1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mit dem Sonderzug des Eisenbahnmuseum Leipzig auf großer Fahrt

Von Verein Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof zu Leipzig e.V.
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Warnemünde ist immer eine Reise wert. Begleiten sie uns am Samstag, 28.September 2019 im Stil und Tempo der 70er Jahre von Leipzig nach Warnemünde, mit Halt in Delitzsch, Dessau und Bitterfeld zu einem kurzen Ostseeurlaub und genießen das Flair längst vergangener Zeiten. Unser Sonderzug, gezogen von einer Diesellok der Baureihe 204 und original erhaltenen Personenwagen aus Zeiten der Deutschen Reichsbahn bringt sie hin. Sogar die Versorgung an Bord ist wie zu Zeiten der Deutschen Reichsbahn.

    Besuchen sie mit uns Warnemünde, eine deutsche Hafenstadt an der Ostsee und Deutschlands bedeutendsten Kreuzfahrthafen.
    Im Rostocker Ortsteil Warnemünde pulsiert das Leben: Der „Alte Strom“ besticht mit seinen Fischkuttern und Fahrgastschiffen und den liebevoll sanierten, historischen Häusern.

    Auf der kilometerlangen Promenade und der Mole lässt es sich herrlich flanieren, im Yachthafen und an der Hafeneinfahrt gibt es immer was zu gucken und die zahlreichen Boutiquen, Restaurants und maritimen Kneipen verlocken zum Shoppen und Einkehren.

    1897 erhielt Warnemünde seinen 37 Meter hohen Leuchtturm, der auch heute noch als Seezeichen genutzt wird. Zwischen April und Oktober können Touristen den Leuchtturm besichtigen und von beiden Aussichtsplattformen auf Warnemünde und den Breitling blicken.

    Der Teepott Warnemünde von 1968 liegt neben dem Leuchtturm. Der Teepott, entworfen von Ingenieur Ulrich Müther, fällt durch sein muschelförmiges Betondach auf. Nach zehnjährigem Leerstand wurde er 2002 renoviert und beherbergt heute mehrere Restaurants.

    Am Alten Strom, dem ehemaligen Mündungsarm der Warnow, befinden sich ein Fischereihafen, das Hotel „Am Alten Strom“, Restaurants, Cafés und Boutiquen. Über die drehbare Bahnhofsbrücke gelangt man vom Ortskern mit seinen alten, schmalen Gassen und der Kirche zur Bahnhofshalbinsel mit dem Bahnhof Warnemünde und der Mittelmole mit dem Fischmarkt.

    Auf der anderen Seite der Bahnhofshalbinsel, am Neuen Strom/Seekanal, der heutigen Rostocker Hafeneinfahrt und Mündung der Unterwarnow zwischen Ostsee und Breitling, wurde 2005 ein Passagierterminal für Kreuzfahrtschiffe eröffnet. Seit September 2005 wurde auch das rechte Ufer des Seekanals bei Hohe Düne mit einem modernen Yachthafen und einem ausgedehnten Hotelkomplex aufgewertet. Dorthin verkehren zwei gegenläufig arbeitende Autofähren.

    Das Kurhaus Warnemünde an der Strandpromenade ist ein Restaurant- und Cafégebäude, das 1928 im Stil des Neuen Bauens gebaut wurde.

    Buchungen und Infos zu dieser und allen anderen Sonderfahrten und Veranstaltungen unter www.dampfahmusem.de oder unserer Hotline,

    Ruf-Nr. 0176-621 70 200

    Verein Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof zu Leipzig e.V.
    registriert beim Amtsgericht Leipzig unter der Nummer 1093

    Postadresse
    EMBB e.V. Leipzig, Schönauer Straße 113, 04207 Leipzig

    Museumsadresse
    Eisenbahnmuseum Leipzig, Goldruthenweg , 04207 Leipzig

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige