewicht zu verleihen, damit sie den manchmal ächzenden Stoffdruck etwas fröhlicher und stolzer trägt. Dazu braucht es eine Erinnerungs-Kultur.

Denn wir leben in bewegten Zeiten

Die Erinnerungskultur ist unserem Land, das gespalten ist, zum Reizwort geworden. In der Beurteilung der verschiedenen Fallbeispiele oder historischen Zeitabschnitte ja beinahe zum Gradmesser einer gesellschaftspolitischen Haltung. Da wird relativiert, verharmlost und ver-rückt. „Warum gibt´s eigentlich keine Stolpersteine für Wehrmachtssoldaten?“ traut man sich wieder zu fragen. Um im nächsten Moment klagend zu verkünden, dass man in diesem Land nur „belogen und betrogen“ wird.

Dass Macht korrumpiert, zeigt die Geschichte, ist nicht das Privileg einer einzelnen Partei oder Organisation. Ist menschengemacht. Wie so ziemlich alles auf diesem Planeten. Es bewegt sich viel. In heutiger Zeit. Es kracht mächtig im politischen Gebälk, das herrschende System in der Gesellschaft wird oft nicht nur angekratzt, sondern es wird einem Richtungsstreit ausgesetzt. Die „Einen“, national, regional denkend, den Verlust fürchtend und scheinbar zum härteren Vorgehen gegen alles „Fremde“ im eigenen Leben bereit.

Härte, wenig Nachsicht ist da angesagt. Pessimistisch. Die Imperative der Freiheit vertauschend. Nicht wie bei Schiller zuerst „fremde Freiheit schonend“, sondern zuerst eigene zeigen.

„Ich bin auch wichtig und mich nimmt man nicht ernst.“

Nachvollziehbar in gewisser Weise. Gefangen in eigenen Wahrnehmungskanälen, das Vertrauen in die Gestaltungskräfte der Demokratie verloren. Und das in einer Gesellschaft, in der es nicht immer gerecht zugeht. In einer Demokratie, die eben repräsentativ ist, oft nervt, Zeit kostet, auch Macht und Korruption beinhaltet, Lobbyismus fördert usw. Immerhin aber versehen mit bürgerlichen Rechten und Freiheiten, die man in vielen Teilen der Erde vergeblich sucht.

Vielleicht bemerken das nur viele nicht, dass es nicht der fremde Nachbar oder die Nachbarin sind, die einem das Leben schwer machen, sondern nur die eigene empfundene Perspektivlosigkeit, die fehlende eigene Hoffnung in das Miteinander in einer Gesellschaft. Die sich in diesem Zusammenhang als „Patrioten“ empfinden, sind sie in Wirklichkeit nicht das Gegenteil davon? Und ist es nicht Ausdruck ganz geringen Selbstvertrauens, wenn eine reiche Gesellschaft sich insgesamt nicht zutraut, die selbst verursachten menschengemachten Probleme zu meistern, sie als Herausforderung zu begreifen? Sich dabei verschließt, anstatt sich zu öffnen? Menschenrechte nur national definiert werden?

Schiller, der alte „Moraltrompeter“

Er mahnte immer wieder oberlehrerhaft die „Freiheitsfähigkeit“ des Menschen an, der seiner Ansicht nach zentrale Bildungsbedeutung zukäme. Seine nervtötende Didaktik, sein abstrakt wirkender Idealismus, welche uns heute manchmal die Augen rollen lassen – sie sind aber eine Moral, die einem nicht das „Siegen“ beibringen, sondern eher die Hoffnung und Zuversicht in einen humanen Weg der Zukunft weisen. „Brüder, überm Sternenzelt MUSS ein lieber Vater wohnen!“

Ein junger Mittzwanziger schreibt das, optimistisch, voller Euphorie, unter Hartz –IV- Verhältnissen lebend, aber niemand anderes für sein „Elend“ verantwortlich machend – stattdessen sich im Versuch zu begreifen, die Welt, die sich im revolutionären Umbruch befindet, ein Stück lebenswerter für alle zu schreiben. Und dabei jahrelang ein finanzieller „Loser“ zu sein.

Deswegen will ich nach den „Einen“ nicht von den „Anderen“ sprechen. Denn auch der Optimist, der Hoffnungsvolle und Zuversichtliche lebt nicht ohne den Zweifel. „Ich behaupte mal, mindestens 50% der klimastreikenden Schüler*innen geht am Freitag nur zur Demo, weil sie nicht in die Schule müssen.“ Das schrieb mir zuletzt ein Bekannter. Möglich. Vielleicht lösen wir das Problem irgendwann mal mit Teststreifen im Gehirn oder schließen die Schularbeitsverweigerer an moderne Lügendetektoren an?

Sicher sind da auch die berühmten „Trittbrettfahrer“ bei den „Futuristen“ an den „Fridays“ dabei. Wie sollte es auch anders sein? Ändert es etwas daran, dass – kurzer Rückschwenk zur Erinnerungskultur – gerade wir mit unserer Geschichte des 20. Jahrhunderts ein Vorbild im Erfüllen der Klimaschutzziele sein könnten? Natürlich, Schulpflicht ist Schulpflicht und mit guten Leistungen im Rücken streikt es sich besser und überzeugender.

Aber Ehrlichkeit, Selbstreflexion und individuelle Erinnerungskultur der „Alten“ gehören auch dazu.

„Nie sieht er andere in sich, nur sich in anderen.“

Schreibt Schiller und beschreibt den moralisch wenig überzeugenden Bürger. Nur sich selbst in anderen zu sehen, macht überheblich, arrogant und unnachgiebig im Zugestehen von eigenen und fremden Schwächen, verbaut dadurch Möglichkeiten der Selbstregulation und -korrektur. „Andere in sich zu sehen“ stärkt das Bewusstsein, dass man früher selbst mühsam den steinigen Weg der Selbsterkenntnis nehmen musste und heute muss. Immer und immer wieder.

Dann wirken die Bemühungen nach konstruktiven, verstandenen und akzeptierten Lösungen glaubhafter. Für Sie, für uns alle und für unser Land.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, im Interesse aller, auch derer, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungSchillerAbiturSchillerakademie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.