Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mangelnde Beteiligungsmöglichkeiten für die junge Generation an der Seenentwicklung im Leipziger Neuseenland

Wie kann die junge Generation an der Entwicklung der Seen im Leipziger Neuseenland partizipieren? Diese Frage stellt sich aktuell in mehreren Beteiligungsprojekten am Störmthaler See. Der Nutzungsdruck auf die Seen im Leipziger Neuseenland wächst zunehmend. Speziell am Störmthaler See wird in der Gemeinde Großpösna aktuell die Flächenvergabe vorangetrieben: ein Helmholtz-Zentrum, ein universitäres Sportzentrum und ein inklusiver Campingplatz betrieben durch das DRK sind bereits in konkreter Planung.

Doch wie wird konkret die Beteiligung der jungen Generation ermöglicht? Viele Kinder, Jugendliche und Familien nutzen den Störmthaler See. Trotzdem sind für die junge Generation bisher keine geeigneten Beteiligungsverfahren vorgesehen, noch zeichnen sich Flächen für Kinder und Jugendliche zum Mitgestalten am See ab. Dabei sieht die Sächsische Gemeindeordnung die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen explizit vor.

„Die Gemeinde soll bei Planungen und Vorhaben, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren, diese in angemessener Weise beteiligen. Hierzu soll die Gemeinde geeignete Verfahren entwickeln und durchführen.“, steht in §47a SächsGemO geschrieben. Das Deutsche Kinderhilfswerk forderte 2019 bereits eine Stärkung der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Sachsen.

Der Vergleich mit den gesetzlichen Bestimmungen in anderen Bundesländern zeigte, dass der Partizipation von Kindern und Jugendlichen oftmals nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt wird (LIZ berichtete am 03.04.2019).

Aktuelle Beteiligungsverfahren für Kinder und Jugendliche ungeeignet

Prinzipiell scheint die Kommunalpolitik an einer Verbesserung der Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten interessiert zu sein. So hat Großpösna 2018/2019 als eine der ersten Gemeinden Sachsens eine eigene Leitlinie zur Bürgerbeteiligung entwickelt. Zwei Beteiligungsverfahren sind bereits aktiv, eines zur Entwicklung der Magdeborner Halbinsel und eines zur Entwicklung eines Strandbades und Inklusionscampingplatzes am Südufer des Sees. Jedoch sind beide Verfahren in ihrem Format nicht für Kinder und Jugendliche geeignet.

In der Bürgerumfrage aus dem Jahr 2019 zur Entwicklung der Magdeborner Halbinsel fanden Kinder- und Jugendinteressen kaum Beachtung. Eine Beteiligung von Kindern unter 14 Jahren war in dem vom Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen“ geförderten Beteiligungsprojekt erst gar nicht vorgesehen. Zwar konnten Jugendliche ab 14 Jahren an der Beantwortung des für Erwachsene ausgelegten Fragebogens teilnehmen, jedoch nutzten nur 34 Jugendliche im Alter unter 18 Jahre diese Möglichkeit. In der Auswertung und Veröffentlichung der Daten werden zu den Bedürfnissen der jungen Generation keine gesonderten Ergebnisse herausgearbeitet.

In dem anderen Beteiligungsverfahren zur Entwicklung des Südufers des Störmthaler Sees wurde ein Projektbeirat einberufen, ein Vertreter der speziell Kinder- und Jugendinteressen vertritt, findet sich in diesem Gremium nicht. Auch die überregionalen Zukunftswerkstätten der Innovationsregion Mitteldeutschland verblieben 2019/2020 im Zuge ihrer Leitbilderstellung ohne kinder- und jugendgerechten Zugang.

Geeignete Projektideen zur Kinder- und Jugendbeteiligung bleiben ungenutzt

Dass eine Beteiligung im Kinder- und Jugendalter mit geeigneten Methoden möglich und sinnvoll ist, zeigt das Sommerferienprojekt 2020 des Verein UferLeben Störmthaler See e.V. „PartiZirkussion – Kinder gestalten Zukunft für Kinder“ unter der Begleitung des unabhängigen Bildungskollektives Verlernen e.V. Umso mehr verwundert es, dass dieses vorausschauend geplante Kinderpartizipationsprojekt eine Ablehnung durch die Projektgruppe Bürgerbeteiligung der Gemeinde Großpösna erfahren hat.

Bereits im Jahr 2019 signalisierte der Verein UferLeben e.V., sich um eine Förderung für ein Projekt zur Beteiligung für Kinder und Jugendliche zu bemühen. Nachdem im Februar 2020 klar war, dass die Bundesvereinigung für Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. eine Projektförderung über das Programm ‚Künste öffnen Welten‘ für 2020/21 bewilligt hatte, wurden die Verantwortlichen des Bürgerbeteiligungsprojektes der Akademie für lokale Demokratie (ALD) e.V. und die Gemeindeverwaltung umgehend informiert.

Trotzdem erfolgte im Juni 2020 die Entscheidung, das UferLeben-Kinderpartizipations-Projekt nicht in den laufenden Bürgerbeteiligungsprozess zu integrieren. Als Begründung wurde der 6 Monate betragende Vorlauf als zu kurz eingeschätzt (ALD e.V.) und zum anderen wolle man den Kindern keine falschen Hoffnungen machen, die hinterher zu Enttäuschungen führen (BM Dr. Lantzsch). Ein Gemeinderatsmitglied der CDU war sogar besorgt, dass der Verein UferLeben e.V. mit seinen ‚extremen Ansichten‘ das Projekt instrumentalisieren könnte.

In der Naturmanege von Dreiskau-Muckern präsentieren die TeilnehmerInnen in einer Zirkus-Show, wie ihre Trauminsel aus Kinder- und Jugendperspektive aussehen könnte. Neben den Bedürfnissen nach Spiel, Spaß und Bewegung werden auch Verknüpfungen zu Tieren, Wissenschaft und Umweltaktivismus sichtbar. Quelle: UferLeben e.V.

In der Naturmanege von Dreiskau-Muckern präsentieren die TeilnehmerInnen in einer Zirkus-Show, wie ihre Trauminsel aus Kinder- und Jugendperspektive aussehen könnte. Neben den Bedürfnissen nach Spiel, Spaß und Bewegung werden auch Verknüpfungen zu Tieren, Wissenschaft und Umweltaktivismus sichtbar. Quelle: UferLeben e.V.

Der Verein UferLeben e.V. setzt sich seit 2017 für Bürgerbeteiligung und eine naturnahe Entwicklung am Störmthaler See ein. Das Vereinsengagement nahm der Deutsche Naturschutzring, Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen, zum Anlass, UferLeben e.V. als Vorzeige-Initiative in seinen Agenda2030-Bericht ‚So geht Nachhaltigkeit‘ von 2018 aufzunehmen.

Im Rahmen seiner Kinder- und Jugendbildungsarbeit entwickelte der Verein in Kooperation mit dem Leipziger Zirkusverein Zirkomania e.V. und der Naturförderungsgesellschaft Ökologische Station Borna-Birkenhain e.V. ein neuartiges Konzept zur Verknüpfung von natur- und umweltpädagogischen Inhalten mit zirkuspädagogischen Methoden. Dieses innovative Konzept des Natur- und Umweltzirkus NAUMZI wurde bereits mehrfach prämiert und kürzlich in ‚Bildung Macht Zukunft: Lernen für die sozial-ökologische Transformation‘ publiziert.

Die Projekte ‚So ein Zirkus um die Kohle‘ (2018), ‚CoalDance‘ (2019) und ‚Sunday for Future‘ (2019) haben überregionale Aufmerksamkeit erzielt. Leider begegnet die Großpösnaer Kommunalpolitik der nachhaltigen Progressivität des Verein UferLeben e.V. vorrangig mit Skepsis und Ablehnung. Stattdessen wäre es in den aktuellen Beteiligungsverfahren sinnvoll, mögliche synergistische Effekte zu nutzen.

Kinder- und Jugendbeteiligung in Eigeninitiative mit Bundesförderung

Trotz Ausgrenzung aus dem offiziellen Bürgerbeteiligungsprozesses hielt Uferleben e.V. in Eigeninitiative und mit finanzieller Unterstützung durch Mittel aus dem Bundesprogramm ‚Künste öffnen Welten‘ (BKJ e.V.) an der Beteiligungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche fest. Nachdem die Gemeindeverwaltung daraufhin die Projektveranstalter aufforderte, den Bezug zum offiziellen Beteiligungsverfahren Magdeborner Halbinsel aufzulösen, musste das Projekt kurzfristig inhaltlich umgeplant werden.

Das Zielobjekt wurde daraufhin eine fiktive Insel, welche die 52 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen mit eigenen Ideen gestalten konnten. In den Workshops „Partizipa… Was?“ vermittelten die Referentinnen für politische Bildung Leah Borghorst und Julia Messerschmidt von Verlernen e.V. spielerisch und humorvoll die Grundlagen zum Thema Beteiligung. Eltern berichteten zur Abschlussveranstaltung, dass ihre Kinder nicht nur das schwierige Wort Partizipation aussprechen konnten, sondern sogar erklären konnten, was dieses bedeutet.

Zusätzlich wurden die Bedürfnisse und Ideen der Kinder in Bezug auf die Entwicklung am See aus ihrer Altersperspektive herausgearbeitet. Besonderen Spaß bereitete den Teilnehmenden die Ideenauktionen. Neben anderen Methoden der partizipativen Bildungsarbeit diente die Ideenauktion zur Selektion von bedeutsamen Ideen.

Durch Ersteigern von Ideen- und Wunschkarten konnten die Kinder Ihre vordergründigen Bedürfnisse sichtbar machen. Am beliebtesten war dabei der Wunsch nach der Begegnung mit Tieren. Als weitere Bedürfnisse ergaben sich Orte für kreative Bewegung, z.B. Zirkusdisziplinen, Klettern, Wasserspiele, etc. sowie Orte zum Treffen und Übernachten mit Freunden in originellen Behausungen, z.B. Baumhäuser, Zirkuswägen, u.ä.. Aus den vielfältigen Ideen inszenierten die TeilnehmerInnen ihre Zirkusnummern.

Coronabedingt wurde die Abschluss-Show überwiegend an der frischen Luft im Ortsumfeld von Dreiskau-Muckern veranstaltet. Das Publikum wurde auf die Piratinnen-Insel Edmanolojali Island entführt. Die Requisitengruppe baute ein Wolkenschiff, welches die Zirkusreisenden von Edmanolojali Island über mehrere Zirkusstationen, Luftartistik, Zauberei, Jonglage, einer Zwergengruppe und Clownerie zurück in die Realität eines irdischen Zirkuszeltes führte.

„Es erstaunt, wie kreativ die Kinder inhaltlich schwierige und komplexere Themen mit ihren Zirkusnummern verknüpfen.“ freut sich die künstlerische Projektleiterin Stephanie Lehmann von Zirkomania e.V. über die gelungene Abschlussveranstaltung.

Kommunale Entscheidungsträger in der Pflicht

Mit den Ergebnissen dieses Projektes möchte UferLeben e.V. mit NAUMZI und den Ideen der Kinder nun erneut auf die Gemeindeverwaltung Großpösna zugehen und nach einer nutzbaren und selbst gestaltbaren Fläche am Störmthaler See fragen. Zwei schriftliche Anfragen an Großpösnas Bürgermeisterin Frau Dr. Lantzsch vom Mai und Juli 2020 zur Flächennutzung für den Natur- und Umweltzirkus NAUMZI verblieben bisher unbeantwortet.

Umso bedauerlicher ist auch, dass bis auf Vertreter der Grünen und der AfD keiner der eingeladenen Kommunalvertreter die Gelegenheit der Abschluss-Show nutzte, um sich über die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu informieren. Da bereits die Vergabe von Flächen am Störmthaler See begonnen hat, möchten der Verein die Gemeinde Großpösna auffordern, jetzt Flächen für Kinder und Jugendliche einzuplanen, die diese selbst dynamisch gestalten können.

Für Kinder, Jugendliche und jungen Menschen ist die Beteiligung an Prozessen mit hohem planerischem und finanziellem Aufwand erfahrungsgemäß schwierig. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass Kinder und Jugendliche an den Seen das Nachsehen haben. Hier müssen die Entscheidungsträger Lösungen für die Beteiligung der jungen Generation am Störmthaler See und an den anderen Seen des Leipziger Neuseenlandes finden.

Von Erwachsenen geplante und umgesetzte Spielplätze sind zwar gut gemeint, jedoch können Kreativität, Begegnung und Bewegung sowie vielfältige Kompetenzen durch eine direkte Beteiligung der Kinder noch besser gefördert werden. Der Verein UferLeben e.V. und seine Partner Zirkomania und die Ökostation Borna-Birkenhain haben mit dem in den letzten 3 Jahren entwickelten NAUMZI-Konzept einen guten Ansatz, ein partizipatives, dynamisch-experimentelles Kinder- und Jugendareal zu betreiben.

Unterstützung erhält die Initiative dabei von Andreas Rauhut vom Kinder- und Jugendring Leipziger Land e.V.: „Der Jugendring unterstützt sehr gerne das Anliegen für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der weiteren Gestaltung des Störmthaler Sees. Die sächsische Gemeindeordnung bietet mit dem §47a dafür den geeigneten Rahmen. Gerade das kreative Potential der Jugendlichen bei so einem Camp sollte gewinnbringend für alle Seiten genutzt werden.“

Auch zum Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, welches eine neue Forschungseinrichtung auf der Magdeborner Halbinsel plant, gibt es bereits Kontakte und positive Rückmeldung: „Wir unterstützen deutschlandweit Kinder- und Jugendbildungsprojekte im Umweltbereich und würden uns freuen, wenn wir hier auf der Magdeborner Halbinsel lokal verknüpfte Partner finden.“ unterstützt Prof. Teutsch, Leiter des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, die Ambitionen von NAUMZI.

Die aktuelle Planungssituation am Störmthaler See und der Umgang mit dem Projekt „PartiZirkussion – Kinder gestalten Zukunft für Kinder“ signalisieren, dass den aktiven Beteiligungsmöglichkeiten der jungen Generation an der Seeentwicklung bisher zu wenig kommunalpolitische Beachtung und Unterstützung zukommt.

Die Kinder und Jugendlichen am Störmthaler See, UferLeben e.V. und seine NAUMZI-Partner hoffen nun, dass ihre Beteiligungsversuche und die eigene Umsetzungsidee am Störmthaler See zukünftig von kommunalen Entscheidungsträgern mehr Akzeptanz und Unterstützung erfahren.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

MelderLeipziger Neuseenland
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Engagement.Campus: Online-Konferenz am 14. November 2020
Interreligiöser Salon der Frauen – Einladung zum ersten Treffen
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Kreativ gegen Corona
Borna: Kreuzung „An der Halde“ und Görnitzer Straße voll gesperrt
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Buchvorstellung – „Nähe und Gemeinsinn: Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?