-0.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mit Kunstgelenk: Schnelle Mobilisation beschleunigt Heilungsprozess

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zur letzten Veranstaltung der Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ in diesem Jahr spricht UKL-Orthopäde Prof. Andreas Roth über das Thema „Kunstgelenke – Genesung auf der Überholspur“. Sein Vortrag kann live im Internet verfolgt werden.

    Am Anfang der Endoprothetik stand völlig zurecht viel Vorsicht: Die Prothesen waren noch relativ einfach, auch fehlten die Erfahrungen bei den Operationen. „Komplikationen sollten vermieden werden. Deshalb gab es eine Reihe von Vorschriften“, erzählt Prof. Dr. Andreas Roth, Bereichsleiter Endoprothetik in der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL).

    „Dann wurden die Prothesen immer besser, ebenso die Operationen – aber die alten Verhaltensregeln für die Patienten blieben: fein im Bett bleiben, nicht auf die Seite drehen, nicht bücken, nicht so viel laufen. Die Situation schrie förmlich nach Veränderung. Darüber werde ich am 1. Dezember bei meinem Vortrag in der Reihe Medizin für Jedermann ausführlich sprechen.“

    Heute wird im UKL schon vor der Operation auf eine optimale Vorbereitung Wert gelegt. So lernt der Patient Schwestern und Therapeuten kennen, läuft auch schon mal ein Stück an Stützen, die er nach der OP anfangs braucht. „Wir wollen, dass der Patienten nach OP nicht in eine völlig neue Welt eintauchen muss, sondern einiges schon kennt“, so Prof. Roth. „Und wir wollen ihm Vertrauen in seine Prothese geben. Deshalb läuft er schon drei Stunden nach der OP das erste Mal. Es hat sich ja herausgestellt, dass eine frühe Mobilisation sehr wichtig ist. Sie hilft, Thrombosen zu vermeiden und beschleunigt den Heilungsprozess.“

    Zudem wird Prof. Roth in seinem Vortrag, der wieder auf der Internetseite des UKL zu verfolgen ist, auf Aspekte moderner Operationsmethoden eingehen, die es beispielsweise ermöglichen, auf eine Drainage zu verzichten. Ebenfalls für den Patienten angenehmer ist es, wenn Schmerzmittel lokal gegeben werden oder ein neuartiger Wundverschluss angewendet wird.

    Vortragsreihe des UKL „Medizin für Jedermann“

    Thema: „Kunstgelenke – Genesung auf der Überholspur“
    Referent Prof. Dr. Andreas Roth
    1. Dezember 2021
    18.15 bis 19.30 Uhr
    im Internet unter: www.uniklinikum-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige