4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Umweltrechtler Dirk Hanschel als Gastprofessor an die University of Connecticut berufen

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Jurist Prof. Dr. Dirk Hanschel von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist zum Martin-Flynn Global Law Professor an der University of Connecticut in den USA ernannt worden. Mit der dreijährigen Gastprofessur sind eine Mitgliedschaft sowie mehrere Gastaufenthalte an der Universität verbunden. Hanschel forscht zum Umwelt- und Klimaschutzrecht, zum Völkerrecht und zu Menschenrechten.

    Dirk Hanschel wird die Gastprofessur nutzen, um Kooperationen in den Bereichen Umwelt- und Klimarecht sowie der Rechtsethnologie anzubahnen. „Diese Möglichkeit für den intensiven Austausch ist für mich eine große Ehre. Die University of Connecticut gehört zu den besten staatlichen Hochschulen der USA“, sagt Hanschel.

    Er beschäftigt sich in seiner Forschung unter anderem mit der Frage, ob man die Natur gesetzlich lediglich schützen soll oder ob man sie mit eigenen Rechten ausstattet und sie damit zu einem Rechtssubjekt macht. In der Verfassung Ecuadors zum Beispiel werden der Natur selbst Rechte eingeräumt. Der Forscher geht diesem Thema aus zwei Perspektiven nach: Zum einen arbeitet er klassisch zu Fragen des Klima- und Umweltrechts.

    Andererseits untersucht er die Schnittstelle von Umweltschutz und Menschenrechten. Hierfür wurde Hanschel 2019 von der Max-Planck-Gesellschaft zum Max-Planck-Fellow berufen. Im Rahmen der Förderung arbeitet der Jurist zusammen mit Forschenden des Max-Planck-Instituts für ethnologische Forschung in Halle zum Beispiel an der Frage, ob es ein Menschenrecht auf eine gesunde Umwelt gibt.

    Dirk Hanschel, Jahrgang 1969, hat in Marburg, London und Heidelberg Rechtswissenschaft studiert und in Mannheim sowie in Adelaide (Australien) seinen Master of Comparative Law abgelegt. Sein zweites Juristisches Staatsexamen erwarb er in Rheinland-Pfalz. An der Universität Mannheim wurde er mit einer Arbeit zu „Verhandlungslösungen im Umweltvölkerrecht“ promoviert.

    In seiner Habilitation, ebenfalls in Mannheim, untersuchte Hanschel 2010, wie der deutsche Bundesstaat im Vergleich zu den Vereinigten Staaten und der Schweiz seine Konflikte löst. Im Anschluss war der Jurist als Lehrstuhlvertreter an den Universitäten Trier, Münster, Göttingen, Würzburg und Hannover tätig. Von 2013 bis 2015 lehrte er als Reader an der Universität im schottischen Aberdeen. Seit 2015 hat Hanschel den Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Öffentliches Recht an der MLU inne.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige