9.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bewerbungen für Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ wieder möglich

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Trotz Corona-Pandemie geht das Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ an Leipziger Schulen in eine neue Runde. Interessierte Einrichtungen können sich ab sofort für das kommende Teilnahmejahr ab Herbst bewerben unter https://halbe-halbe.leipzig.de. Eine Beratung vorab ist ebenfalls möglich.

    „Halbe-Halbe“ startete im Schuljahr 2017/18 und wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Mit den Schülern werden dabei so genannte Energieteams gebildet, die nach einer Bestandsanalyse und entsprechender Weiterbildung konkrete Energiesparmaßnahmen für ihre Schule festlegen. Für ihre Bemühungen erhalten die Teilnehmer dann eine Prämie in Höhe der Hälfte der eingesparten Energiekosten zur freien Verfügung.

    Zehn Prozent der Einsparungen kommen den Hausmeistern zu Gute, mit dem Rest finanziert sich das Projekt selbst. Derzeit sind 29 Schulen dabei – mit steigender Tendenz. Denn das Projekt ist erfolgreich: Allein im vergangenen Schuljahr haben die teilnehmenden 26 Bildungseinrichtungen insgesamt 268 Tonnen weniger Kohlenstoffdioxid (CO2) verbraucht. Das entspricht nun pro Schule über zehn Tonnen eingespartem CO2, das liegt nur knapp unter dem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland.

    Auch wenn die Schulen aufgrund der Corona-Pandemie zuletzt teils wochenlang geschlossen waren, läuft das Projekt weiter. Sven Stein, Leiter des betreuenden Amtes für Gebäudemanagement, sagt: „Der öffentliche Fokus hat sich im Pandemiejahr zwar teilweise von Umwelt- und Klimaschutzthemen etwas abgewandt. Gleichwohl können wir mit Halbe-Halbe zeigen, dass Einsparungen an den Schulen weiter nötig und möglich sind. Wir geben den Schülerinnen und Schülern damit die Werkzeuge in die Hand, dass sie sich auch in ihrem persönlichen Alltag fürs Energiesparen einsetzen können.“

    So war zwar der Wärmeverbrauchan den Schulen während des Lockdowns geringer und wurde durch das Amt für Gebäudemanagement und die Hausmeister entsprechend angepasst. Demgegenüber stiegen jedoch der Wasserverbrauch und der Bedarf an Hygieneartikeln wie Papierhandtücher im vergangenen Jahr deutlich an, weil sich Schüler und Lehrkräfte häufiger die Hände wuschen.

    Die Projektdurchführung ist wie der Unterricht in den Schulen weiterhin von der Pandemiesituation abhängig und stellt sich darauf ein. So wurde beispielsweise mit den Schülerinnen und Schülern das richtige Stoßlüften thematisiert, das sowohl Energie spart und zugleich die Aerosolbelastung der Klassenraumluft deutlich senkt. Zusätzliche Untersuchungen mit CO2-Messgeräten unterstützen die Energieteams. Ebenso werden die Klassen für den verbrauchschonenden Umgang mit Wasser sensibilisiert.

    Die Stadt Leipzig finanziert „Halbe-Halbe“ ab dem kommenden Schuljahr aus den erarbeiteten Einsparungen und Eigenmitteln. Weitere Informationen zum Projekt, Erfahrungsberichte von Schulen sowie das Anmeldeformular gibt es unter https://halbe-halbe.leipzig.de.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige