5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

MdB Sören Pellmann (Die Linke) mit Abgeordneten aus Land- und Bundestag auf Gerechtigkeitstour durch Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Seit dem 10. Mai tourt der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) gemeinsam mit weiteren Abgeordneten der Linksfraktionen im Sächsischen Landtag sowie im Deutschen Bundestag in Sachen Gerechtigkeit über sächsische Marktplätze – selbstverständlich unter Einhaltung der Hygieneregeln und mit Terminen unter freiem Himmel.

    Die Abgeordneten präsentieren ihre politischen Konzepte und ihre parlamentarische Arbeit. Blickfang ist ein riesiger Würfel, der auf Gerechtigkeitsfragen aufmerksam macht.

    Die Leitfrage der gut zweimonatigen Tour ist dabei Programm. „Ist das gerecht?“, dass Frauen weniger Löhne erhalten als Männer, dass Ostdeutsche weniger verdienen als ihre Landsleute im Westen, dass vielen Menschen trotz lebenslanger Arbeit eine Armutsrente droht, oder dass nicht alle in eine Rentenkasse einzahlen? Neben den Themen Rente, Arbeit und soziale Gerechtigkeit ging und geht es auch um den aktuell hochemotionalen Gesundheits- und Pflegeaspekt.

    Sören Pellmann erklärt dazu: „Während die Pflegerin in der Klinik jede Menge Überstunden schiebt, die Kassiererin im Supermarkt für den Mindestlohn schuftet und Menschen in Kurzarbeit Existenzängste aushalten müssen, wuchs das Vermögen der Reichsten in Deutschland 2020 um 600 Milliarden Dollar. Die Schere zwischen Arm und Reich ist weiter geöffnet als je zuvor. Die Bundesregierung nimmt diese Entwicklung einfach hin.

    Anstatt sich um die unter der Krise existenziell leidenden Menschen zu kümmern, werden lieber Großkonzerne mit Milliardenschirmen gerettet. Diese Politik sorgt zurecht für Unverständnis und für einen Vertrauensverlust. Dem muss ein Ende gesetzt werden! Lediglich Die Linke im Bundestag zeigt hier regelmäßig, wo die Probleme liegen und setzt sich für die Verlierer der Krise ein. Gerechtigkeit geht nur mit neuen Konzepten und einer entschiedenen Umverteilung. Die Krise ist ein warnendes Zeichen, dass es kein ,Weiter so‘ geben kann.“

    Kommende Woche werden Sören Pellmann, Würfel und weitere Abgeordnete in Leipzig Station machen.

    Termine in Leipzig auf einen Blick:

    7. Juni:
    10:00-13:00 Uhr: Arbeitsamt, Georg-Schumann-Straße in Gohlis
    15:00-17:00 Uhr: Rosental (Zooschaufenster) im Zentrum-West

    11. Juni:
    09:00-11:00 Uhr: Grassimuseum im Zentrum
    12:00-14:00 Uhr: Karl-Heine-Straße / Zschochersche Straße in Plagwitz
    15:00-17:00 Uhr: Alexis-Schuhmann-Platz in der Südvorstadt

    12. Juni:
    13:00-15:00 Uhr: Am Rabet in Volkmarsdorf
    16:00-18:00 Uhr: Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park, Zentrum

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige