5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt (Linike): Michael Kretschmer kritisiert anstehende Regierungsbeteiligung der Linken

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ministerpräsident Michael Kretschmer hat heute in seiner Eigenschaft als CDU-Landeschef die SPD wegen ihrer Ambitionen zu Bündnissen mit den Linken in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin kritisiert.

    Dazu erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag:

    „An einem Tag erklärt der Ministerpräsident, er wolle nicht den CDU-Parteivorsitz übernehmen, um am nächsten Tag aus Sachsen bundespolitische Kommentare abzugeben. Dieses Verhalten zeigt, dass Michael Kretschmer die herbe Wahlniederlage der CDU immer noch nicht verarbeitet hat und mit den Wahlergebnissen und Koalitionsoptionen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin nicht umgehen kann. Ich empfehle ihm, seinen Kollegen Daniel Günther in Kiel anzurufen, der in dieser Angelegenheit schon wesentlich weiter ist und der CDU empfiehlt, im Osten Bündnisse mit der Linken einzugehen.

    Ministerpräsident Kretschmer hat sich schon oft als Oberdemokrat aufgespielt und kommentiert nun demokratische Entscheidungen anderer Parteien auf diese herabwürdigende Art und Weise.

    Kretschmer meint, im Jahr 2021 immer noch mit der Vergangenheits-Keule über DIE LINKE herziehen zu müssen, die seit mehreren Jahren den Ministerpräsidenten im Nachbarland Thüringen stellt und auch in anderen Ländern verantwortliche Regierungsarbeit leistet oder geleistet hat.

    Ministerpräsident Kretschmer hat immer noch nicht verstanden, dass das Wahlergebnis, insbesondere auch in Sachsen, genau auf solch ein arrogantes Verhalten der politisch verantwortlichen Akteure zurückzuführen ist. Die Linke mit dem ständigen Verweis auf ihre Vor-Vorgängerpartei von vor über 30 Jahren zu kritisieren, geht an jeder Realität vorbei und zeigt, dass Kretschmer trotz seines vergleichsweise jungen Alters ein Mann von Vorgestern ist.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige