28.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Solidarisch durch die Krise – 1. Mai Nazifrei

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft kommenden Samstag, den 1. Mai, ab 13 Uhr zum vielfältigen Protest gegen eine Ansammlung von Corona-Leugner/-innen und Rechten auf, die sich ab 14 Uhr am Völkerschlachtdenkmal treffen wollen.

    Der 1. Mai ist traditionell der Tag der Arbeit und das diesjährige Motto des DGB „Solidarität ist Zukunft“ passt sehr gut auch mit unserem Ansinnen zusammen. Auch wir wollen, wie wir es seit Beginn der Pandemie tun, auf kritische Punkte bei den Maßnahmen hinweisen und für einen solidarischen Umgang werben.

    Dazu erklärt Alfred Vogt vom SDS Leipzig: „Wir wollen unsere emanzipatorische Kritik der Corona-Maßnahmen sichtbarer und lautstärker in die Öffentlichkeit tragen – nicht nur am ersten Mai. Selbstverständlich müssen wir in der Strategie gegen Corona auf Tests, Masken und Impfungen setzen! Aber es ist vollkommen klar, dass das Virus nicht ’nachts spazieren geht‘, sondern tagsüber auf Arbeit. Keine Ausgangssperre kann die Infektionsketten in den Betrieben oder in den Schulen, die immer noch nicht adäquat ausgestattet sind, stoppen. Sinnlose, marktkonforme, autoritäre Lösungsansätze werden nicht die Überlastung im Gesundheitssystem lindern. Ein Weiter so kann es nicht geben!“

    Wir werden aber auch glasklar jenen widersprechen, die wissenschaftliche Erkenntnisse leugnen oder Ideologien der Menschenfeindlichkeit verbreiten. Für solches Gedankengut darf es keinen Platz und keine Ruhe geben!

    Dazu führt Mareike Engel, Vorsitzende der Jusos Leipzig, aus: „Es ist nichts Neues, dass Rechte am 1. Mai Präsenz zeigen wollen. Auch dass sie am Völkerschlachtdenkmal, einem wichtigen Symbol des barbarischen deutschen Nationalismus, demonstrieren wollen, kann kaum überraschen. Dass jedoch die Versammlungsbehörde diese rechte Raumnahme zulässt, ist fatal. Wir werden die Rechten ihre menschenverachtende Propaganda nicht ohne Widerspruch verbreiten lassen.“

    Abschließend ruft Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk auf: „Kommt mit uns 13 Uhr auf den Augustusplatz für einen solidarischen Weg durch die Krise – mit Abstand und Maske.! Danach schwingen wir uns auf die Drahtesel und radeln zum Völkerschlachtdenkmal. Wer nicht radeln möchte oder kann, den erwarten wir ab 13.30 Uhr auch gerne direkt zum Protest. Machen wir gemeinsam deutlich: Solidarität ist unsere Waffe. Kein Platz für Faschist/-innen!“

    Weitere Informationen:
    https://www.facebook.com/events/360747628708579/
    https://www.facebook.com/events/912551396230926/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige