Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

»Finale, oho!« – Rück- und Ausblick der letzten Spielzeit von Jürgen Zielinski

Auch in der 18. und letzten Spielzeit des Intendanten Jürgen Zielinski erfreut sich das Theater der Jungen Welt Leipzig enormer Nachfrage nach Stücken, Projekten und Clubs. Die Bandbreite und das Spektrum des anspruchsvollen Programms zeigt sich auch in der nationalen und internationalen Wahrnehmung, wozu u.a. vier Festivaleinladungen, ein Festivalpreis und zahlreiche Gastspiele zählen.

Stücke zur Erinnerungskultur als soziale Parabel über den Zoo neben dem Konzentrationslager Buchenwald (»Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute«); gefühlvoller Umgang mit dem Tabu-Thema »Sterben« im Puppentheater ab sieben Jahren (»Die Seiltänzerin«), und ein Monodrama über das Asperger-Syndrom (»Regarding the Bird« – von Zielinski auf einem Festival in Israel entdeckt) gehören ebenso dazu wie neue, generationsübergreifende Stoffe zu lebensnahen und teilweise angstbesetzten Themen wie Krieg, Schulstress, Demenz und Wut.

Letzte Vorstellungen und Abschiedsveranstaltungen von TdJW-Evergreens

Die Gastspiele fanden in 11 Städten statt, darunter auch sechs Inszenierungen vom scheidenden Intendanten (Übersicht aller Gastspiele im Anhang), der über die letzte Spielzeit sagt: »Es ist ein tolles Gefühl, dass unser Theater auch zum Ende meiner langjährigen Tätigkeit diesen enormen Zuspruch erfährt. Die Publikumsreaktionen sind in hohem Maße überschwänglich.

Natürlich ist es ein wenig schmerzhaft, wenn einige Stücke zum letzten Mal gespielt werden. Aber dennoch ist es ein notwendiger Prozess, im Zuge eines Intendantenwechsels das reichhaltige Repertoire von 44 Stücken zu kürzen und Platz für neue Projekte zu schaffen. Auch sind einige Stücke darunter, die – wie beispielweise meine Inszenierung »Nathan der Weise« – bereits seit 15 Jahren gespielt werden.« (Siehe Übersicht zu den letzten Vorstellungen bis Ende Juni 2020 im Anhang.)

Für zwei der Inszenierungen des Intendanten wird es besondere Abschiedsveranstaltungen geben:

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Zielinskis Inszenierung »Nathan, der Weise«. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere wird am 6. März 2020 die Veranstaltung zum Thema »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« stattfinden.

Die Diskussion, an der u.a. Nora Pester, Geschäftsführerin und Verlegerin von „Hentrich & Hentrich – Verlag für jüdische Kultur und Zeitgeschichte“ teilnimmt, wird umrahmt von Auszügen aus dem Buch „Nach Israel kommen“ des ehemaligen Leiters des Goethe-Instituts Tel Aviv, Wolf Iro, sowie von Live-Musik des Violinisten Samuel Seiffert. Ein Netzwerk-Abend, der sich der langjährigen künstlerischen Arbeit des TdJW mit israelischen Partner*innen widmet und sich damit perfekt in das Spielzeitmotto Zusammen.Finden einfügt.

Am 27. Mai 2020 wird am Schauspiel Frankfurt die Uraufführung JULLER (Autor: Jörg Menke-Peitzmeyer) über den deutsch-jüdischen Fußballnationspieler Julius Hirsch, initiiert von der DFB-Kulturstiftung, zum letzten Mal gezeigt.

Der Abschluss und Höhepunkt der bundesweiten Gastspielreise, die u.a. an das Theater Bremen, das Deutsche Fußball-Museum Dortmund und an das Badische Staatstheater Karlsruhe führten, wird mit einem öffentlichen Get-Together gefeiert, an dem beispielsweise Alon Meyer (Präsident von MAKKABI Deutschland), Dr. Andreas Eberhardt (ehem. Vorsitzender der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung, Zukunft« / Gründungsdirektor der »Alfred Landecker Foundation«) und ein Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes teilnehmen werden.

Sommertheater »Auf sieben Brücken«

Eine letzte Hommage an Leipzig und die Leipziger*innen wird es am 6. und 7. Juni 2020 mit dem Open-Air-Sommertheater »Auf sieben Brücken« im Industrie-Kultur-Areal des Karl-Heine-Kanals geben. Das große Stadtteilfest auf sieben Brücken des Kanals wird verschränkt mit theatral-musikalischen Bootsfahrten. Das Sommertheater ist offizieller Beitrag der Stadt Leipzig zum Jahr der Industriekultur 2020 und markiert zugleich den Abschied von Jürgen Zielinski, der das beliebte Wasser-Theater-Format seit 2008 in Bewegung setzt.

Projekte und Produktionen von Ensemble-Mitgliedern

Signifikant für Zielinskis letzte Spielzeit ist dessen Entscheidung, Ensemble-Mitgliedern Eigenproduktionen und Projekte zu übertragen – und damit das Spielzeitmotto Zusammen.Finden auch intern umzusetzen. »Zusammenfinden bedeutet für mich als Intendanten immer auch, die vorhandenen Potentiale weiter zu fördern.«

Die interaktive Talkshow »Die Unmögliche Begegnung« der Assistentin des Intendanten, Josepha Maschke, verwirklicht das Spielzeitmotto, in dem sie höchst unterschiedliche Menschen zusammenbringt. Nach den Themen »Wohnen in Hypezig«, »Klima meets Kohle« und »Wen lieb ich – und wenn ja, wie viele?« dreht sich bei der letzten »Unmöglichen Begegnung« am 17. April 2020 alles um die Frage »Wie wollen wir arbeiten?«.

Das Stück »Man wird doch wohl mal wütend werden dürfen« nach dem Kinderbuch von Toon Tellegen feiert ein völlig berechtigtes Gefühl. Die Cross-Over Produktion von Schauspiel und Puppenspiel wird inszeniert von Schauspielerin Julia Sontag und feiert am Sonntag, 23. Februar 2020, Premiere.

Schauspieler Philipp Oehme, der die Spielzeit mit »Robinson & Crusoe« von Nino D´Introna eröffnete, inszeniert mit »Der Schweinehirt« (Premiere am 18. April 2020) zum dritten Mal am TdJW. Thomas Braschs Neuerzählung von Andersens Märchen über eine gelangweilte Kaiserstochter und einen Prinzen beschreibt die Misstöne des Hochmuts.

Schauspieler und Musiker Benjamin Vinnen und Regieassistent Friedrich Packmohr begeben sich mit dem Projekt »Traumweh«, das am 29.5.2020 erstmals gezeigt wird, auf eine musikalische Reise in Parallelwelten als Eskapismus-Formen der Gesellschaft.

Auch die Beförderung von Projektentwicklungen in der Jungen Wildnis, Theaterpädagogik des TdJW unter der Leitungs des scheidenden Theaterpädagogen Roland Bedrich gehört dazu.

So ergründete die Junge Wildnis in dieser Spielzeit in ihrem partizipativen Recherche-Projekt »Rudeln«, was Familien mit Wolfsrudeln gemeinsam haben. Premiere feierte das intergenerative Projekt am 01. Februar, weitere Vorstellungen folgen am 28./29. März und 09./10. Mai 2020.
Auch in den Winterferien ist es wieder wild im TdJW:

Vom 10. bis 15. Februar heißt es – Theater goes Startup! Im Projekt »Zusammen AG« entwickeln 45 Kinder und Jugendliche ein eigenes Startup und das Erfolgsrezept für ein (Show-) Business! Öffentlich präsentiert werden alle Ideen beim großen Investors´ Day am Samstag, 15. Februar 2020, 10 bis 12 Uhr.

Ebenfalls in den Winterferien, am 17. Februar, startet die Stadtverfolgungsjagd »Follow the Rabbit«, ein halbjähriges Theaterprojekt im Stadtraum für Kinder (8-13 Jahre). Gemeinsam wird der Leipziger Westen neu entdeckt, es geht auf die Suche nach Phantastischem und Absurdem. Die Junge Wildnis entwickelt mit den Teilnehmenden ein Stadtverfolgungstheater im öffentlichen Raum – dem Kaninchen hinterher und hinein in eine Welt, in der Unmögliches möglich wird.

Verzicht auf ein großes Abschiedsspektakel des Regisseurs Zielinski mit der Absage von »M. Eine Stadt sucht einen Mörder«

Der Übergang zur neuen Intendanz ist nicht – wie meist üblich – durch große Personalwechsel geprägt. »Weil sich der Intendantenwechsel quasi aus dem Haus vollzieht (mit der langjährig für das TdJW-tätigen Winnie Karnofka), werden dementsprechend keine personell tiefen Einschnitte stattfinden. Ein fast übliches Kommen und Gehen.

Dementsprechend soll auch die Energie für den Neubeginn von mir für Karnofka und den bleibenden Mitarbeitern Unterstützung erfahren. Auch soll ermöglicht werden, dass die naturgemäß mit dem Wechsel verbundenen, auslaufenden Stücke noch vom Publikum gesehen werden können.«, so Jürgen Zielinski.

Zielinskis Initiative international

In Zielinskis Intendanz kooperierte das TdJW auch mit zahlreichen internationalen Partnern:

»Unsere gewachsenen internationalen Kontakte erfahren aktuell Ergänzung durch meine Reisen nach Seoul zum Festival der Südkoreanischen ASSITEJ (Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche) und dem bevorstehenden Festivalbesuch nach Prag. Ziel ist, ein Festival für Theater/Performance und Tanz für ein junges Publikum in Leipzig und Sachsen zu initiieren.

Mit dem großen Erfolg des Festivals »Welt im Zelt« mit insgesamt sieben internationalen Gastspielen im Juni 2018 hatten wir bereits eine Marke gesetzt. Das soll perspektivisch unter neuer Konzeption eine Fortsetzung und Erweiterung erfahren – als wichtiges Zeichen für die Vielfalt und Weltoffenheit Sachsens im Sinne des transkulturellen Austausches und toleranten Miteinanders.«

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Rettungsschirm für Ärmste durch Bund dringend notwendig
Halbseitige Sperrung der Eisenbahnbrücke Altenburger Straße
Europäischer Sozialfonds (ESF) unterstützt kluge Köpfe in der Region Leipzig
Kreißsaal der Helios Klinik Schkeuditz geht online!
Quarantäne-Haushalte sollen Müll nicht trennen
Landkreis offeriert Ausbildungsmöglichkeiten für „Grüne Berufe“
Beschäftigte im digitalen Wandel mitnehmen: HTWK Leipzig beteiligt sich an neuem Thinktank „Zentrum digitale Arbeit“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?