Neue Studie „Jugend 2013 in Sachsen“: Alles Eiapopeia, Heimat und Familie?

Was liest eine Staatsregierung aus einer Jugendstudie heraus, die sie selbst in Auftrag gegeben hat? Nur das, was ihr gefällt? Sieht so aus. Am 11. April veröffentlichte das Sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz seine Studie "Jugend 2013 in Sachsen", für die 1.008 junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren in Sachsen zu ihrer Lebenssituation, ihren Einstellungen und Wünschen befragt wurden.

Und es ist wie bei der jüngsten Umfrage der Sächsischen Staatskanzlei zur Regierungsarbeit: Man will lauter Wohlfühlen im Freistaat sehen, man sieht lauter Wohlfühlen. Und auch Sozialministerin Christine Clauß sieht eine einzige Wohlfühljugend: „Ich freue mich ganz besonders über das Ergebnis, dass sich zwei Drittel der Jugendlichen in Sachsen wohlfühlen. Das ist seit 1993 der höchste Wert und er zeigt, dass die gute Entwicklung unseres Freistaates bei den jungen Menschen Früchte trägt.“

Es kommt noch schlimmer. Oder wohlfühliger. Wenn denn die Interpretation so stimmt.

„Wie bereits seit 1995 zeigt sich in den Ergebnissen eine insgesamt positive Entwicklung der psycho-sozialen Grundbefindlichkeiten. Mit 77 Prozent fühlen sich mehr als drei Viertel der Jugendlichen individuell anerkannt“, fasst das Sozialministerium seine Erkenntnisse aus dem 254-Seiten-Papier zusammen. „Außerdem setzt sich die große Mehrheit der Jugendlichen aktiv mit ihrer persönlichen Zukunft auseinander. Die Orientierung auf die engere Heimat ist wieder stärker geworden, die Jugendlichen möchten in Sachsen bleiben, leben und arbeiten. Waren es 2009 noch 31 Prozent, meinten 2013 schon 40 Prozent der Jugendlichen, sie würden in 10 Jahren noch in ihrer Heimat leben. In Bezug auf die Mobilitätsorientierung zeigt sich aber ein starkes Bildungsgefälle: nur 20 Prozent der Studenten und 22 Prozent der Gymnasiasten planen, in ihrem Heimatort zu bleiben. Der Hauptgrund wird in einer großen beruflichen und wirtschaftlichen Unsicherheit gesehen.“

Mitten in so einer Umfrage eine ganz delikate Feststellung also zur demografischen Entwicklung. Die fängt nämlich nicht im Greisenalter an, sondern bei den jungen Leuten. Und wenn gerade junge Leute mit höherer Bildung nicht in ihrem Heimatort bleiben wollen, dann ist das unübersehbar der wichtigste Anlass für die innersächsischen Umzüge – aus dem Land in die Großstadt. Wo es die besseren beruflichen und wirtschaftlichen Chancen gibt. Da kommt man mit dem altertümlichen von der CDU gepflegten Heimat-Begriff nicht weit.

Aber die Partei mit dem C ist regelrecht vernarrt in diesen Begriff und subsummiert selbst Themen wie soziales Engagement darunter: „Im Jahr 2013 waren nur noch 40 Prozent der Befragten in Vereinen oder Verbänden aktiv. Mit 49 Prozent äußerte aber nahezu die Hälfte der sächsischen Jugendlichen den Wunsch, sich international sozial zu engagieren. Dieser Enthusiasmus muss auch verstärkt in der Heimat gefördert werden.“

Und das erstreckt sich auch auf das alte Rollenbild der Geschlechter: „Für das eigene Leben präferieren die sächsischen Jugendlichen das ‚traditionelle‘ Familienmodell: Ehe mit Kind. Der Kinderwunsch hat im Vergleich zu 2009 deutlich zugenommen.“Kein Wort dazu, dass die Umfragewerte, die ja über zehn solcher Umfragen seit 1993 gesammelt wurden, deutlich zeigen, wie eng der Wunsch nach Familiengründung und Kindern mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Sachsen verknüpft ist. Der Wunsch nach Familie und Kindern wird stärker, seit sich auch die Ausbildungs- und Jobsituation für die jungen Sachsen spürbar verbessert hat.

Aber aus der Perspektive der sächsische Staatsregierung wird das irgendwie ein süßlicher Gefühlsbrei. „Junge Menschen haben wieder Lust auf Familie und zeigen Freude an Verantwortung. Auch vor diesem Hintergrund ist es unsere Aufgabe, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Perspektiven für junge Familien in Sachsen weiter stabil zu halten und auszubauen“, erläutert Ministerin Clauß.

Und das Ministerium packt noch einen drauf: „Somit zeigt sie sich insgesamt zuversichtlich und sieht die sächsische Jugend auf einem selbstbewussten, zielstrebigen und sozial engagierten Weg.“

Fehlt da nicht was? Natürlich. Aber in der Umfrage steht es, die zum Glück in ihrer Grundkonstruktion noch in der Biedenkopf-Ära entwickelt wurde, sonst würde die heutige Staatsregierung gar nicht mehr nachfragen, wie es die jungen Leute mit ihrem gesellschaftlichen und politischen Engagement halten und wie sie ihre Chancen auf politische Teilhabe sehen. Da wird’s nämlich dünne. Und es hat Folgen. Thema: Vorbildcharakter.

Es ist in einer Gesellschaft wie in der Familie – was die Alten vorleben, lernen die Jungen. Das wird schon bei der Frage spannend: „Welche der folgenden ethisch-moralischen Standpunkte entsprechen am ehesten Ihrer persönlichen Meinung?“ Und es sollte zu denken geben, wenn rund 10 Prozent der jungen Leute sagen „Für mein Leben brauche ich keine moralischen Grundsätze.“ Weitere 10 Prozent sagen: „Mit moralischen Grundsätzen kommt man heutzutage nicht weit.“ Und rund 50 Prozent meinen: „Nach welchen moralischen Grundsätzen man leben will, muss jeder selbst entscheiden.“

Das sollte wirklich zu denken geben. Denn welchen Kitt hat eine Gesellschaft noch, wenn sie keine verbindenden ethisch-moralischen Regeln zu entwickeln weiß?Da hilft auch kein Verweis auf irgendwelche Anderen, die daran vielleicht schuld wären. Die Indifferenz, die sich hier als eine ziemlich klare Ego-Haltung zeigt, wirkt bis ins Politische. Oder ist es umgekehrt? Oder ist es gar eine echte Wechselwirkung? Denn die Umfrage zeigt auch, dass die Beschäftigung mit gesellschaftlichen Anliegen für die jungen Sachsen seit 1993 immer wichtiger geworden ist.

Wobei die jungen Leute die unkonventionellen Formen der politischen Beteiligung eher bevorzugen, die Beteiligung an Parteiarbeit nimmt über die Jahre eher ab. Nur 47 Prozent der Jugendlichen können eine ihnen nahe stehende Partei benennen. Während NPD und FDP an Zustimmung auch bei den Jugendlichen verloren haben, haben vor allem Grüne und Piraten an Zustimmung gewonnen. Leicht zugelegt hat auch die CDU, was mit einem anderen Trend zusammenfällt: Deutlich mehr Jugendliche positionieren ihren politischen Standpunkt in der „Mitte“ – was immer das heißt. 47 Prozent immerhin. Wobei die Extrem-Positionen „ganz links“ und „ganz rechts“ mit 2 bzw. 1 Prozent der Nennungen über die Jahre hin marginale Positionen blieben.

Und wie ist es mit der Einschätzung, wie sehr junge Leute Einfluss auf Politik nehmen können? Nachdem 2005 und 2007 erstaunlich hohe Werte von 17 und 23 Prozent bei der Aussage „voll und ganz ausreichend“ erreicht wurden, stürzte der Wert 2009 schon auf 3 Prozent ab. Die jungen Leute wählten da lieber die abschwächende Aussage „im großen und ganzen ausreichen“ – 2013 immerhin 18 Prozent. 40 Prozent – und das ist ein Spitzenwert – sagen aber nur „es geht“. 23 Prozent sagen „eher unzureichend“, weitere 23 Prozent „völlig unzureichend“. Unentschieden sind nur 10 Prozent.

Nach einem Gefühl, man könne als junger Mensch Einfluss auf die politischen Bedingungen in Sachsen nehmen, sieht das nicht aus. Und die kritische Einstellung zur politischen Einflussmöglichkeit steigt erstaunlicherweise mit dem Alter und dem Bildungsgrad.

Das sieht dann eher nach einer schleichenden Desillusionierung aus. Ein Bienchen für die sächsische Politik und die politischen Teilhabemöglichkeiten ist das nicht.

Die Ergebnisse der Untersuchung 2013 schreiben die Erkenntnisse der Verlaufsbeobachtung seit 1993 fort. Im bundesweiten Vergleich ist sie damit als Längsschnittstudie für den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe einmalig. „Die Studie ermöglicht es uns seit nunmehr 20 Jahren, die Entwicklung der Lebenswelten junger Menschen zu verfolgen, deren Potentiale zu erfassen und gleichzeitig Probleme und Sorgen dieser Generation zu erkennen“, meint die Ministerin noch. Aber wahrscheinlich landet auch diese Studie schneller in der Ablage, als man glaubt.

Direktlink zur Studie: www.sms.sachsen.de/download/Verwaltung/Studie_Jugend_2013_Internet.pdf

Die Studie als PDF zum Download.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)