0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor plötzlichem Herztod?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der plötzliche Herztod ist ein unerwarteter Tod, eine Fehlfunktion des Herzens ausgelöst durch Herz-Rhythmus-Störungen, der binnen weniger Minuten der Herzstillstand folgt. In Deutschland, so schätzt man, sterben auf diese Weise mehr als 66.000 Menschen pro Jahr – Menschen, die bis dahin kerngesund schienen oder wenigstens nicht ernsthaft krank.

    Das müsse nicht sein, sagen Experten wie Oberarzt Dr. med. Andreas Schneider, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig. Der plötzliche Herztod sei kein Schicksalsschlag, dem man machtlos ausgeliefert sei. Doch wie kann man sich vor dem plötzlichen Herztod schützen?

    Auf diese Frage gibt Oberarzt Dr. med. Andreas Schneider im Rahmen eines Patientenforums anlässlich der Herzwochen 2019 Antwort. Dabei wird er über Ursachen, Auslöser und Vorboten des plötzlichen Herztods, ebenso wie über Behandlungen zur Bekämpfung der Grundkrankheiten, Wiederbelebung und Akuttherapien informieren.

    Datum: 23. November 2019, 10 Uhr
    Ort: Konferenzzentrum des St. Elisabeth-Krankenhauses Leipzig, Biedermannstraße 84, 04277 Leipzig

    Der Eintritt ist frei.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige