Zweiter Anlauf für ein geschenktes Prachtstück

Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.

Denn natürlich ist der Platz vor der Runden Ecke einer der möglichen Aufstellungsorte für das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Erst im vergangenen Jahr hat Leipzig – nach Beschluss des Stadtrates – den Findungsprozess für das Leipziger Freiheitsdenkmal neu gestartet. Die Stiftung Friedliche Revolution wurde mit der Organisation der Bürgerbeteiligung und des Wettbewerbs beauftragt. Man wollte nicht wieder dieselben Fehler machen wie in der ersten Wettbewerbsrunde, die so krachend scheiterte.

Damals führten mehrere Einflussnahmen von OBM Burkhard Jung dazu, dass das Ganze scheiterte. Erst drückte er den Wilhelm-Leuschner-Platz, den kein Leipziger mit der Friedlichen Revolution in Verbindung bringt, als Standort für das Denkmal durch. Dann beschwerte er den künstlerischen Wettbewerb dadurch, dass auch gleich noch der ganze Platz gestaltet werden sollte, die Künstler aber keine klassischen Denkmal-Formensprachen verwenden durften.  Eine unlösbare Aufgabe, wie die Leipziger dann bei den Wettbewerbsergebnissen sehen konnten.

Ein eindrucksvolles Denkmal war so nicht zu bekommen. Und als dann auch noch in der zweiten Wettbewerbsrunde nach Punkten getrickst wurde, wurde das Ganze endgültig zu einem Fall fürs Gericht.

Und von einer transparenten, nachvollziehbaren Bürgerbeteiligung konnte auch keine Rede sein.

Aber der Prozess stockt mal wieder.

Gleichzeitig macht ein Brief des aus Thüringen stammenden CDU-Bundestagabgeordneten Johannes Selle von sich reden, in dem er dem Leipziger Oberbürgermeister das „Wende-Denkmal“ der us-amerikanischen Künstlerin Miley Tucker Frost zur Annahme und Aufstellung dringend ans Herz legt. 2008 war es der US-Generalkonsul Mark Scheland, der versuchte, in Leipzig die Fäden zu knüpfen für die Künstlerin, die eher eine sehr naive Art des Kunstmachens pflegt.

Damals gab es auch ein kleines Modell, mit dem sich allerlei Gremien – auch das vom Stadtrat berufene Sachverständigengremium „Kunst am Bau“ – intensiv beschäftigten. Die Empfehlung des Sachverständigenforums war eindeutig: Der Denkmalentwurf der Amerikanerin entsprach überhaupt nicht den Ansprüchen an ein wirklich ernst zu nehmendes Leipziger Denkmal. Und es wurde der Würde der Friedlichen Revolution in keiner Weise gerecht.

Die Stadt lehnte das Geschenk dankend ab. Auch um den eigenen Denkmalswettbewerb nicht ganz zu beschädigen. Denn eine Plastik mit den von Tucker-Frost geplanten Ausmaßen genau an der Runden Ecke würde natürlich dafür sorgen, dass Touristen und Leipziger annehmen müssten, das sei nun das Leipziger Freiheitsdenkmal. Der Unterschied zum zwar umstrittenen, aber letztlich doch anspruchsvollen Berliner Denkmal wäre offenkundig. „Schilda“ wäre wohl noch der sanfteste Spitzname, den die einstige „Heldenstadt“ für dieses Denkmal einer Künstlerin bekäme, die bislang eher durch religiöse und patriotische Kunstwerke von sich reden machte.

Und der Standort an der Runden Ecke ist ja noch viel sensibler. Immerhin soll hier ja ein richtiges Demokratieforum entstehen. Die Ausstellung in der Gedenkstätte Runde Ecke soll endlich überarbeitet werden. Die Gelder dafür hat das Wissenschaftsministerium gerade zur Verfügung gestellt. Was aus dem alten Stasi-Bau wird, soll in einem Städtebau-Wettbewerb geklärt werden. Immerhin soll hier ein neuer städtischer Ort mit Gedenk- und Aufenthaltsqualität entstehen.

Und dann so ein Denkmal direkt im Promenadengrün?

Sollte man da nicht erst einmal das zuständige Amt für Stadtgrün und Gewässer fragen? Selbst das einst von der „Bild“-Zeitung spendierte Stück Berliner Mauer steht hier ziemlich trist und beziehungslos in der Gegend herum. Das Denkmal der US-Amerikanerin dürfte ganz ähnlich zusammenhangslos wirken.

Dazu schickten wir einen ganzen Fragenkatalog an die Verwaltungsspitze.

Bekommen haben wir eine kurze, ausweichende Antwort von Pressesprecher Matthias Hasberg: „Das Schreiben des Abgeordneten Selle ist beim Oberbürgermeister eingegangen. Geplant ist, das Denkmal dem Bürgerkomitee zu überlassen, daran gibt es aus Sicht der Stadt nichts zu beanstanden (da offenbar auch die Kostenfrage geklärt ist). Ob, wie und wo eine Aufstellung möglich ist, wird in den nächsten Wochen zu klären sein.“

Das klingt nicht nach einer klaren Position. Wir hatten eigentlich acht recht konkrete Fragen gestellt, die genau diesen Nebel von „wird in den nächsten Wochen zu klären sein“ ein wenig aufhellen sollten. Die Antwort bestätigt eher die Vermutung, dass Miley Tucker-Frost mit ihrem neuen Vorstoß diesmal offene Türen im Rathaus findet und einfach mit Forschheit das erreicht, was eigentlich das Vorrecht der Leipziger ist: selbst zu bestimmen, was für ein Denkmal sie in Erinnerung an den Herbst ’89 haben möchten.

Unsere ursprünglichen Fragen:

„Im Jahr 2008 machte der Versuch der US-Amerikanern Miley Tucker Frost von sich reden, Leipzig ein von ihr gestaltetes Denkmal zur Friedlichen Revolution zu schenken – finanziert von Mäzenen aus den USA. Die Stadt lehnte das Geschenk vor allem aus künstlerisch-ästhetischen Gründen ab.

Nun versucht der CDU-Abgeordnete Johannes Selle, der Stadt das Denkmal über den Umweg Bürgerkomitee Leipzig/Museum in der Runden Ecke wieder anzudienen.

  1. Wie reagiert der OBM auf den Brief des CDU-Abgeordneten? Gilt die Entscheidung von 2008 noch, das Geschenk abzulehnen?
  2. Gibt es einen Vorstoß des Bürgerkomitees Leipzig, das Geschenk anzunehmen und dafür einen Standplatz im Leipziger Stadtraum zu bekommen?
  3. Schon 2008 wurde darüber diskutiert, das 8 x 2 Meter große Kunstwerk an der Runden Ecke aufzustellen. Gibt es auch diesmal einen solchen Vorstoß? Ist ein solcher Antrag bei der Stadt eingegangen? Und wie reagiert die Stadt auf den Antrag, so ein Denkmal im denkmalgeschützten Promenadenring aufstellen zu wollen? Werden die Ämter dazu fachlich entscheiden oder gibt es eine Weisung des OBM?
  4. 2008 äußerte sich das von der Stadt berufene Sachverständigenforum „Kunst am Bau“ eindeutig gegen den von Miley Tucker Frost vorgelegten Entwurf, der nicht den hohen Ansprüchen an Denkmalgestaltungen in der Stadt genügt. Auch nicht der Würde des Gedenkens an den Herbst 1989. Gilt das noch? Wird das Sachverständigenforum noch einmal zum Thema befragt? Oder werden die Übereinkommen jetzt beim zweiten Versuch außer Kraft gesetzt?
  5. Der Standort an der Runden Ecke ist auch einer der möglichen Standorte für das in Leipzig geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal. Wie ist der Arbeitsstand der Stadt dazu? Sollte die Stiftung Friedliche Revolution nicht bald ein Startsignal für Beteiligungsprozess und Wettbewerb bekommen?
  6. Ist die erneute Verzögerung im Wettbewerbsprozess dem erneuten Vorstoß von Miley Tucker Frost geschuldet, ihr Kunstwerk unbedingt in der Stadt Leipzig aufstellen zu wollen und damit auch die Denkmalsidee für das Freiheitsdenkmal zu okkupieren?
  7. Welche Gremien werden mit dem Vorgang jetzt befasst? Oder sieht die Verwaltung keinen Grund, weitere Gremien zu befassen?
  8. Oder gibt es einen Vorstoß des Bürgerkomitees Leipzig, der eine Befassung der Verwaltung und der Entscheidungsgremien mit dem Thema unumgänglich macht?“

Der Stadtrat tagt: Wie weiter beim Freiheits- und Einheitsdenkmal? + Video

Runde EckeFreiheits-und-EinheitsdenkmalMiley Tucker-Frost.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.