6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD Sachsen ruft zu Maikundgebungen des DGB auf

Mehr zum Thema

Mehr

    Die SPD Sachsen ruft zum Tag der Arbeit zur Teilnahme an den Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Sachsen auf. Dazu der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig: „Es geht voran mit der guten Arbeit in Sachsen. Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte für den Freistaat, von dem rund 250.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren. Die Durchschnittslöhne steigen und die Arbeitslosigkeit ist weiter rückläufig. Die Niedriglohnstrategie ist endlich passé. Endlich bekommen die Menschen, auf deren Schultern die gute wirtschaftliche Lage des Freistaats liegt, die Anerkennung, die sie verdient haben“, bilanziert Dulig ein Jahr nach der Einführung des Mindestlohns in Sachsen.

    „Klar ist aber auch: Der Mindestlohn markiert lediglich die unterste Grenze der gesellschaftlichen Sittlichkeit. Als erster Schritt hin zu fairen Löhnen war seine Einführung enorm wichtig. Jetzt gilt es daran zu arbeiten, dass Tariflöhne auch in Sachsen zur Normalität werden.“

    Mit der Fachkräfteallianz sieht Dulig den Freistaat auf einem guten Weg. „Eine starke Wirtschaft muss Hand in Hand mit guten Arbeitsbedingungen gehen. Das schafft Attraktivität für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Sicherheit für den Wirtschaftsstandort Sachsen. Mit dem Schwerpunktprogramm ‚Gute Arbeit für Sachsen‘ des Freistaates schreitet diese Neuausrichtung der sächsischen Arbeitsmarktpolitik voran. Das Ziel muss eine faire und solidarische Zukunft der Arbeit sein, bei der alle von guten Voraussetzungen profitieren können. Eine faire Entlohnung ist dabei nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sondern der wirtschaftlichen Attraktivität des Freistaates.“

    Mit Blick auf die am Sonntag stattfindenden Maikundgebungen der Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes betont Dulig: „Es macht einen Unterschied, ob Sozialdemokraten regieren oder nicht. Wir arbeiten in der Koalition daran, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Wertschätzung zukommen zu lassen, die sie für ihren Einsatz verdienen. Für gute Arbeit und sichere Arbeitnehmerrechte braucht es starke Gewerkschaften und eine starke Sozialdemokratie. Dafür lohnt es sich, am 1. Mai wieder gemeinsam mit den Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes zu demonstrieren“.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ