Artikel zum Schlagwort Leipzig nimmt Platz

Ostritz: Versammlungsfreiheit in Sachsen immer noch keine Selbstverständlichkeit

Foto: L-IZ.de

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ fuhr am 22. Juni mit dem Bus zum Protest gegen das Neonazifestival in Ostritz. Vor Ort hatte die Initiative „Rechts rockt nicht“ zu einer Kundgebung und Demonstration aufgerufen und diese organisiert. Das Aktionsnetzwerk hat als Unterstützerin der Initiative die Aktivitäten mit Anmeldung, Ordner*innen und einem Redebeitrag unterstützt. Weiterlesen

Demonstrationsrecht

Poggenburg will klagen: Erneute Demo in Leipzig am Mittwoch

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis gestern noch gaben sich die Mannen um André Poggenburgs „Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland" (ADPM) „gespannt, ob nun beim dritten Anlauf wieder die grundgesetzlich garantierte Demonstrationsfreiheit verwehrt wird“. So sehen sie es, wenn sie am Mittwoch, 5. Juni ab 18 Uhr, in Leipzig-Connewitz eine Kundgebung und einen „Protestspaziergang“ abhalten wollen. Was die Stadt Leipzig nun erneut abgelehnt hat, es soll wie schon am 1. Mai 2019 erneut der Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht sein. Dagegen hat André Poggenburg nun eine Klage angedroht, er will unbedingt nach Connewitz. Weiterlesen

Nach dem nächsten fehlerhaften Verfassungsschutzbericht

Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen. Weiterlesen

Leipzig liest weltoffen ist gestartet

Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein. Weiterlesen

Gemeinsame Veranstaltung geplant

Nach „Lord of the Toys“-Kontroverse: DOK-Festival und Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ planen Zusammenarbeit

Foto: Susann Jehnichen

Für alle LeserEine Kontroverse um die Dokumentation „Lord of the Toys“ hatte das vergangene DOK-Festival überschattet. Die Filmemacher hätten diskriminierende Sprache unreflektiert gezeigt, lautete die Kritik des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ an der Festivalleitung. Zukünftig wollen beide Seiten konstruktiv zusammenarbeiten. Unter anderem sei eine gemeinsame Veranstaltung zum kommenden Dokfilm Festival geplant. Weiterlesen

Europawahl

Protest gegen AfD-Parteitag in Riesa angekündigt: Gemeinsame Anreise aus Leipzig

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie AfD hat in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen bestimmt. Erst gab es eine Explosion vor einem Parteibüro in Döbeln, dann wurde ein Bundestagsabgeordneter in Bremen schwer verletzt. Am kommenden Wochenende liegt der Fokus erneut auf den EU-Kritikern: Vom 11. bis 14. Januar treffen sich die Delegierten in Riesa, um das Programm für die Europawahl zu beschließen. Ein lokales Bündnis und das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ rufen zum Protest auf. Weiterlesen

Zivilgesellschaft vs. rechte Verlage

Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“

Diskussionen über den Regimesturz auf der Leipziger Buchmesse 2018. Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren. Weiterlesen

Ein kleines bisschen Nazi auf der Leipziger Dokfilmwoche

Foto: Alexander Böhm

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ nimmt die Vorführung des Films „Lord of the Toys“ zum Anlass, um deutliche Kritik an der Dokfilmwoche zu äußern und zum Protest aufzurufen. Der Film „Lord of the Toys“ begleitet den Youtuber Max Herzberg einen Sommer lang und will ein möglichst genaues Bild zeigen. Er wirft die Frage auf, ob Max ein gewaltverherrlichender Influencer mit rechten Tendenzen ist oder ein gewöhnlicher Heranwachsender.Weiterlesen

21. Oktober 2018

Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Weiterlesen

Simsonplatz

Rechte Kundgebung: „Trump-Putin-Ralley“ startet in Leipzig mit knapp 20 Teilnehmenden

Foto: René Loch

Für alle LeserLegida ist mittlerweile seit fast einem Jahr aus der Öffentlichkeit verschwunden, doch die von dort bekannten Akteure versuchen auch weiterhin ihr Glück. Am Sonntagvormittag fand auf dem Simsonplatz der angebliche Auftakt zu einer „Trump-Putin-Ralley“ statt. Allerdings zeigten weniger als 20 Personen Sympathie für das Vorhaben. Etwa 100 Menschen protestierten gegen die rechte Kundgebung. Weiterlesen

Eine Ergänzung zur medialen Berichterstattung

Leipzig nimmt Platz: Auch wir waren in Chemnitz

Foto: LNP

Für alle LeserDas Leipziger „Platznehmen“-Netzwerk hat da noch einen Nachtrag zu den Ereignissen am Montag, 27. August, zu ihren Erlebnissen in Chemnitz. In diesem schildert das Netzwerk in einem heute versandten Bericht vor allem eine Abreisesituation nach dem Ende des Demonstrationsgeschehens, was es in sich hat. Offenbar wurde mehr als einmal versucht, die Reisegruppe zu attackieren, von chaotischen Zuständen, unterbesetzter Polizei und Überforderungen ist die Rede. Weiterlesen

Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Neben den vielen Ständen und einem spannenden Bühnenprogramm erwartet die Besucher*innen eine „Straße der Begegnung“. Dies ist eine Ausstellung, welche Einblicke in Lebensgeschichten Leipziger Bürger*innen mit Migrationsgeschichte gibt. Fragen nach dem Weg in unsere Stadt, sowie zum Herkunftsland und dem Verständnis zum Thema Demokratie werden beantwortet. „Ich durfte im Laufe der Ausstellungsentstehung viele interessante Menschen kennenlernen. Diese Begegnungen zeigen die Vielfältigkeit unserer Stadt und machen Mut, sich weiterhin für ein solidarisches Zusammenleben in unserer Gesellschaft zu engagieren“, so Jana Meyer, als maßgeblich Verantwortliche für die Ausstellungsentstehung. Weiterlesen