23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Selbstbestimmt in die Zukunft? Altersvorsorge für Frauen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Immer noch sammeln Frauen im Durchschnitt weit weniger Rentenansprüche und sind öfter von niedrigen Renten und Altersarmut betroffen. Der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg und die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) unterstützen Frauen dabei, finanziell unabhängig zu sein und sich selbstbewusst Gedanken um die eigenen Altersvorsorge zu machen.

    Im gemeinsam angebotenen Online-Vortrag am 22. Juni von 12 bis 13.30 Uhr erfahren Teilnehmerinnen, welche Vor- und Nachteile verschiedene Anlageprodukte haben und wie sie ihre persönliche Vorsorgestrategie finden.

    Während die Lücke zwischen den Gehältern in Brandenburg vergleichsweise gering ist, klafft bei der Altersversorgung noch ein tiefer Spalt. Dr. Anna Kollenberg vom Frauenpolitischen Rat macht deutlich: „Durchschnittlich erhalten Brandenburgerinnen 200 Euro weniger aus den gesetzlichen Versorgungssystemen, bundesweit ist die Lücke sogar mehr als doppelt so hoch. Das heißt, Frauen haben ein höheres Armutsrisiko im Alter.“

    Die Gründe dafür sind vielfältig, aber nicht zufällig: „Frauen arbeiten häufiger in schlechter bezahlten Positionen, wie in Dienstleistungs- und Pflege-Berufen und nehmen für unbezahlte Care-Arbeit öfter Teilzeit und Pausen von der Erwerbstätigkeit in Kauf, zum Beispiel für die Betreuung von Kindern und Angehörigen.“ Auch betriebliche und private Altersvorsorge nehmen sie seltener in Anspruch. „Um entspannt in die Zukunft zu blicken, lohnt es sich daher für Frauen besonders, sich Gedanken um die Altersvorsorge zu machen“, so Kollenberg.

    Anett Fajerski, Finanzberaterin bei der Verbraucherzentrale, sagt: „Die eine richtige Vorsorgestrategie gibt es nicht. Es gilt, sich Gedanken über die persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse zu machen und so das Modell zu finden, das am besten zur eigenen Situation passt.“ Durch die Vielfalt an Vorsorgeprodukten und Geldanlagemöglichkeiten sollte sich dabei niemand abschrecken lassen. „Riester, Banksparplan, ETF & Co: In unserem Online-Vortrag teilen wir unsere Erfahrungen zu Vor- und Nachteilen verschiedener Strategien und geben den Teilnehmerinnen Tipps, wie sie die passende Altersvorsorge finden.“

    Im kostenlosen Online-Vortrag „Selbstbestimmt in die Zukunft – Altersvorsorge für Frauen“ am Dienstag, den 22. Juni von 12 bis 13.30 Uhr erfahren die Teilnehmerinnen:

    • Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es?
    • Was sind Vor- und Nachteile unterschiedlicher Vorsorgeprodukte?
    • Wie finde ich die für mich passende Vorsorgestrategie?
    • Wo kann ich mich rund um das Thema zuverlässig informieren?

    Der Online-Vortrag wird am 8. September 2021 von 16.30-18 Uhr wiederholt.

    Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/60702

     

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige