15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dringende Bitte aus dem Landkreis Nordsachsen: Geben Sie Acht auf die Artenvielfalt am Werbeliner See

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Je höher die Temperaturen, desto mehr Besucher finden sich auch am Werbeliner See zwischen Leipzig und Delitzsch ein: Der Wunsch nach Erfrischung im kühlen Nass ist zwar verständlich, im Naturschutzgebiet (NSG) Werbeliner See aber völlig fehl am Platz, mahnt das Umweltamt des Landkreises Nordsachsen. Denn illegale Freizeitaktivitäten hätten dem Areal teilweise schon große Schäden zugefügt.

    Im Unterschied zu den meisten anderen Bergbaufolgeseen rund um Leipzig ist der Werbeliner See als geschütztes Biotop ausgewiesen, in dem einmal nicht menschliche Aktivitäten dafür sorgen, dass die Tiere verdrängt werden. Und bislang hat dieser Schutz auch ganz gut geklappt und der See hat sich zu einem kleinen Paradies vor allem für Wasservögel entwickelt.Am Werbeliner See wurden bisher mehr als 500 Tier- und 270 Pflanzenarten erfasst. Sehr seltene und streng geschützte Arten wie Rothalstaucher, Steinschmätzer, Kranich, Fischotter, Blaukehlchen, Beutelmeise und viele andere leben hier. Außerdem dient das Gebiet von Sommer bis Frühjahr als wichtiger Rastplatz für tausende Zugvögel.

    „Das Naturschutzgebiet ist aufgrund der enormen Artenvielfalt in einer dicht besiedelten Region einzigartig, aber damit leider auch sehr störanfällig. Darum braucht es den Respekt und Abstand von uns Menschen“, appelliert der Umweltdezernent von Nordsachsen, Dr. Eckhard Rexroth, an die Menschen rund um den See.

    „So werden beispielsweise die unscheinbaren Eier der vielen seltenen Bodenbrüter übersehen und zertreten. Freilaufende Hunde und illegal Badende schrecken Brutvögel der Uferbereiche auf, die ihre Nester für immer im Stich lassen. Dabei reduzieren schon natürliche Faktoren und eingeschleppte Räuber wie Waschbär oder Mink den Nachwuchs der geschützten und teilweise vom Aussterben bedrohten Vogelarten. Negative menschliche Einflüsse gefährden sie noch mehr.“

    Aktivitäten wie Wandern, Naturbeobachtung und Radfahren sind im NSG Werbeliner See nur auf den vorhandenen befestigten Wegen erlaubt. Man kann den See also auf dem Rad zum Beispiel in aller Ruhe umrunden und dabei jede Menge Vögel beobachten. Aber wer baden möchte, den bittet Rexroth dringend, zum nächsten See weiterzufahren.

    Denn zum Baden oder Bootfahren wurde der benachbarte Schladitzer See ausgebaut. Derzeit informieren Mitarbeiter des Landratsamtes und ehrenamtliche Helfer die Besucher über die Regeln im Naturschutzgebiet.

    „Dabei geht es nicht darum, Menschen fernzuhalten. Die reichhaltige Natur am Werbeliner See erlebbar zu machen, ist unser erklärtes Ziel – jedoch unter Wahrung der geltenden Regeln und mit Respekt sowohl vor der Natur als auch vor anderen Erholungssuchenden“, so Dr. Rexroth.

    Zur Erkundung der besonderen Artenvielfalt und Information über die Entwicklung des Gebietes werden kostenfreie Exkursionen unter anderem auch für interessierte Schulklassen angeboten.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige