-0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Festliche Einweihung der Schuke-Hoffrichter-Hybrid-Orgel im Gemeindehaus Marienbrunn, Lerchenrain 1

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Gemeindehaus Leipzig-Marienbrunn gelang ein besonderes Vorhaben. Die einmanualige Orgel der Firma Schuke (Potsdam) aus den 60er Jahren wurde durch eine Digitalorgel der Firma Hoffrichter (Salzwedel) erweitert.

    Im Zuge der Erweiterung wurde ein zweites Manual eingebaut und das vorhandene Manual und das Pedal mit Kontakten versehen. Dadurch entstand ein vollwertiges zweimanualiges Instrument mit deutlich mehr Möglichkeiten, was die Bespielbarkeit, das Klangspektrum und die Literaturauswahl angeht. Die Erweiterung wurde so vorgenommen, dass diese komplett rückbaubar ist. Im Ergebnis gibt es also zwei komplett voneinander unabhängige Instrumente, die aber auch in Kombination zu bespielen sind.

    Schon seit den 90er Jahren war man in Marienbrunn immer wieder auf der Suche nach einer Lösung für die unbefriedigende Orgelsituation. Hintergrund ist, dass die Orgel ursprünglich nicht für das Gemeindehaus Marienbrunn, sondern für einen Kunden der damaligen Sowjetunion bestimmt war. Über Beziehungen kam sie schließlich nach Leipzig, da sie vom Käufer in der UdSSR abgelehnt wurde. Was in den 60er Jahren ein Riesengewinn für die Gemeinde in Marienbrunn war, wurde im Laufe der Zeit immer mehr zur Herausforderung, da logischerweise Raum und Instrument nicht wirklich zueinander passen und der scharfe Klang mancher Register eine Zumutung ist.

    Am Freitag, 31. Januar 2020, 19.30 Uhr, lädt nun die Kirchgemeinde und Kantorin Inkeri Hannonen zur Orgelweihe dieses besonderen Hybriden. Nach einer Vorstellung der Orgel durch Frau Hannonen musizieren auch ehemalige Kantoren der Gemeinde: Wir freuen uns, Gregor Meyer, Christoph Küstner und Lukas Storch begrüßen zu können.
    Die in den 60er Jahren tätige Kantorin Maria Bräutigam wird einige Anekdoten zu erzählen haben. Einen besonderen Höhepunkt bilden 6 Präludien zu Paul-Gerhardt-Chorälen, die vom Komponisten und Kirchenmusiker Prof. Holm Vogel selbst interpretiert werden.

    Im Anschluss an das Konzert wird es – parallel zu einem Buffet mit Bratwurst und Glühwein – möglich sein, das Instrument selbst auszuprobieren.
    Der Eintritt ist frei. Für Konzert und Buffet wird um eine freundliche Spende gebeten.

    Programm:
    Musik zur Eröffnung – Informationen zum Einbau der Digitalorgel – Vorstellung der Orgel durch Kantorin Hannonen
    Orgelweihe mit Choral „Nun danket alle Gott“ – Passacaglia c-Moll BWV 582
    Frau Bräutigam berichtet: Wie kam die Schukeorgel ins Gemeindehaus?
    6 Präludien zu Paul-Gerhardt-Chorälen von Prof. Holm Vogel
    Dankesworte an Firma Hoffrichter
    Militärmarsch von Franz Schubert
    Herzliche Einladung zum Buffet und zur „Offenen Orgel“

    Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ