Am 1. Oktober lädt das Projekt Lebendige Luppe Interessierte ein, im Gebiet des Zschamperts auf Schneckenschau zu gehen. Dabei stellt Schneckenexperte Frank Borleis Schneckenarten der Region und deren Lebensweise vor. Von den etwa 240 Schnecken- und Muschelarten des Binnenlandes in Deutschland sind hier im Gebiet des Zschamperts höchstens 30 Arten zu erwarten.

Wie andere Tiergruppen, leiden auch die Mollusken unter der Strukturverarmung der Landschaft. So sind einige Arten in Deutschland bereits ausgestorben, andere hochgradig gefährdet und deswegen bundesweit geschützt. Im Leipziger Auwald sind aufgrund des anhaltend tiefen Grundwasserstandes einige Arten verschwunden.

Wir werden den Bachlauf des Zschamperts nach Wasserschnecken untersuchen und vielleicht dabei die eine oder andere Kleinmuschel aufspüren. Von den im umgebenden Wald lebenden Schneckenarten werden wir mit etwas Glück und Geduld einige entdecken können.

Um Anmeldung wird bis zum 29. September unter [email protected] oder 0341-86967550 gebeten.

Auf einen Blick:

01.10.2022, Schnecken-Exkursion

11:30 – 14:30 Uhr

Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben

Das Projekt Lebendige Luppe:

Im Rahmen des Projekts Lebendige Luppe arbeiten die Städte Leipzig und Schkeuditz, die Universität Leipzig, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und der NABU Sachsen gemeinsam an Förderung und Erhaltung auentypischer Biotopstrukturen auf dem Gebiet der Städte Leipzig und Schkeuditz.

Durch die Wiederbelebung ehemaliger Flussläufe und die Beförderung von naturnahen Überflutungsereignissen sollen dem Auwald neue Lebensadern geschenkt, der Wasserhaushalt des Auensystems soll insgesamt verbessert und die biologische Vielfalt in diesem wertvollen Ökosystem gefördert werden.

Die Lebendige Luppe erhält als erstes sächsisches Projekt eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt, das durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz realisiert wird.

Gefördert wird es zudem durch den Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt. Es ist ein Schlüsselprojekt des Grünen Rings Leipzig und des NABU Leipzig und ist seit Mai 2018 offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“.

Weitere Informationen gibt es auf der Projekt-Homepage www.Lebendige-Luppe.de sowie auf dem Facebook- oder Twitter-Account des Projekts. Das Kontaktbüro in der Michael-Kazmierczak-Str. 25 (Eingang über Coppistraße) in Leipzig-Gohlis hat Montag von 9 bis 18 Uhr und Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar