17.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB Sachsen mahnt stärkere Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit an

Mehr zum Thema

Mehr

    Der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach hat angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen gefordert, die steigende Langzeitarbeitslosigkeit stärker zu bekämpfen. „Der dramatische Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit setzt sich fort. Die Bundesagentur für Arbeit und der Freistaat Sachsen müssen jetzt gegensteuern. Ansonsten droht, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit für viele Jahre verfestigt. Die im sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 vorgesehenen Kürzungen beim Landesprogramm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit sind kurzsichtig und müssen abgewendet werden“, sagte Schlimbach.

    Die Zahl der Langzeitarbeitslosen beträgt im Februar 2021 in Sachsen 51.080 Personen und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 14.174 Personen gestiegen.

    Der DGB Sachsen warnt davor, dass die Erfolge der Arbeitsmarktpolitik der letzten Jahre verloren gehen und durch Einsparungen im Landeshaushalt langfristige Verschlechterungen bei der Förderung von Langzeitarbeitslosen drohen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ