Artikel vom Dienstag, 1. Mai 2018

Eine aktuelle Erinnerung nach 20 Jahren

Gastkommentar von Christian Wolff: Der 1. Mai 1998

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1997 begann der Hamburger Neonazi Christian Worch mit seinen Aufmärschen in Leipzig. Jeweils am 1. Mai und 3. Oktober wollten er und die Neonazis das Völkerschlachtdenkmal erreichen. Dagegen formierte sich in der Leipziger Stadtgesellschaft von Anfang an Widerstand – so auch am 1. Mai 1998. Um 10:00 Uhr gab es in der Thomaskirche ein Friedensgebet, danach folgte die Kundgebung auf dem Marktplatz mit anschließender Demonstration. Eine Woche zuvor hatte bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt die rechtsradikale DVU (finanziert vom Alt-Nazi Gerhard Frey) 12,9 Prozent der Wähler/innenstimmen erhalten. Weiterlesen

Lokalsport

Video: Heimspiel TV-Sendung „Vorspiel“ im Mitschnitt des Livestreams

Screen Heimspiel-TV-Video

Für alle LeserNorman Landgraf und Martin Hoch von "Heimspiel TV" waren mal wieder live, live, live unterwegs. Dieses Mal ua. mit Unterstützung von Holger Herzberg (FuPa) und René Falkner. Am 30. April, am Vorabend der Walpurgisnacht ließen sie alle eine Stunde lang die lokalen Sportpuppen tanzen. Die Livesendung gibt es hier im Mitschnitt. Heute geht es unter Anderem um Fußball in der Landesklasse, Sachsen Liga, Oberliga, Regionalliga und um American Football in Leipzig. Natürlich ist auch die Krise bei RB Leipzig Thema. Ein Überraschungsgast ist ebenfalls mit von der Partie und es gibt verschiedene „Calls“ aus und in Weiterlesen

„Hey, Mister Parkinson!“ Die ParkinSong-Revue von Thomas Hertel Gastspieltour 2018

Mutig und sinnlich: Die „ParkinSong-Revue“ ist ein szenisch-musikalisches Projekt, das der Krankheit Parkinson auf existenzielle und trotzdem heitere Weise entgegentritt. Die ParkinSongs – mittlerweile 60 Lied-Gedichte – sind der Ausgangspunkt für die ParkinSongRevue, entstanden aus dem Motiv, Morbus Parkinson zu personifizieren, ihn anzusprechen, um ihn in einen Dialog zu zwingen. Mit Gedichten, später Raps, Blues und Songs gibt Thomas Hertel der Krankheit sichtbare Gestalt. Weiterlesen

Eine Wieder-Lektüre im Mai

Gastmanns Kolumne: Über den Tag der Befreiung, Sexualität und Werner Holt

© DEFA

Für alle LeserSpätestens ab dem 1. Mai jedes Jahres wird mir immer irgendwie ein bisschen historisch ums Gemüt. Klar. Man erinnert sich an diesem Tage – ob man will oder nicht – an Rituale, Gepflogenheiten der Kindheit, lästige Aufmarschier-Pflichten, an Transparente. Mit schwerwiegenden Losungen: „SDI – eine Riesenschweinerei!“ „Schriftsteller für Frieden und Sozialismus!“, „ Null-Fehler-Arbeit – Gewinn für uns alle!“ Oder einfach: „Mehr Licht!“. Weiterlesen

Am 5. Mai: Erste lange Klezmernacht Leipzig in der Peterskirche

Foto: Jens Laubmann

Erleben Sie in einem fast 4-stündigen Programm die Vielfalt osteuropäischer jiddischer Musik. 4 Ensembles aus Leipzig und das 70-köpfige Klezmerorchester Erfurt widmen sich legendären Klezmorim aus alter Zeit. Klezmerlegenden gespielt von Rozhinkes, Klezmermuskelkater, Musik unter Torbögen, Antjes Weltempfänger und Solist*innen aus Berlin, Würzburg, Hannover, Bad Endbach u.a.. Weiterlesen

Verstärkte Kontrollen und Präventionsmaßnahmen

Zweiräder stehen im Mai im Fokus der Polizei Sachsen

Foto: L-IZ.de

Im Mai wird die sächsische Polizei verstärkt motorisierte und nichtmotorisierte Zweiräder kontrollieren. Im Fokus stehen hierbei sowohl die Fahrzeuge und deren technischer verkehrssicherer Zustand als auch die Fahrzeugführenden. Darüber hinaus wird das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer gegenüber Zweiradfahrern verstärkt in den Blick genommen. Neben Kontrollen werden die Polizisten präventiv auf Unfallgefahren hinweisen und Tipps für ein verkehrssicheres Verhalten geben. Weiterlesen

Der Kohleausstieg wird ernst, ein Brief sorgt für Verblüffung

Jetzt wollen die Braunkohle-Ministerpräsidenten auf einmal in der Kohleausstiegskommission mitreden

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ausstiegstermin aus der Atomkraft hält die Bundesregierung fest: 2022 geht der letzte deutsche Atommeiler vom Netz. Aber wann kommt das Ende der besonders umweltschädlichen Kohlekraftwerke? Das soll eigentlich eine Strukturkommission klären, wie es im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD festgeschrieben wurde. Und das Verblüffende ist: Die drei ostdeutschen Braunkohleministerpräsidenten begehren gar nicht auf gegen diese Kommission: Sie wollen gern drin sein. Weiterlesen

Steuereinnahmen 2017

Haushaltssperre in Leipzig: Ein Dämpfer bei Gewerbesteuereinnahmen, aber noch keine Erklärung für eine Finanzklemme

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie am 27. April verhängte Haushaltssperre in Leipzig ließ natürlich vermuten, dass da irgendetwas bei den Einnahmen und Ausgaben der Stadt aus dem Gleichgewicht geraten sein müsste. Aber das ist nach den Zahlen des Statistischen Landesamtes nicht der Fall. Danach hat die Stadt Leipzig 2017 sogar einen Überschuss von 38 Millionen Euro erwirtschaftet. Weiterlesen

Materialreise – Erzählspende

Beim kunZstoffe e. V. kann man lauter Dinge mit Erinnerungen und die Geschichte dazu abgeben

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserSeit neun Jahren schon gehört der kunZstoffe e.V. zu den Leuchttürmen auf der wiedererwachten Georg-Schwarz-Straße im Leipziger Westen. Die urbane Ideenwerkstatt in der Georg-Schwarz-Straße 7 ist ein Anlaufpunkt für kreative Köpfe. Und immer wieder macht der Verein mit Aktionen auch darauf aufmerksam, dass man Dinge nicht einfach wegschmeißen sollte. Erst recht nicht, wenn haufenweise Erinnerungen dranhängen. Weiterlesen

Kinder- und Altersarmut in Sachsen

Über 82.000 Kinder in Sachsen leben in „Hartz IV“

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein zentrales Problem unserer Zeit. Gerade auch, weil sie sich versteckt und die großen Medien (und mittlerweile selbst die Gewerkschaften) reflexhaft reagieren, wenn nur das Stichwort Grundeinkommen fällt. So tief verinnerlicht haben sie den Sklavenhalterspruch, dass, wer nicht arbeitet, auch nicht essen soll. Da geht auch in Sachsen völlig unter, dass auch viele Menschen arm sind, die Arbeit haben. Und das trifft auch ihre Kinder. Weiterlesen

Sich von Weinexperten nicht mehr ins Bockshorn jagen lassen

„Der kleine Weinkenner“: Ein Büchlein, das Mut macht zur Entdeckung des eigenen Lieblingsweines

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCarlos Steiner hätte sein Büchlein auch „Trostbüchlein“ nennen können, ein Trost- und Anspornbüchlein für alle, die sich beim Weintrinken nicht mehr von all den süffelnden und bedeutsam tuenden „Experten“, „Kennern“ und Wichtigtuern einschüchtern lassen wollen. Denn dieses elitäre Getue ist wirklich nichts anders als eine miese Show, mit der anderen die Freude am Wein vergällt werden soll. Wie es halt oft ist, wenn Leute sich das Clownskostüm des „Experten“ umhängen. Weiterlesen