Ein bisschen DDR bei der AfD

Poggenburg in Markkleeberg. Oder: „Geht doch erst mal arbeiten!“ + Audio

Für alle Leser70 Besucher sind es wohl hochgerechnet, die am gestrigen 31. Mai den Weg zum Kurzvortrag vom „Extremismusbeauftragten“ André Poggenburg (AfD) in den großen Saal des Ratskellers „Zur Linde“ schaffen. Abzüglich der zehn Besucher natürlich, deren Jugend bereits so gar nicht zum restlichen Publikum passen will und welche im hinteren Teil des halbleeren Saales Platz genommen haben. Als Poggenburg dann erklärt, dass er (erwartungsgemäß) nur etwas zum Linksextremismus sagen wolle, geht der erste Arm aus dieser Gruppe nach oben, um eine Frage zu stellen. Später wird es laut. Als eine überforderte AfD-Security eingreift, schreit eine junge Frau: „Fass mich nicht an!“

Vielleicht sollte man die AfD angesichts der gestrigen Veranstaltung gerade im Umland von Leipzig noch einmal neu betrachten, wenn man das ausbleibende Besucherinteresse in Markkleeberg neben die immer wieder durch andere sächsische Parteien vermutete Bedeutung legt. Wer angesichts des Namens André Poggenburg Andrang an der polizeilich gut bewachten Tür erwartet hatte, sah sich jedenfalls enttäuscht.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen findet sich an diesem Abend kurz vor 19 Uhr ein Club alter weißer Herren ein, vor der Veranstaltung gibt es Bierchen und Gartenkneipenatmosphäre. Hier kennt man sich – eine ältere Frau fuchtelt kurz mit dem Schirm herum, zeigt Abwehrbereitschaft, wenn irgendetwas losgehen sollte. Auf Nachfrage erklärt sie, sich am 27. Mai in Berlin den Weg mit Pfefferspray freigekämpft zu haben.

Von einer Presseakkreditierung kann keine Rede sein, auf Nachfrage weiß man nicht, bei wem man sich als Journalist anmelden könnte. Draußen vor der Tür bei „Leipzig nimmt Platz“ gibt es Trommelklänge aus den Boxen – die Gegendemo vor dem Haus bleibt auf Abstand und fröhlich. Drinnen Andrang am Ausschank, die meisten Getränke gibt’s am Tresen für 1,50 Euro das Glas, die Bedienung freut sich gemeinsam mit den Gästen über den schön gemalerten großen Saal der „Linde“.

Dass einen hier kurz das Wort DDR anweht, ist kein Zufall, das ganze Haus ist neu gemacht, doch die Menschen tragen das Gestern herein. Hier muss man schon was geleistet, mindestens das Land wieder aufgebaut haben, um welches man sich nun sorgt – dann gehört man dazu. Ein kleiner Teil scheint aus Neugier gekommen zu sein: Ein freundlicher Herr fragt höflich nach, woher man sei – die Antwort von der L-IZ.de wird mit einem anerkennenden Nicken goutiert. Unklar bleibt, ob man es hier schon mutig findet, als Journalist aufzutreten.

Die Vorstandsriege des Kreisverbandes Leipziger Land ist wie das Publikum nahezu ausnahmslos in der Nähe des Rentnerdaseins oder schon mittendrin – mit „Frauenquote“, wie AfD-Kreisvorstand Edgar Naujok bei der Vorstellung der einzigen Frau im Vorstand betont. Nein, kein Altherrenwitz hinterher, aber fast – denn Elke Gärtner (Schriftführerin im Vorstand) mache auch wichtige Arbeit – neben den Erinnerungen und Zuarbeiten für ihn. Er selbst sei ja aus dem Westen, aber schon lange hier. Das scheint Naujok wichtig zu sein.

Angesichts des Themas „Für Frieden und Demokratie – gegen Extremismus“ an diesem Abend gibt Naujok noch einige Episoden seiner Reise zur AfD-Demonstration am 27. Mai in Berlin zum Besten, schildert Gewalt gegen die AfD („Teer von einer Brücke“), fragt, ob es wirklich erst so weit kommen muss. Im Saal zeigt jemand für ihn auf eine nicht vorhandene Uhr am Arm – fertigwerden, Poggenburg wartet bereits in der ersten Reihe sitzend und so richtig kommt die Stimmung bislang nicht in Fahrt.

Nicht verpassen möchte Naujok jedoch, das „trotz der Wärme“ so zahlreich erschienene Publikum darauf hinzuweisen, dass es nun 2019 zur Sache ginge. 240 Bewerber brauche man bei den Kommunalwahlen und habe nur rund 90 AfD-Parteimitglieder im Landkreis Leipzig, so Edgar Naujok, da sehe man schon „da gibt’s ein kleines Defizit“. Nicht mal AfD-Mitglied muss man sein, nur „bei gesundem Menschenverstand“ und wer „in unserer Region sofort was ändern möchte“, der kann sich hier beteiligen.

Am Ende Applaus im Saal, das muss vorerst an Mitmachen genügen, nun soll’s deftiger werden.

Endlich kanns losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Endlich kann’s losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Die Extremismustheorien á la Poggenburg

Dass es stark unterkomplex ist, was André Poggenburg anschließend zum Thema „Extremismus“ anbietet, fällt hier nur wenigen auf. Nachdem der Rechtsextremismus vom Tisch ist (darum soll es heute entgegen der Plakatankündigungen nicht gehen, er sei ja auch Vorsitzender der „Linksextremismus-Kommission in Sachsen-Anhalt“), bleibt noch der von links. Also nicht „links selbst“, das sei in Ordnung findet der AfD-Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt, so wie rechts zu sein. Unterdessen rotiert das erste Mal im Hintergrund eine Bilderfolge von etwa sieben bis acht Motiven mit angezündeten Polizeiautos, beschmierten AfD-Büros und einer Szene von den G20-Krawallen.

Ein brennendes Asylbewerberheim ist nicht darunter, der Hinweis, dass es sich bei G20 um Straßen-Riots mit unzähligen eher weniger politischen Akteuren gehandelt hat, entfällt.

Die Botschaft: die AfD ist das Opfer, die Linksextremen das Problem, Deutschland ist im Ausnahmezustand. Die neue Verfassungsschutzstatistik aus Sachsen 2017 zeige ja auch das eigentliche Problem. Was André Poggenburg dann allerdings kaum lesbar für das Publikum an die Wand wirft, stellt eher das Gegenteil dar: die weit über 1.000 rechtsextremen Propagandadelikte fallen bei ihm rasch unter den Tisch, was zu ersten Widersprüchen der zehn jungen Besucher führt. Dass die rechten Gewalttaten die der (laut Verfassungsschutz) Linksextremen ebenfalls weit übertreffen auch und dass die Zahlen hinter Poggenburg seinen Worten widersprechen, fällt nicht auf.

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Bei der AfD scheint auch intern der Unsinn noch zu funktionieren, dass Worte und Hass nichts mit Taten derer zu tun haben, die sie dann ausführen. Hier gilt zudem: wenn ein Hakenkreuz an der Wand steht, dann könnten das auch Linksextreme gewesen sein, die den Rechten schaden wollen, so bereits Naujok vorab.

Und noch einmal rotieren die Bilder, darunter immer wieder eine BILD-Schlagzeile – wenn’s nützt, sagt die „Lügenpresse“ die Wahrheit. Ansonsten lässt es Poggenburg zivil angehen. Der leichte Einschlag Goebbelscher Rhetorik, dieses kurze Überschlagen der Stimme und die teils groteske Überbetonung im Wort kommt heute in Poggenburgs Vortrag immer nur beim Wort „Deutschland“ vor, den Rest der Zeit ist für heute kein Tabubruch, keine Grenzüberschreitung geplant.

Hier in Markkleeberg scheint es Poggenburg offenbar angeraten, die AfD eher als bessere, neue und wirklich konservative CDU zu präsentieren – man ahnt, was die Gäste des Abends früher gewählt haben.

Das Bild hängt schief

Deshalb ist es auch wichtig, wenn André Poggenburg betont, die AfD könne gar keine extremistische Partei sein, denn die AfD-Mitglieder selbst übten ja keine Gewalt aus, also nicht persönlich. Das muss als Beweis genügen, der Rahmen ist da schon längst verschoben, das Bild hängt schief und rechtsextreme Straftaten fallen vom Himmel.

Als die Gruppe junger Menschen endgültig zu rumoren beginnt, nachdem sich bereits minutenlang ein junger Mann beharrlich zu Wort meldet, möchte Poggenburg erst seinen „Extremismus-Vortrag“ beenden, Debatte ist jetzt nicht geplant. Was er offenbar nicht richtig wahrnehmen kann, längst hat sich eine Phalanx aus eher ungeschult wirkendem Personal am Rande der lauter werdenden Protestler aufgebaut, bereit zum Zugriff.

Kurz darauf schreit eine junge Frau aus der hinteren Saalmitte empört auf: „Fass mich nicht an“. Denn genau das hat der hochgewachsene ältere „Security“ gerade getan, wie ein MDR-Video im Netz und eines, welches der L-IZ-Redaktion vorliegt, aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Die Situation eskaliert für etwa 45 Sekunden. Anschließend glaubt sich die blaue Sicherheitstruppe zudem im Recht, von einem anwesenden Journalisten die Löschung eben jener Filmaufnahmen zu verlangen – „ein Gesetz sage das“, so das wenig sachdienliche Argument des übergriffigen AfD-Hilfssheriffs. Das Wort „illegale Aufnahmen“ macht die Runde, entgegen einschlägiger Presserechte bei einer öffentlichen Versammlung nimmt man vermutlich an, Presse darf nur zeigen, was die AfD schön findet.

Dann geht die Gruppe lieber, gedrängt von AfD-Anhängern, um draußen von der Polizei in Empfang genommen zu werden. Die AfD-Anhänger brüllen hinterher: „Raus“ und „geht doch erst mal arbeiten“, das Bild vom „arbeitsscheuen Gesindel“ ist hier fest unter weißen Haaren und Glatzen verankert.

Ihren Versuch, sich in der Veranstaltung irgendwie mit André Poggenburg argumentativ zu duellieren, bezahlen die jungen Menschen anschließend mit einem polizeilichen Platzverweis, die Debatte unterbleibt. „Überzogene Härte“ nennt es Jürgen Kasek anschließend draußen auf dem Platz. Drinnen im Saal ist man wieder unter sich. Ruhig, geordnet und demokratisch frei von Widerspruch.

Der Tumult & „Fass mich nicht an“

* Audio *AfDLeipzig nimmt Platz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Werder Bremen vs. RB Leipzig 0:3 – Tabellenführung in Unterzahl ausgebaut
Orban und Vorlagengeber Nkunku freuen sich über das Führungstor. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am 5. Spieltag die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt und den Vorsprung auf den Zweiten auf zwei Punkte ausgebaut. Im vierten Versuch gelang den Rasenballern in Bremen erstmals ein Sieg – und zwar ein deutlicher. Am Ende stand es 3:0 aus Sicht der Leipziger, die fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten.
Podiumsdiskussion im FREI_RAUM nimmt am 23. September den Historikerstreit des Sommers wieder auf
Der FREI_RAUM auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Gregor Gysi fing alles an. Als Anfang Juli bekannt wurde, dass Gregor Gysi, das rhetorische Schwergewicht der Linken, am 9. Oktober zu einer Festveranstaltung in der Leipziger Peterskirche reden sollte, gab es geharnischten Protest gerade aus den Netzwerken der einstigen Bürgerrechtler. Über 800 Menschen unterschrieben den Offenen Brief, der die Absetzung von Gysis Festrede bewirken sollte. Gleichzeitig entbrannte aber auch noch ein veritabler Historikerstreit.
Grüne wählen Katharina Krefft zu ihrer Kandidatin für die OBM-Wahl 2020
Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 2. Februar 2020 ist in Leipzig wieder Oberbürgermeisterwahl. Die zweite Amtszeit von OBM Burkhard Jung (SPD) geht zu Ende. Im Mai hat Jung schon mal angekündigt, dass er durchaus noch ein drittes Mal antreten möchte. Aber seit Samstag, 21. September, hat er eine starke Herausforderin: Die Grünen haben auf ihrem Stadtparteitag die langjährige Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft mit mehr als 90 Prozent der Stimmen zu ihrer Kandidatin gewählt.
Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.