10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Reanimationstraining des Diakonissenkrankenhauses am 16. September am Völkerschlachtdenkmal

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Es ist das in aller Welt bekannte Wahrzeichen von Leipzig – und einen Tag lang wird das Völkerschlachtdenkmal die historische Kulisse für ein wichtiges Anliegen bilden. Im Rahmen eines Aktionstages laden Notfallspezialisten des Leipziger Diakonissenkrankenhauses alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, am Montag, 16. September 2019, ihr Grundwissen in Erster Hilfe auf praktische Weise in Form eines Reanimationstrainings aufzufrischen.

    Die Aktion des Diako ist Teil der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ (16. bis 22. September 2019). Von 9 bis 14 Uhr wird am Fuße des Leipziger Völkerschlachtdenkmals (Straße des 18. Oktober 100, 04299 Leipzig) ein Infostand zu finden sein, an dem medizinische Experten eine leicht verständliche Einweisung in lebensrettende Maßnahmen geben. Bei Interesse kann hier an so genannten Reanimationspuppen praxisnah geübt werden, wie eine Herzdruckmassage funktioniert. Außerdem wird in die Funktionsweise und Handhabung von Defibrillatoren eingeführt. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

    „Mit unserer jährlichen Aktion wollen wir einen Beitrag dafür leisten, dass Ersthelfer mit den Basiskompetenzen ausgestattet sind, die sie im Notfall brauchen, um Leben retten zu können“, erläutert Dr. Monika Scholle, Intensivmedizinerin des Leipziger Diakonissenkrankenhauses, die in zentraler Rolle an der Vorbereitung und Durchführung des Aktionstages beteiligt ist. „Jeder sollte sich einmal vorstellen, dass er selbst in die Lage geraten kann und Hilfe benötigt. Ist es dann nicht beruhigend zu wissen, dass da jemand in der Nähe ist, der weiß, was zu tun ist?“

    Zur bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“:

    Mit der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit stehenden „Woche der Wiederbelebung“ setzen sich der Bundesverband Deutscher Anästhesisten, die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und die Stiftung Deutsche Anästhesiologie zum Ziel, das Selbstvertrauen der Bürger in ihre eigenen Fähigkeiten als Ersthelfer zu stärken. Die bundesweite Aktionswoche vom 16. bis 22. September 2019 steht unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Weitere Informationen unter www.einlebenretten.de

    Über das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig:

    Das Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist ein sächsisches Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit einer Kapazität von 250 Betten. Pro Jahr werden hier über 14.000 Patienten stationär und rund 25.000 Patienten ambulant behandelt. Zum Leistungsspektrum des evangelischen Krankenhauses gehören sieben Fachkliniken mit den Schwerpunkten Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Gefäßchirurgie, Pneumologie, Gastroenterologie und Onkologie, Kardiologie und Geriatrie sowie Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie.

    Im Haus sind zudem zahlreiche zertifizierte Behandlungszentren sowie mehrere Belegkliniken angesiedelt. Das nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifizierte Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig. Es betreibt eine Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege und ist Mitglied im Traumanetzwerk Westsachsen. Das Leipziger Diakonissenkrankenhaus ist ein Unternehmen im Verbund der edia.con gemeinnützige GmbH, zu der neben konfessionellen Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren auch Altenpflegeeinrichtungen, ein Hospiz und weitere soziale Einrichtungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt gehören.

    Über die edia.con gemeinnützige GmbH:

    Die edia.con gemeinnützige GmbH ist überregional tätig und vereinigt Krankenhäuser, Altenpflege- und Rehabilitationseinrichtungen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sowie soziale Einrichtungen. In der edia.con sind 2.500 Mitarbeitende beschäftigt; bei einer Gesamtkapazität von 940 Krankenhausbetten werden jährlich 35.000 Patienten stationär und 71.000 Patienten ambulant behandelt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige