8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

The Wound / Inxeba – Online-Screening des preisgekrönten Spielfilms mit anschließender Diskussion

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Online-Veranstaltung ist Teil der monatlichen Reihe SCREENING RELIGION, in der die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig selten gezeigte Dokumentar- und Spielfilme präsentiert. Religion ist in jedem davon präsent, sei es als Katalysator für Verhandlungsprozesse, als Konfliktquelle oder als Marker von Identitäten.

    Eastern Cape in Südafrika. Der Fabrikarbeiter Xolani reist in ein abgelegenes Camp in den Bergen, um als Mentor an einem uralten Beschneidungsritual der Xhosa teilzunehmen. Dabei soll er sich um Kwanda, einen rebellischen Teenager, kümmern.

    Während Kwanda auf die Heilung seiner Wunde wartet, trifft Xolani heimlich seinen alten Freund Vija wieder, einen verheirateten Mann. Wie immer haben die beiden wilden Sex, doch diesmal gesteht Xolani dem Freund auch seine Liebe. Als Kwanda hinter das Geheimnis seiner Mentoren kommt, steht Xolani vor einer folgenschweren Entscheidung.

    In seinem Spielfilmdebüt bricht John Trengove gleich zwei Tabus: Er widmet sich dem Ukwaluka-Beschneidungsritus seiner südafrikanischen Heimat und bettet die Geschichte einer schwulen Liebesbeziehung in den Film ein. THE WOUND hatte seine Weltpremiere im Wettbewerb von Sundance und eröffnete zwei Wochen später das Panorama der Berlinale 2017.

    Online-Screening: Mi 14.04.2021, 19:00 Uhr
    Im Anschluss: Diskussion mit Dr. Magnus Echtler, Senior Researcher in der Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities“ der Universität Leipzig

    Zugang zur Veranstaltung: www.cinematheque-leipzig.de

    THE WOUND / INXEBA
    ZAF / BRD / NL / FR 2016, John Trengove, 88 min
    mit Nakhane Touré, Bongile Mantsai, Niza Jay Ncoyini u. a.
    OmeU (Xhosa mit englischen Untertiteln)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ