Ein bisschen DDR bei der AfD

Poggenburg in Markkleeberg. Oder: „Geht doch erst mal arbeiten!“ + Audio

Für alle Leser70 Besucher sind es wohl hochgerechnet, die am gestrigen 31. Mai den Weg zum Kurzvortrag vom „Extremismusbeauftragten“ André Poggenburg (AfD) in den großen Saal des Ratskellers „Zur Linde“ schaffen. Abzüglich der zehn Besucher natürlich, deren Jugend bereits so gar nicht zum restlichen Publikum passen will und welche im hinteren Teil des halbleeren Saales Platz genommen haben. Als Poggenburg dann erklärt, dass er (erwartungsgemäß) nur etwas zum Linksextremismus sagen wolle, geht der erste Arm aus dieser Gruppe nach oben, um eine Frage zu stellen. Später wird es laut. Als eine überforderte AfD-Security eingreift, schreit eine junge Frau: „Fass mich nicht an!“

Vielleicht sollte man die AfD angesichts der gestrigen Veranstaltung gerade im Umland von Leipzig noch einmal neu betrachten, wenn man das ausbleibende Besucherinteresse in Markkleeberg neben die immer wieder durch andere sächsische Parteien vermutete Bedeutung legt. Wer angesichts des Namens André Poggenburg Andrang an der polizeilich gut bewachten Tür erwartet hatte, sah sich jedenfalls enttäuscht.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen findet sich an diesem Abend kurz vor 19 Uhr ein Club alter weißer Herren ein, vor der Veranstaltung gibt es Bierchen und Gartenkneipenatmosphäre. Hier kennt man sich – eine ältere Frau fuchtelt kurz mit dem Schirm herum, zeigt Abwehrbereitschaft, wenn irgendetwas losgehen sollte. Auf Nachfrage erklärt sie, sich am 27. Mai in Berlin den Weg mit Pfefferspray freigekämpft zu haben.

Von einer Presseakkreditierung kann keine Rede sein, auf Nachfrage weiß man nicht, bei wem man sich als Journalist anmelden könnte. Draußen vor der Tür bei „Leipzig nimmt Platz“ gibt es Trommelklänge aus den Boxen – die Gegendemo vor dem Haus bleibt auf Abstand und fröhlich. Drinnen Andrang am Ausschank, die meisten Getränke gibt’s am Tresen für 1,50 Euro das Glas, die Bedienung freut sich gemeinsam mit den Gästen über den schön gemalerten großen Saal der „Linde“.

Dass einen hier kurz das Wort DDR anweht, ist kein Zufall, das ganze Haus ist neu gemacht, doch die Menschen tragen das Gestern herein. Hier muss man schon was geleistet, mindestens das Land wieder aufgebaut haben, um welches man sich nun sorgt – dann gehört man dazu. Ein kleiner Teil scheint aus Neugier gekommen zu sein: Ein freundlicher Herr fragt höflich nach, woher man sei – die Antwort von der L-IZ.de wird mit einem anerkennenden Nicken goutiert. Unklar bleibt, ob man es hier schon mutig findet, als Journalist aufzutreten.

Die Vorstandsriege des Kreisverbandes Leipziger Land ist wie das Publikum nahezu ausnahmslos in der Nähe des Rentnerdaseins oder schon mittendrin – mit „Frauenquote“, wie AfD-Kreisvorstand Edgar Naujok bei der Vorstellung der einzigen Frau im Vorstand betont. Nein, kein Altherrenwitz hinterher, aber fast – denn Elke Gärtner (Schriftführerin im Vorstand) mache auch wichtige Arbeit – neben den Erinnerungen und Zuarbeiten für ihn. Er selbst sei ja aus dem Westen, aber schon lange hier. Das scheint Naujok wichtig zu sein.

Angesichts des Themas „Für Frieden und Demokratie – gegen Extremismus“ an diesem Abend gibt Naujok noch einige Episoden seiner Reise zur AfD-Demonstration am 27. Mai in Berlin zum Besten, schildert Gewalt gegen die AfD („Teer von einer Brücke“), fragt, ob es wirklich erst so weit kommen muss. Im Saal zeigt jemand für ihn auf eine nicht vorhandene Uhr am Arm – fertigwerden, Poggenburg wartet bereits in der ersten Reihe sitzend und so richtig kommt die Stimmung bislang nicht in Fahrt.

Nicht verpassen möchte Naujok jedoch, das „trotz der Wärme“ so zahlreich erschienene Publikum darauf hinzuweisen, dass es nun 2019 zur Sache ginge. 240 Bewerber brauche man bei den Kommunalwahlen und habe nur rund 90 AfD-Parteimitglieder im Landkreis Leipzig, so Edgar Naujok, da sehe man schon „da gibt’s ein kleines Defizit“. Nicht mal AfD-Mitglied muss man sein, nur „bei gesundem Menschenverstand“ und wer „in unserer Region sofort was ändern möchte“, der kann sich hier beteiligen.

Am Ende Applaus im Saal, das muss vorerst an Mitmachen genügen, nun soll’s deftiger werden.

Endlich kanns losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Endlich kann’s losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Die Extremismustheorien á la Poggenburg

Dass es stark unterkomplex ist, was André Poggenburg anschließend zum Thema „Extremismus“ anbietet, fällt hier nur wenigen auf. Nachdem der Rechtsextremismus vom Tisch ist (darum soll es heute entgegen der Plakatankündigungen nicht gehen, er sei ja auch Vorsitzender der „Linksextremismus-Kommission in Sachsen-Anhalt“), bleibt noch der von links. Also nicht „links selbst“, das sei in Ordnung findet der AfD-Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt, so wie rechts zu sein. Unterdessen rotiert das erste Mal im Hintergrund eine Bilderfolge von etwa sieben bis acht Motiven mit angezündeten Polizeiautos, beschmierten AfD-Büros und einer Szene von den G20-Krawallen.

Ein brennendes Asylbewerberheim ist nicht darunter, der Hinweis, dass es sich bei G20 um Straßen-Riots mit unzähligen eher weniger politischen Akteuren gehandelt hat, entfällt.

Die Botschaft: die AfD ist das Opfer, die Linksextremen das Problem, Deutschland ist im Ausnahmezustand. Die neue Verfassungsschutzstatistik aus Sachsen 2017 zeige ja auch das eigentliche Problem. Was André Poggenburg dann allerdings kaum lesbar für das Publikum an die Wand wirft, stellt eher das Gegenteil dar: die weit über 1.000 rechtsextremen Propagandadelikte fallen bei ihm rasch unter den Tisch, was zu ersten Widersprüchen der zehn jungen Besucher führt. Dass die rechten Gewalttaten die der (laut Verfassungsschutz) Linksextremen ebenfalls weit übertreffen auch und dass die Zahlen hinter Poggenburg seinen Worten widersprechen, fällt nicht auf.

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Bei der AfD scheint auch intern der Unsinn noch zu funktionieren, dass Worte und Hass nichts mit Taten derer zu tun haben, die sie dann ausführen. Hier gilt zudem: wenn ein Hakenkreuz an der Wand steht, dann könnten das auch Linksextreme gewesen sein, die den Rechten schaden wollen, so bereits Naujok vorab.

Und noch einmal rotieren die Bilder, darunter immer wieder eine BILD-Schlagzeile – wenn’s nützt, sagt die „Lügenpresse“ die Wahrheit. Ansonsten lässt es Poggenburg zivil angehen. Der leichte Einschlag Goebbelscher Rhetorik, dieses kurze Überschlagen der Stimme und die teils groteske Überbetonung im Wort kommt heute in Poggenburgs Vortrag immer nur beim Wort „Deutschland“ vor, den Rest der Zeit ist für heute kein Tabubruch, keine Grenzüberschreitung geplant.

Hier in Markkleeberg scheint es Poggenburg offenbar angeraten, die AfD eher als bessere, neue und wirklich konservative CDU zu präsentieren – man ahnt, was die Gäste des Abends früher gewählt haben.

Das Bild hängt schief

Deshalb ist es auch wichtig, wenn André Poggenburg betont, die AfD könne gar keine extremistische Partei sein, denn die AfD-Mitglieder selbst übten ja keine Gewalt aus, also nicht persönlich. Das muss als Beweis genügen, der Rahmen ist da schon längst verschoben, das Bild hängt schief und rechtsextreme Straftaten fallen vom Himmel.

Als die Gruppe junger Menschen endgültig zu rumoren beginnt, nachdem sich bereits minutenlang ein junger Mann beharrlich zu Wort meldet, möchte Poggenburg erst seinen „Extremismus-Vortrag“ beenden, Debatte ist jetzt nicht geplant. Was er offenbar nicht richtig wahrnehmen kann, längst hat sich eine Phalanx aus eher ungeschult wirkendem Personal am Rande der lauter werdenden Protestler aufgebaut, bereit zum Zugriff.

Kurz darauf schreit eine junge Frau aus der hinteren Saalmitte empört auf: „Fass mich nicht an“. Denn genau das hat der hochgewachsene ältere „Security“ gerade getan, wie ein MDR-Video im Netz und eines, welches der L-IZ-Redaktion vorliegt, aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Die Situation eskaliert für etwa 45 Sekunden. Anschließend glaubt sich die blaue Sicherheitstruppe zudem im Recht, von einem anwesenden Journalisten die Löschung eben jener Filmaufnahmen zu verlangen – „ein Gesetz sage das“, so das wenig sachdienliche Argument des übergriffigen AfD-Hilfssheriffs. Das Wort „illegale Aufnahmen“ macht die Runde, entgegen einschlägiger Presserechte bei einer öffentlichen Versammlung nimmt man vermutlich an, Presse darf nur zeigen, was die AfD schön findet.

Dann geht die Gruppe lieber, gedrängt von AfD-Anhängern, um draußen von der Polizei in Empfang genommen zu werden. Die AfD-Anhänger brüllen hinterher: „Raus“ und „geht doch erst mal arbeiten“, das Bild vom „arbeitsscheuen Gesindel“ ist hier fest unter weißen Haaren und Glatzen verankert.

Ihren Versuch, sich in der Veranstaltung irgendwie mit André Poggenburg argumentativ zu duellieren, bezahlen die jungen Menschen anschließend mit einem polizeilichen Platzverweis, die Debatte unterbleibt. „Überzogene Härte“ nennt es Jürgen Kasek anschließend draußen auf dem Platz. Drinnen im Saal ist man wieder unter sich. Ruhig, geordnet und demokratisch frei von Widerspruch.

Der Tumult & „Fass mich nicht an“

* Audio *AfDLeipzig nimmt Platz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.
Ab 2024 dürfen LVB-Fahrgäste vielleicht wieder aus dem Fenster gucken
Zugeklebte Fenster: Olympia-Bahn von 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan, wie ihn die Stadt Leipzig seit 1998 hat, beschreibt auch die Rahmenbedingungen zum Umgang eines ÖPNV-Unternehmens mit seinem Fahrpersonal und seinen Fahrgästen. Und LVB-Fahrgäste wissen, wie sehr ihnen das stadteigene Unternehmen immer wieder zeigt, dass es sie eigentlich nicht mag. Egal, ob es ständig steigende Fahrpreise waren oder völlig zugeklebte Straßenbahnscheiben, die wie ein Stinkefinger wirken: Beschwert euch doch!
Die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplan geht jetzt endlich zur Diskussion in den Stadtrat
Vorrang für die Straßenbahn? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLang hat’s gedauert. 1998 hat Leipzig seinen ersten Nahverkehrsplan beschlossen. 2007 gab es die Fortschreibung. 2015 beschloss der Stadtrat die 2. Fortschreibung zu beauftragen. Aber schon 2016 stellte sich heraus: Mit einfach Fortschreiben kommt man nicht weiter. Nicht dann, wenn die Stadt weiter so wächst und man irgendwann mal 23 Prozent ÖPNV-Anteil an den täglichen Wegen der Leipziger erreichen will.
Filmprogramm zur Jüdischen Woche vom 24. bis 28. Juni in der Cinémathèque
MENASHE (Joshua Z. Weinstein). Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was bedeutet es für Holocaust-Überlebende, wenn ihre Enkel nach Deutschland auswandern? Wie ergeht es verwitweten Väter und ihren Kindern in streng jüdisch-orthodoxen Gemeinden, in denen alleinerziehende Männer nicht vorgesehen sind? Wie halten Angehörige der „zweiten Generation“ die Geschichte ihrer Eltern lebendig?
Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.