19.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

1. Mai

Liveticker mit Fotos und Videos: Der 1. Mai in Leipzig bleibt Nazi-frei

In Leipzig sind am Samstag, dem 1. Mai, zahlreiche Demonstrationen im Bereich des Stadtzentrums geplant. Während die Kundgebungen von linker Seite wie vorgesehen stattfinden dürfen, wurden drei rechte Versammlungen verboten. Das sächsische Oberverwaltungsgericht bestätigte in der Nacht das Verbot für die Kundgebung der Neonazipartei „Der 3. Weg“. Dennoch ist damit zu rechnen, dass sich Neonazis und Corona-Verharmloser/-innen spontan in Leipzig versammeln. Die LZ informiert im Liveticker über die aktuellen Entwicklungen.

Videos #le0105: Inhalte, Inhalte, Inhalte vom 1. Mai 2021 in Leipzig + Bildergalerie

Während seit etwa 15 Uhr an diesem 1. Mai 2021 in Leipzig Connewitz eine Spontandemonstration auf der Karl-Liebknecht-Straße abgehalten wird, schauen wir mal auf den Tag und die Redebeiträge zurück. Leipzigs OB Burkhard Jung hinterließ – „natürlich digital“ – am heutigen Mittag ein Grußwort am Leipziger Marktplatz zum Thema Solidarisch durch die Krise, während Gewerkschaftsfunktionäre wie Ines Kuche (Ver.di) am gleichen Ort über Arbeitskämpfe während der Corona-Pandemie berichteten. Und so mancher Beitrag war durchaus ernüchternd, wie der über die angeblichen Bemühungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur besseren Entlohnung von Pflegekräften.

Aufruf der SPD Leipzig und der Leipziger SPD Abgeordneten zum 1. Mai

„Wir rufen gemeinsam dazu auf, sich morgen ab 11 Uhr am Fahrrad-Korso ab Clara-Zetkin-Park und an der DGB-Kundgebung auf dem Markt zu beteiligen. Wir sind als Leipziger Sozialdemokrat/-innen dabei und zeigen von der Europaabgeordneten bis zum Basismitglied, dass uns gute Arbeit und Respekt füreinander wichtig sind.“

Einsatz der Leipziger Polizei anlässlich des Versammlungsgeschehens am 1. Mai 2021

Die Polizeidirektion Leipzig führt einen Einsatz zur Gewährleistung der Versammlungsfreiheit und zur Durchsetzung des Infektionsschutzes am morgigen Samstag durch. Hintergrund sind über ein Dutzend angezeigte Versammlungen sowie verschiedene Aufrufe zu Versammlungen im Stadtgebiet von Leipzig und in der Bornaer Region im Landkreis Leipzig.

Solidarität ist unser aller Zukunft

Zu den bevorstehenden Aktionen zum 1. Mai sagt der sächsische SPD-Generalsekretär Henning Homann: „‚Solidarität ist Zukunft‘ ist das Motto des diesjährigen 1. Mais. Und es ist richtig: Wir müssen solidarisch sein, um gut aus dieser Pandemie herauszukommen.“

Tag der Arbeit – Wert der Arbeit

In vielen Ländern der Welt ist der 1. Mai, der „Tag der Arbeit“, einer der wichtigsten politischen Feiertage, in dessen Fokus die Forderungen der Beschäftigten stehen. Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig: „Gerade in der Pandemie ist das Bewusstsein für den Wert der Arbeit wieder spürbar gewachsen.“

Tag der Arbeit: Solidarität ist Zukunft

Die Corona-Pandemie können wir nur gemeinsam mit starkem sozialen Zusammenhalt und einem handlungsfähigen Staat, der den Menschen Sicherheit gibt, bewältigen. „Die Pandemie hat bestehende Probleme in der Gesellschaft deutlich sichtbar gemacht und die soziale Schieflage weiter verschärft. Die Folgen der Pandemie können wir nur gemeinsam und solidarisch bewältigen.“

Aufruf zur Demonstration gegen den rechtsradikalen III. Weg in Leipzig

Das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz ruft am 1. Mai zum Protest gegen die Splitterpartei „Der III. Weg“ ab 11:30 Uhr vor dem Bundesverwaltungsgericht am Simsonplatz auf. Die rechtsradikale Kleinstpartei „Der III. Weg“ ruft seit Jahren regelmäßig zu martialischen Aufzügen am 1. Mai auf. Nicht nur dabei bezieht sich die Kleinstpartei positiv auf den Nationalsozialismus, unter dem der gesetzliche Feiertag 1933 eingerichtet wurde, und tritt beispielsweise offen für eine „Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches“ ein.

Zu wenig Aufmerksamkeit für Beschäftigte

In den letzten zwölf Monaten gab es allein in Sachsen über 50 Arbeitskämpfe. Ob bei Haribo in Wilkau-Haßlau, Amazon in Leipzig, Lausitzer Früchte in Sohland, Unilever in Auerbach oder bei Bautz’ner Senf: Mit Streiks, Warnstreiks oder Protestaktionen machten die Beschäftigten zahlreicher Betriebe in Sachsen auf ihre Anliegen aufmerksam. Damit gab es so viele Arbeitskämpfe wie seit den neunziger Jahren nicht mehr.

Mittwoch, der 28. April 2021: Razzia in Connewitz und „Der III. Weg“ kündigt Demo in Leipzig an

Gleich zwei Razzien in Sachsen haben heute bundesweit Schlagzeilen gemacht: In Leipzig-Connewitz durchsuchte die Soko LinX mehrere Wohnungen und im Raum Dresden wurden wegen des Verdachts auf Kinderpornografie Beweise im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen sichergestellt. Außerdem verdichtet sich die Informationslage bezüglich 1.-Mai-Kundgebungen in Leipzig, denn heute wurde bekannt, dass „Der III. Weg“ eine Demonstration am Tag der Arbeit angemeldet hat. Und die „Querdenken“-Bewegung wird nun bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Die LZ fasst zusammen, was am Mittwoch, dem 28. April 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Solidarisch durch die Krise – 1. Mai Nazifrei

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft kommenden Samstag, den 1. Mai, ab 13 Uhr zum vielfältigen Protest gegen eine Ansammlung von Corona-Leugner/-innen und Rechten auf, die sich ab 14 Uhr am Völkerschlachtdenkmal treffen wollen.

Aufruf zum Gegenprotest: Kundgebung und Demo am Völkerschlachtdenkmal zum 01. Mai

Am 01. Mai plant die „Bürgerbewegung Leipzig 2021“ eine Kundgebung mit Demonstration am Völkerschlachtdenkmal. Dies kritisieren nun zahlreiche Vereine und Initiativen, wie etwa der Leipzig Courage Zeigen e. V. oder der Erich-Zeigner-Haus e. V. aus Plagwitz.

Initiative #NichtaufunseremRücken ruft auf zur kämpferischen 1. Mai-Kundgebung: Wir zahlen nicht für eure Krise!

Die Initiative *#NichtaufunseremRücken* ruft am Samstag, 1. Mai 2021 zu einer Kundgebung auf den Alexis-Schumann-Platz in der Leipziger Südvorstadt auf. Ab 12 Uhr wird es dort Redebeiträge und Gelegenheit zum Austausch geben. Thematisiert werden dabei auch lokale Arbeitskämpfe wie bei Clevershuttle oder Durstexpress.

Heraus zum 1. Mai! Fahrraddemonstration, Info- und Diskussionsveranstaltungen und Kundgebung

Vom 28. April bis zum 1. Mai 2021 hat die Leipziger Linke unter dem Motto „Heraus zum 1. Mai“ eine Veranstaltungsreihe geplant. Dabei informiert sie sowohl über Linke  Steuervorschläge zur Finanzierung der Corona-Krise als auch über ihre Vorstellungen für Klimagerechtigkeit und einen sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft.

1. Mai in Leipzig (2): Diesmal nicht gegen Nazis, sondern für Arbeiter/-innen

Traditionell demonstrieren viele Linke am 1. Mai gegen Neonazis. Doch weil deren Demos wegen der Coronakrise ausfallen, können die Linken diesmal selbst in die Offensive gehen. Auf dem Augustusplatz folgten mehrere hundert Menschen dem Aufruf eines breiten Bündnisses. Später kam es auf dem Simsonplatz zu Wortgefechten mit Gegner/-innen der Corona-Schutzverordnung.

Polizeibericht 1. Mai: Segelboot gekentert, Brennende Baustellenabsperrung, Der 1. Mai in Leipzig

Am heutigen Nachmittag bemerkte ein Mann am Zwenkauer See, dass ein Segelboot, vermutlich auf Grund des starken Wetterumschwungs, auf dem See gekippt und in Seenot geraten war+++Heute Abend wurde die Polizei durch die Rettungsleitstelle über einen Wohnungsbrand im Windmühlenweg in Delitzsch informiert+++Die sechs Versammlungen, die bei der Stadt Leipzig für den 1. Mai angemeldet und unter strengen infektionsschutzrechtlichen Auflagen genehmigt worden waren, sind ohne Vorkommnisse in der Zeit von 11:00 Uhr – 16:40 Uhr zu Ende gegangen.

DGB Sachsen zum 1. Mai: Strategie der Guten Arbeit nach Corona-Krise fortsetzen

„Gute Arbeitsbedingungen und verlässliche Tarifverträge für alle, zusammen mit starker Mitbestimmung durch mehr Betriebs- und Personalräte – Sachsen muss den Weg zum Land der Guten Arbeit auch nach der Corona-Krise fortsetzen“, sagte Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach am 1. Mai in Dresden. Bereits jetzt müsse Arbeits- und Gesundheitsschutz an erster Stelle stehen, wenn die Arbeit wieder aufgenommen wird, so Schlimbach.

1. Mai: Solidarität gewinnt – Beschäftigte in gut organisierten Betrieben klar im Vorteil!

Zum Tag der Arbeit rufen die IG Metall Geschäftsstellen Dresden und Riesa unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht alleine!“ zu mehr Mitbestimmung in den sächsischen Betrieben auf.

Donnerstag, der 30. April 2020: Sachsen ändert erneut die Regeln

Spielplätze, Museen, Außensportanlagen, Zoos und einige weitere Einrichtungen dürfen ab Montag, 4. Mai 2020, wieder öffnen – sofern sie Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Zudem gibt es Lockerungen für Versammlungen und Gottesdienste. Sächsische Verwaltungsgerichte entschieden unterdessen erneut für Asylbewerber/-innen, die nicht länger in Erstaufnahmeeinrichtungen wohnen möchten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 30. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Mit Anstand Abstand halten – 1. Mai 2020

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie finden dieses Jahr bundesweit keine öffentlichen Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum 1. Mai statt. Erstmalig in der 130-jährigen Geschichte des Internationalen Tages der Arbeit werden die Gewerkschaften nicht auf Straßen und Plätzen feiern und zu Kundgebungen aufrufen. Gewerkschaften und der Tag der Arbeit stehen für Solidarität und das Füreinander-Einstehen der Beschäftigten. Praktisch übersetzt heißt dies in den heutigen Tagen: „Abstand halten, um sich und andere nicht zu gefährden.“

Aktuell auf LZ

- Advertisement -