Die Notsicherung der Überlaufschwelle in die Große Röder oberhalb der Baudaer Mühle (Stadt Großenhain, Lkr. Meißen) ist seit heute (Montag, 14. Dezember 2020) abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hatte am 25. November 2020 dort mit Sicherungsarbeiten begonnen.

Aufgrund eines Teildurchbruches des Bauwerkes bestand Gefahr in Verzug. Weitere Abbrüche der massiven Wehrschwelle hätten zu einem Komplettversagen des Wehres führen können. Die Notsicherung kostete rund 75.000 Euro, finanziert aus Mitteln des Freistaates Sachsen.

Um Baugeräte und Material zur Schadstelle zu bringen, war eine bauzeitliche Gewässerquerung der Großen Röder nötig. Diese erfolgte unmittelbar unterhalb der Wehschwelle und wurde nach Beendigung der Arbeiten zurückgebaut.

Für die Sicherungsarbeiten musste der Steg, der über die Wehschwelle führt, demontiert werden. Die Stadt Großenhain und die Landestalsperrenverwaltung haben abgestimmt, dass im Zuge eines Neubaus der Wehrschwelle ein neuer Steg errichtet werden soll.

Die Sicherungsmaßnahme wurde mit den zuständigen Behörden abgestimmt.

Der Stannebeinplatz wird erst ab 2027 umgebaut

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar