Quartalsbericht Nr. 1/2018

Ohne Migration wäre das starke Leipziger Bevölkerungswachstum schlicht nicht denkbar

Für alle LeserEs gibt Zahlen, über die man sich streiten kann. Wenn man streitlustig ist. Etwa die Frage, woraus sich eigentlich das Leipziger Wachstum speist. „Aus neuen Arbeitsplätzen“, sagt FDP-Stadtrat Sven Morlok. Recht hat er. Man wäre ja schon froh, wenn auch die Regierungspolitik die Sache so sachlich und nüchtern sehen könnte. Dann würde man vielleicht auch zugeben, dass Großstädte deshalb prosperieren, weil sie funktionierende Transitorte sind. Migration ist der Treibstoff der Wirtschaft.

Da hab ich jetzt aber was hingeschrieben. Aber jede Leipziger Bevölkerungsstatistik belegt es. Anders ist der massive Schrumpfungsprozess der 1990er Jahre, in dem Leipzig über 100.000 Einwohner verlor, genauso wenig zu erklären wie das Wachstum um über 100.000 Einwohner in den letzten 15 Jahren. Denn es resultiert ganz allein aus dem Saldo von Zuwanderung und Wegzug.

Wenn Menschen dableiben, dann bedeutet das, dass sie hier eine Arbeit und eine Existenzgrundlage gefunden haben. Und das trifft eben nicht nur auf die Zehntausende junger Sachsen zu, die seit 2000 in Leipzig gelandet und hängengeblieben sind, sondern auch auf tausende junger Menschen aus Westdeutschland, auf junge Europäer, die Leipzig als europäische Stadt empfinden, und auch auf Migranten aus aller Welt.

Die Statistik, die Andreas Martin im neuen Quartalsbericht für Leipzig aufmacht, zeigt es sehr deutlich, dass hinter dem außerordentlichen Wachstum seit 2011 zu über der Hälfte der Zuzug von Migranten steht. Nicht nur von Flüchtlingen. Die Ankunft der Kriegsflüchtlinge aus Syrien datiert ja erst ins Jahr 2015. Aber schon vorher trugen Migranten besonders stark zum Bevölkerungswachstum in Leipzig bei. Oder mit den Worten von Andreas Martin: „Diese tatsächlich sehr dynamische Entwicklung basiert zu einem Großteil (53,8 Prozent) auf dem Zuzug von Einwohnern mit Migrationshintergrund.“

Mit Betonung auf Migrationshintergrund. Denn Ausländer bleibt man ja nicht ewig. Wenn man wirklich Fuß fast, erwirbt man selbst oder spätestens irgendwann die Kinder die Staatsbürgerschaft. Nach einigen Generationen gehört man einfach dazu, fragt kein Mensch mehr nach russischen, polnischen oder französischen Wurzeln. Die Vorfahren aller Leipziger waren irgendwann einmal Migranten. Ausnahmslos.

Entwicklung der Altersgruppen nach Migrationshintergrund. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Entwicklung der Altersgruppen nach Migrationshintergrund. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Und alle sind sie nach Leipzig gekommen, weil man hier eine Existenz aufbauen konnte. Und sei es nur als Handwerksgeselle oder Küchenmagd im stolzen Mittelalter. Wer kennt die Berufe aller seiner Vorfahren?

Aber die Leipziger Entwicklung zeigt eben auch, wie hoch die Integrationskraft einer Großstadt ist, die strategisch günstig gelegen, weltoffen und fleißig ist. Dann wird sie nicht nur für junge, kluge Köpfe aus ihrem näheren Einzugsgebiet interessant, sondern auch für Menschen aus anderen Ländern.

Von rund 10.000 Menschen, die Leipzig in den letzten Jahren jedes Jahr an Einwohnern dazugewann, waren rund 5.000 Menschen mit einem Migrationshintergrund, die anderen waren aus deutschen Gefilden zugewandert. In den Jahren 2015 und 2016 übertraf dann die Zahl der Migranten deutlich die der Zugezogenen ohne Migrationshintergrund.

Durch den Rückgang der Flüchtlingszahlen pegelte sich das Verhältnis 2017 wieder in Richtung der älteren Zahlen ein, auch wenn die Zahl der Migranten mit (ausländischem) Migrationshintergrund dauerhaft hoch bleiben wird. Denn sie sind ja im Schnitt deutlich jünger als die einheimische Bevölkerung (30,6 Jahre im Verhältnis zu 42,4 Jahren), und das heißt: Sie gründen Familien, bekommen Kinder.

In den Kitas und Schulen ist schon deutlich zu beobachten, was das heißt: Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund liegt schon deutlich über 20 Prozent.

Die Stadt funktioniert also genauso, wie sie über 1.000 Jahre lang funktioniert hat – nur dass die Migranten nicht mehr nur aus Franken, Schwaben und Böhmen kommen, sondern der Einzugsbereich sich deutlich vergrößert hat.

Ohne den Krieg in Syrien wären vielleicht die Syrer nie so stark vertreten. Aber sie sind natürlich seit 2015 die größte Zuwanderungsgruppe. Und da kein Mensch eine Lösung für das Syrien-Debakel hat, werden viele von ihnen mit der Zeit garantiert richtige Leipziger und Westsachsen. Sie werden in all die Branchen einsteigen, die jetzt schon händeringend Arbeitskräfte suchen. Und sie werden mithelfen, dass die Leipziger Wirtschaft brummt.

Wer etwas anderes erwartet, ist mit dem Klammerbeutel gepudert.

Und dasselbe trifft auch auf die Afghanen zu, die die höchstnärrischen Lederhosenträger der CSU wieder in ein Land zurückschicken möchten, in dem Mord und Totschlag die Tagesordnung sind. Kein Mensch hat auch nur einen Plan, wie der Bürgerkrieg in Afghanistan aufhören soll. Die Afghanen stellen – nach Syrern und Rumänen – die drittgrößte Zuwanderergruppe der letzten drei Jahre. Bei der Pressekonferenz zum Quartalsbericht ging ja schon die Mutmaßung um, die meisten Rumänen seien gar nicht angemeldet und würden wohl alle schwarz auf dem Bau beschäftigt.

Aber die Zahlen legen eher die Vermutung nahe, dass sie sehr wohl angemeldet sind. Der Zoll geht ja längst regelmäßig auf Kontrolle – nicht nur auf Baustellen, auch in Gaststätten. Da meldet man seine Arbeitskräfte wohl lieber an.

Aber wer die Liste durchsucht, findet Zuwanderer aus den unterschiedlichsten Ländern, die Leipzig garantiert auch deshalb attraktiv finden, weil Zuwanderer aus verschiedensten Ländern diese Stadt bereichern. In der Reihenfolge der letzten Jahre: Syrer, Rumänen, Afghanen, Iraker, Polen, Russen, Bulgaren, Türken, Vietnamesen, Italiener, Franzosen … Manches erzählt natürlich von schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen im Heimatland. Und wer schon in der EU lebt, hat natürlich bessere Karten: Er oder sie können sich ihren Wohn- und Arbeitsort frei wählen.

Wer draußen lebt, hat mit den ganzen Problemen der deutschen Asyl- und Einwanderungsbürokratie zu tun. Und dem immer noch fehlenden Einwanderungsgesetz, für das eigentlich jetzt so langsam die Wirtschaftskammern kämpfen müssen, wenn ihnen die Zukunft des Wirtschaftsstandorts wichtig ist.

Und Andreas Martin listet auch wieder schön auf, welche Migrantengruppen Leipzig besonders bunt machen. Und das ist zuallererst die große Gruppe der Menschen, die aus der Russischen Föderation zugewandert sind: 8.450 mittlerweile. Nur die Syrer kommen da mit 8.441 Personen fast heran. Danach folgen Polen (4.641), Rumänen (3.598) und Vietnamesen (3.431).

Selbst aus Frankreich, Großbritannien, den USA, Griechenland und Spanien leben jeweils über 1.000 Menschen in Leipzig. Einige werden ganz sicher auch studieren. Andere haben in den hochdotierten Leipziger Forschungsinstituten angedockt oder eine Firma aufgemacht. Es wird gar nicht mehr anders gehen: Leipzig wird immer internationaler werden.

Inzwischen haben 83.406 Leipziger einen (direkten) Migrationshintergrund, sind also in den beiden jüngsten Generationen zugewandert und haben dazu beigetragen, dass Leipzig wieder auf über 590.000 Einwohner anwuchs.

Die Alternative wäre tatsächlich – auch wenn es einige Leute nicht wahrhaben wollen – dauerhafte Schrumpfung. Städte leben aber von Zuwanderung. Auch wenn das wie ein Kommen und Gehen aussieht. Sie sind ein Ort des Transits. Und manche bleiben für immer da, weil sie an diesem Transitort alle Chancen gefunden haben, ihre Träume vom Leben zu verwirklichen.

QuartalsberichtMigranten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
10 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.