Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.

Denn natürlich ist der Platz vor der Runden Ecke einer der möglichen Aufstellungsorte für das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Erst im vergangenen Jahr hat Leipzig – nach Beschluss des Stadtrates – den Findungsprozess für das Leipziger Freiheitsdenkmal neu gestartet. Die Stiftung Friedliche Revolution wurde mit der Organisation der Bürgerbeteiligung und des Wettbewerbs beauftragt. Man wollte nicht wieder dieselben Fehler machen wie in der ersten Wettbewerbsrunde, die so krachend scheiterte.

Damals führten mehrere Einflussnahmen von OBM Burkhard Jung dazu, dass das Ganze scheiterte. Erst drückte er den Wilhelm-Leuschner-Platz, den kein Leipziger mit der Friedlichen Revolution in Verbindung bringt, als Standort für das Denkmal durch. Dann beschwerte er den künstlerischen Wettbewerb dadurch, dass auch gleich noch der ganze Platz gestaltet werden sollte, die Künstler aber keine klassischen Denkmal-Formensprachen verwenden durften.  Eine unlösbare Aufgabe, wie die Leipziger dann bei den Wettbewerbsergebnissen sehen konnten.

Ein eindrucksvolles Denkmal war so nicht zu bekommen. Und als dann auch noch in der zweiten Wettbewerbsrunde nach Punkten getrickst wurde, wurde das Ganze endgültig zu einem Fall fürs Gericht.

Und von einer transparenten, nachvollziehbaren Bürgerbeteiligung konnte auch keine Rede sein.

Aber der Prozess stockt mal wieder.

Gleichzeitig macht ein Brief des aus Thüringen stammenden CDU-Bundestagabgeordneten Johannes Selle von sich reden, in dem er dem Leipziger Oberbürgermeister das „Wende-Denkmal“ der us-amerikanischen Künstlerin Miley Tucker Frost zur Annahme und Aufstellung dringend ans Herz legt. 2008 war es der US-Generalkonsul Mark Scheland, der versuchte, in Leipzig die Fäden zu knüpfen für die Künstlerin, die eher eine sehr naive Art des Kunstmachens pflegt.

Damals gab es auch ein kleines Modell, mit dem sich allerlei Gremien – auch das vom Stadtrat berufene Sachverständigengremium „Kunst am Bau“ – intensiv beschäftigten. Die Empfehlung des Sachverständigenforums war eindeutig: Der Denkmalentwurf der Amerikanerin entsprach überhaupt nicht den Ansprüchen an ein wirklich ernst zu nehmendes Leipziger Denkmal. Und es wurde der Würde der Friedlichen Revolution in keiner Weise gerecht.

Die Stadt lehnte das Geschenk dankend ab. Auch um den eigenen Denkmalswettbewerb nicht ganz zu beschädigen. Denn eine Plastik mit den von Tucker-Frost geplanten Ausmaßen genau an der Runden Ecke würde natürlich dafür sorgen, dass Touristen und Leipziger annehmen müssten, das sei nun das Leipziger Freiheitsdenkmal. Der Unterschied zum zwar umstrittenen, aber letztlich doch anspruchsvollen Berliner Denkmal wäre offenkundig. „Schilda“ wäre wohl noch der sanfteste Spitzname, den die einstige „Heldenstadt“ für dieses Denkmal einer Künstlerin bekäme, die bislang eher durch religiöse und patriotische Kunstwerke von sich reden machte.

Und der Standort an der Runden Ecke ist ja noch viel sensibler. Immerhin soll hier ja ein richtiges Demokratieforum entstehen. Die Ausstellung in der Gedenkstätte Runde Ecke soll endlich überarbeitet werden. Die Gelder dafür hat das Wissenschaftsministerium gerade zur Verfügung gestellt. Was aus dem alten Stasi-Bau wird, soll in einem Städtebau-Wettbewerb geklärt werden. Immerhin soll hier ein neuer städtischer Ort mit Gedenk- und Aufenthaltsqualität entstehen.

Und dann so ein Denkmal direkt im Promenadengrün?

Sollte man da nicht erst einmal das zuständige Amt für Stadtgrün und Gewässer fragen? Selbst das einst von der „Bild“-Zeitung spendierte Stück Berliner Mauer steht hier ziemlich trist und beziehungslos in der Gegend herum. Das Denkmal der US-Amerikanerin dürfte ganz ähnlich zusammenhangslos wirken.

Dazu schickten wir einen ganzen Fragenkatalog an die Verwaltungsspitze.

Bekommen haben wir eine kurze, ausweichende Antwort von Pressesprecher Matthias Hasberg: „Das Schreiben des Abgeordneten Selle ist beim Oberbürgermeister eingegangen. Geplant ist, das Denkmal dem Bürgerkomitee zu überlassen, daran gibt es aus Sicht der Stadt nichts zu beanstanden (da offenbar auch die Kostenfrage geklärt ist). Ob, wie und wo eine Aufstellung möglich ist, wird in den nächsten Wochen zu klären sein.“

Das klingt nicht nach einer klaren Position. Wir hatten eigentlich acht recht konkrete Fragen gestellt, die genau diesen Nebel von „wird in den nächsten Wochen zu klären sein“ ein wenig aufhellen sollten. Die Antwort bestätigt eher die Vermutung, dass Miley Tucker-Frost mit ihrem neuen Vorstoß diesmal offene Türen im Rathaus findet und einfach mit Forschheit das erreicht, was eigentlich das Vorrecht der Leipziger ist: selbst zu bestimmen, was für ein Denkmal sie in Erinnerung an den Herbst ’89 haben möchten.

Unsere ursprünglichen Fragen:

„Im Jahr 2008 machte der Versuch der US-Amerikanern Miley Tucker Frost von sich reden, Leipzig ein von ihr gestaltetes Denkmal zur Friedlichen Revolution zu schenken – finanziert von Mäzenen aus den USA. Die Stadt lehnte das Geschenk vor allem aus künstlerisch-ästhetischen Gründen ab.

Nun versucht der CDU-Abgeordnete Johannes Selle, der Stadt das Denkmal über den Umweg Bürgerkomitee Leipzig/Museum in der Runden Ecke wieder anzudienen.

  1. Wie reagiert der OBM auf den Brief des CDU-Abgeordneten? Gilt die Entscheidung von 2008 noch, das Geschenk abzulehnen?
  2. Gibt es einen Vorstoß des Bürgerkomitees Leipzig, das Geschenk anzunehmen und dafür einen Standplatz im Leipziger Stadtraum zu bekommen?
  3. Schon 2008 wurde darüber diskutiert, das 8 x 2 Meter große Kunstwerk an der Runden Ecke aufzustellen. Gibt es auch diesmal einen solchen Vorstoß? Ist ein solcher Antrag bei der Stadt eingegangen? Und wie reagiert die Stadt auf den Antrag, so ein Denkmal im denkmalgeschützten Promenadenring aufstellen zu wollen? Werden die Ämter dazu fachlich entscheiden oder gibt es eine Weisung des OBM?
  4. 2008 äußerte sich das von der Stadt berufene Sachverständigenforum „Kunst am Bau“ eindeutig gegen den von Miley Tucker Frost vorgelegten Entwurf, der nicht den hohen Ansprüchen an Denkmalgestaltungen in der Stadt genügt. Auch nicht der Würde des Gedenkens an den Herbst 1989. Gilt das noch? Wird das Sachverständigenforum noch einmal zum Thema befragt? Oder werden die Übereinkommen jetzt beim zweiten Versuch außer Kraft gesetzt?
  5. Der Standort an der Runden Ecke ist auch einer der möglichen Standorte für das in Leipzig geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal. Wie ist der Arbeitsstand der Stadt dazu? Sollte die Stiftung Friedliche Revolution nicht bald ein Startsignal für Beteiligungsprozess und Wettbewerb bekommen?
  6. Ist die erneute Verzögerung im Wettbewerbsprozess dem erneuten Vorstoß von Miley Tucker Frost geschuldet, ihr Kunstwerk unbedingt in der Stadt Leipzig aufstellen zu wollen und damit auch die Denkmalsidee für das Freiheitsdenkmal zu okkupieren?
  7. Welche Gremien werden mit dem Vorgang jetzt befasst? Oder sieht die Verwaltung keinen Grund, weitere Gremien zu befassen?
  8. Oder gibt es einen Vorstoß des Bürgerkomitees Leipzig, der eine Befassung der Verwaltung und der Entscheidungsgremien mit dem Thema unumgänglich macht?“

Der Stadtrat tagt: Wie weiter beim Freiheits- und Einheitsdenkmal? + Video

Runde EckeFreiheits-und-EinheitsdenkmalMiley Tucker-Frost.
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)