4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Für Thomas Cook-Kunden läuft die Frist

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Viele Kunden, die im vergangenen Jahr bei Thomas Cook eine Pauschalreise gebucht hatten, konnten diese aufgrund der Insolvenz des Reiseveranstalters nicht mehr antreten. Einige Reisende waren gezwungen, die Reise unvermittelt abzubrechen. Diese Kunden bekamen ihre Kosten nur zu einem Teil mithilfe des Reisesicherungsscheins von der Zurich-Versicherung oder von dritter Seite erstattet.

    Die Bundesregierung hat beschlossen, den fehlenden Differenzbetrag zu ersetzen und bietet freiwillige Ausgleichszahlungen an. „Betroffene müssen sich dafür auf einem bereitgestellten Portal registrieren und erforderliche Unterlagen einreichen“, informiert Claudia Neumerkel, Juristin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Sie ruft auf, diese Möglichkeit zu nutzen.

    Bis zum 15. November können sich Thomas Cook-Kunden noch eintragen. Online sind Angaben, Belege und Erklärungen zu übermitteln. Anhand dieser Dokumente prüft das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, ob Kosten erstattet werden. Damit Verbraucher/-innen einen Ausgleich erhalten, müssen sie unter anderem ihre Ansprüche beim zuständigen Insolvenzverwalter und der Zurich-Versicherung (KAERA) zuvor angemeldet haben.

    Die Bundesregierung bittet bei Kundin/-innen von Thomas Cook, Bucher Reisen & Öger Tours, welche sich bereits auf dem Bundportal registriert, jedoch noch keine Ausgleichszahlung erhalten haben, um Geduld. Die Bearbeitungszeit kann im Einzelfall variieren und längere Zeit in Anspruch nehmen.

    Weitere Informationen zu den Voraussetzungen und das Portal für die Erstattung sind zu finden auf der Internetseite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz unter www.bmjv.de/Thomas-Cook.

    Bei Fragen zum Anmelden von Ansprüchen oder zum Reiserecht in der Corona-Krise können sich Betroffene bei den Expert/-innen der Verbraucherzentrale Sachsen beraten lassen. Terminbuchungen sind online unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 0341- 696 2929 möglich.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige