Warum dürfen Frachtflieger auf der Kurzen Nordabkurvung den Werbeliner See überfliegen?

Die Unterschutzstellung des Werbeliner Sees hat Folgen. Es ist genauso wie mit dem geschützten Leipziger Auenwald. Naturschutz ist endlich ein handfester Klagegrund, wenn es um Fluglärm geht. Die heftigen Kämpfe um die künftigen Flugrouten des neuen Hauptstadtflughafens BER haben es gezeigt: Die Flugrouten dürfen nicht einfach gedankenlos über Naturschutzgebiete gelegt werden.

Eigentlich auch nicht über bewohnte Gebiete. Deswegen werden Flugrouten in der Regel in Planfeststellungsverfahren festgelegt. Was auch beim Flughafen Leipzig/Halle und der neuen Startbahn Süd geschah. Doch seitdem haben Naturschützer und betroffene Anwohner erlebt, was es heißt, wenn ein Land selbst Besitzer ist und die zuständige Regierung die Festlegungen im Planfeststellungsbeschluss nur als „Empfehlung“ auffasst, so wie Verkehrsminister Martin Dulig jüngst auf die Anfrage des Landtagsabgeordneten der Linken, Marco Böhme, formulierte, der nach der Gleichverteilung der Starts und Landungen auf beiden Startbahnen gefragt hatte. Auch das war im Planfeststellungsbeschluss festgelegt, nicht „empfohlen“.

Aber nicht nur die diversen Verkehrsminister tun sich schwer mit dem Thema, auch die eigentlich vom Fluglärm betroffenen Anwohner haben da so ihre Fragen. Etwa Thomas Pohl, Gemeinderatsmitglied in Rackwitz, der sich mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen kabbelt. Denn als Gemeinderatsmitglied unterstützt er nun wieder die Haltung der Bürgermeister, die die „Delitzscher Erklärung“ zum Werbeliner See unterzeichnet haben. Vielleicht nicht ganz so, wie es sich einige der Bürgermeister gedacht haben, die sich durchaus einige Investoren am Werbeliner See vorstellen können. Aber zumindest mit sanften Nutzungen wie Baden und Paddeln.

Baden wird es künftig ja am Südzipfel auf einem Strandabschnitt geben. Das kann sich auch die Untere Naturschutzbehörde vorstellen. Aber ansonsten sind die Auflagen im Naturschutzgebiet ziemlich streng. Ein offizielles Vogelschutzgebiet ist der See schon länger. Und schon das bedeutet, dass auch stark befahrene Straßen in Nähe des Sees nicht genehmigungsfähig sind. Denn gerade für wichtige Brutvogelarten gelten strenge Grenzwerte beim Schallpegel von 47 dB (A) in der Nacht und 58 dB (A) am Tag. Nachweislich weichen die betroffenen Vogelarten aus, wenn der Brutplatz zu verlärmt ist – ihr Vorkommen verringert sich oder bleibt ganz aus. Aber schon einmalige Störungen durch Menschen in Ufernähe reichen, dass Vögel ihre Brut aufgeben.

Da bekam dann auch Pohl entsprechenden Gegenwind aus dem Landratsamt Nordsachsen: Auch bei der Schaffung von Bade- und Paddelmöglichkeiten muss darauf geachtet werden, dass solche Störungen nicht passieren. Aber das war ja nicht der eigentliche Grund, warum die Bürgermeister öffentlichkeitswirksam gegen die Unterschutzstellung protestierten. Sie wollen vor allem ein paar Einnahmen über die Nutzungen am See generieren. Man brauche also ein paar Investoren. Die Stadt Delitzsch hatte zwar schon gemeldet, dass sie Interessenten habe.

Aber auf seine Nachfrage beim Landratsamt bekam Thomas Pohl nun die Auskunft, dass keine der bislang vorgelegten Planungen den Nachweis erbringen konnte, die hohen Auflagen schon aus dem Status Vogelschutzgebiet zu erfüllen. Nur wer diese Auflagen erfüllen kann, wird eine Genehmigung, am See aktiv zu werden, bekommen.

Das ist eine Nachricht, die man aus anderen Gefilden des Leipziger Neuseenlandes gar nicht kennt. Was zu diesem seltsamen Aufweicheffekt führt, dass selbst die meisten Leipziger glauben, Naturschutz sei nur so eine Art quengelnder Störfaktor in einer Politik, in der ansonsten alles rechtens zugeht.

Wie rechtens es zugeht, wird man erfahren, wenn die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung tatsächlich einmal sachlich vom Gericht geklärt wurde.

Aber Thomas Pohl hat nun nach einem ausführlichen Austausch mit dem Landratsamt das wohl berechtigte Gefühl, dass die Unterschutzstellung des Werbeliner Sees jetzt auch Folgen haben muss für den Flughafen Leipzig/Halle. Denn dass die nächtlichen Überflüge den Lärmpegel von 47 dB (A) übertreffen, darf man wohl vermuten. Gemessen hat es ja noch keiner. Aber wenn die Grenzwerte gelten, sollte das Folgen für die Flugrouten am Flughafen haben. Und zwar zuallererst für die seit einiger Zeit praktizierte „Kurze Nordabkurvung“. Auf die hat die Flugsicherung Flugrouten mit so exotischen Namen wie NAMUS, BUROK oder KUMER/BIRKA gelegt.

Und weil die Messungen dazu fehlen, fordert Thomas Pohl vom Landkreis Nordsachsen die Einrichtung einer unabhängigen Lärmmessstation, die den Fluglärm am Europäischen Vogelschutzgebiet Werbeliner See misst. Denn mindestens drei Flugrouten, die als „Kurze Nordabkurvung“ gleich nach dem Start in Richtung Osten nach Norden abdrehen, führen direkt über den Werbeliner See.

Die Leipziger Stadtverwaltung hat sich ja kürzlich vehement gegen eigene, unabhängige Lärmmessstellen im Norden ausgesprochen. Argument: zu teuer.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Ist ein Planfeststellungsbeschluss tatsächlich nur eine nette Empfehlung für Flughafen und DHL? 

Flughafen Leipzig / HalleWerbeliner SeeKurze NordabkurvungRackwitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.