Der Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) hat sich am Freitag, 27. August 2021, neu konstituiert. Am 27. August endete die fünfjährige Amtszeit des bisherigen aus 15 Mitgliedern bestehenden Gremiums. Vonseiten der Gesellschafter wurden noch nicht alle Positionen besetzt.

Das Land Sachsen-Anhalt wird seine beiden Mandate nach Abschluss der Regierungsbildung besetzen. Auch der Freistaat Sachsen wird noch eine weitere Nominierung vornehmen. Bis zum Frühjahr 2022 soll das Gremium komplett besetzt sein.

Um die Arbeitsfähigkeit des Gremiums sicherzustellen, wurde Hartmut Vorjohann, sächsischer Staatsminister der Finanzen, zum amtierenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates der MFAG gewählt. Er war zuvor bereits stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Im Namen der Gesellschafter dankte Hartmut Vorjohann dem bisherigen Aufsichtsrat. Er hob dabei insbesondere das Engagement des langjährigen Vorsitzenden, Erich Staake, für eine erfolgreiche Entwicklung der MFAG hervor: „Erich Staake hat in seiner Amtszeit von 2009 bis 2021 den Erfolgskurs der MFAG maßgeblich mit gesteuert und war für uns jederzeit ein wertvoller Ratgeber, nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im Logistikbereich. Die Gesellschafter sind dankbar für sein Engagement und die zuverlässige Unterstützung ganz im Sinne der guten Entwicklung der mitteldeutschen Region als starkes Drehkreuz. Wir wünschen Herrn Staake für die Zukunft alles Gute.“

Götz Ahmelmann, Vorstandsvorsitzender der Mitteldeutschen Flughafen AG: „Die MFAG hat Erich Staake viel zu verdanken. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass unsere Unternehmensgruppe heute in einer Position ist, die uns voller Zuversicht in die Zukunft blicken lässt. Persönlich danke ich Herrn Staake für das Vertrauen und die Unterstützung, die ich von ihm erfahren habe. Sie galt nicht nur dem Vorstand der MFAG, sondern immer ausdrücklich auch allen Beschäftigten des Unternehmens an beiden Standorten.“

Über die Mitteldeutsche Flughafen AG

Zur Mitteldeutschen Flughafen AG gehören die Tochtergesellschaften Flughafen Leipzig/Halle, Flughafen Dresden und PortGround.

Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 2020 532.690 Fluggäste und rund 1,38 Millionen Tonnen Luftfracht registriert. Damit ist der Airport der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. Der Flughafen ist an die Autobahnen A 9 und A 14 angebunden und verfügt über einen in das Zentralterminal integrierten Bahnhof. Dies gewährleistet eine direkte Erreichbarkeit für Fluggäste aus Mitteldeutschland und darüber hinaus.

Der Flughafen Dresden zählte 2020 385.651 Fluggäste. Ein Anschluss an die Autobahn A4 und ein S-Bahnhof im Terminal sorgen für eine bequeme An- und Abreise innerhalb der Einzugsgebiete Sachsen, Südbrandenburg, Nordböhmen und Niederschlesien.

PortGround bietet an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden Bodenabfertigungs-, Fracht- sowie weitere umfassende Dienstleistungen rund um die Uhr an.

Die beiden zur Mitteldeutschen Flughafen AG gehörenden Airports zählten 2020 in Folge der COVID-19-Pandemie 79.636 Flugzeugbewegungen und 918.341 Fluggäste.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar