6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Diakonissenkrankenhaus Leipzig beim Welttag der Patientensicherheit am 17. September mit dabei

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Donnerstag, 17. September 2020, findet der Welttag der Patientensicherheit statt. In Deutschland wird er vom Aktionsbündnis Patientensicherheit organisiert, um auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen. Erstmals wird sich auch das Diakonissenkrankenhaus Leipzig im Verbund von AGAPLESION daran beteiligen und insbesondere etablierte Strukturen ins Blickfeld rücken, die ganz direkt der Patientensicherheit dienen.

    Für die stationären Patienten und Besucher, die sich am Aktionstag im Krankenhaus aufhalten, wird an unterschiedlichen Orten ausführliches Informationsmaterial bereitliegen – etwa an der Zentralen Information, an der Patientenaufnahme und im Diakonissen-Ärztehaus. Ebenso richtet sich die Diako-Kampagne auch an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Zentrales Anliegen ist es dabei, über die hauseigenen Strukturen, Prozesse und Maßnahmen zu informieren, die fest im täglichen Krankenhausalltag verankert sind und in Summe ein Ziel haben: die Gesundheit aller Patientinnen und Patienten im Rahmen ihrer individuellen Behandlung jederzeit bestmöglich zu schützen.

    Patientensicherheit im Diakonissenkrankenhaus Leipzig – konkrete Beispiele:

    – Die Abkürzung steht für „Critical Incident Reporting System“. Hierbei handelt es sich um ein etabliertes Melde- und Berichtssystem, das kritische Vorkommnisse bzw. so genannte „Beinahe-Fehler“ in den Blick nimmt, die in der Patientenversorgung aufgetreten sind.

    Im Diako ist seit einigen Jahren eine Arbeitsgruppe aktiv, die anonyme Meldungen des Krankenhauspersonals entgegennimmt und auf dieser Basis organisatorische Abläufe oder technische Gegebenheiten analysiert und im Einzelfall konkrete Vorschläge zur Optimierung erarbeitet. Um die Arbeit des CIRS-Teams auf den Punkt zu bringen: Aus einem beinahe eingetretenen Fehler lässt sich lernen und verhindern, dass ein ähnlich gelagerter Fehler später tatsächlich auftritt und die Patientensicherheit gefährdet.

    Zertifizierte Zentren: Das Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist ISO-zertifiziert und verfügt aktuell über sieben zertifizierte Behandlungszentren. Diese Zentren tragen erheblich zur Patientensicherheit bei, da hier in regelmäßigen Überwachungsaudits und Rezertifizierungen die strukturellen und qualitativen Anforderungen streng überprüft werden.

    In den zertifizierten Zentren sind zugleich konkrete Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit notwendig – dazu gehören etwa Komplikationsbesprechungen und Zusatzqualifikationen des Personals.

    Kommissionen: Ein hohes Maß an Patientensicherheit wird auch über Interdisziplinäre Besprechungen bzw. Dienstberatungen und durch die Arbeit von Kommissionen erreicht. Im Diako sind u. a. eine Arzneimittel- und eine Hygienekommission sowie eine Pflegestandardgruppe aktiv. Ziel der vielfältigen Gremienarbeit ist es, vorhandene Behandlungsstandards regelmäßig auf Aktualität zu überprüfen und zu bearbeiten bzw. neu zu erstellen, wo es notwendig ist.

    Patientenfürsprecherin: Im Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist seit einigen Jahren eine ehrenamtliche Patientenfürsprecherin aktiv. Als unabhängige Instanz nimmt sie Lob und Kritik sowie Anregungen entgegen und bringt sich persönlich ein, um die Patientenversorgung auf Grundlage dieser Rückmeldungen fortlaufend zu optimieren.

    In besonderem Maße war und ist die Patientensicherheit in den aktuellen Zeiten der Corona-Pandemie von Bedeutung. Das Leipziger Diakonissenkrankenhaus hat seit März zahlreiche Maßnahmen ergriffen, von denen die meisten bis heute wirksam sind. Dazu gehören neben den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln auch strikte Zutrittsbeschränkungen und Eingangskontrollen sowie deutlich eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

    „Die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ist für uns das höchste Gut“, sagt Dr. Ulrich Socha, Ärztlicher Direktor im Diakonissenkrankenhaus Leipzig. „Unser Anspruch ist, über den gesamten Behandlungsprozess die größtmögliche Sicherheit zu bieten – und diesen Anspruch setzen wir mit Hilfe von praxistauglichen Instrumenten konsequent und effektiv in der täglichen Patientenversorgung um.“

    Weitere Informationen zum Welttag der Patientensicherheit:

    www.tag-der-patientensicherheit.de

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ