14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marika Tändler-Walenta: Staatsregierung lehnt kostenlose Corona-Tests für ErzieherInnen ab

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag hat in ihrem Antrag Corona-Schutz auch für Kita-Personal – freiwillige Tests anbieten und bezahlen (Drucksachennummer 7/3167) freiwillige und kostenlose Corona-Tests für Erzieherinnen und Erzieher im Hort und Kita beantragt.

    In der nun vorliegenden Stellungnahme der Staatsregierung heißt es: „Eine generelle Testung des Personals in Kindertageseinrichtungen und anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe ist nicht vorgesehen. Sie ist aus epidemiologischer Sicht nicht angezeigt. Mehrere Studien hierzu ergeben, dass von den zu betreuenden Kindern kein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2 ausgeht. Eine Anweisung an die Gesundheitsämter wird aktuell aus fachlicher Sicht für nicht zwingend gesehen.

    Unabhängig davon steht es jedem Arbeitgeber frei, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf seine Kosten auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu testen. Dieses Verfahren wird im Bereich der Lehrerinnen und Lehrer praktiziert. Hier hat der Freistaat Sachsen als Arbeitgeber festgelegt, freiwillige Tests anzubieten, die dann vom Freistaat Sachsen bezahlt werden. Eine pauschale Anweisung aller Arbeitgeber im Bereich der Kindertagesbetreuung ist seitens der Staatsregierung nicht möglich.“

    Dazu erklärt die Sprecherin für Kindertagesstätten der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Marika Tändler-Walenta: „Angesichts der steigenden Infektionszahlen ist es absolut nicht nachvollziehbar, warum es den Erzieherinnen und Erziehern verwehrt wird, sich einmal pro Woche freiwillig und kostenfrei testen zu lassen.

    Im Grundschulbereich sind oftmals Schule und Hort in einem Gebäude untergebracht. Es ist nicht hinnehmbar, dass Lehrkräfte getestet werden, während es bei ErzieherInnen nicht der Fall ist, obwohl sie demselben Risiko ausgesetzt sind. Es ist dringend notwendig, dass die Staatsregierung tätig wird und sich mit den Städten und Gemeinden verständigt.

    Die Kommunen müssen für die anfallenden Kosten und Aufwendungen aus Haushaltsmitteln des Freistaates Sachsen in voller Höhe und geeigneter unbürokratischer Weise entschädigt werden.“

    Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige