„Der kleine Weinkenner“: Ein Büchlein, das Mut macht zur Entdeckung des eigenen Lieblingsweines

Für alle LeserCarlos Steiner hätte sein Büchlein auch „Trostbüchlein“ nennen können, ein Trost- und Anspornbüchlein für alle, die sich beim Weintrinken nicht mehr von all den süffelnden und bedeutsam tuenden „Experten“, „Kennern“ und Wichtigtuern einschüchtern lassen wollen. Denn dieses elitäre Getue ist wirklich nichts anders als eine miese Show, mit der anderen die Freude am Wein vergällt werden soll. Wie es halt oft ist, wenn Leute sich das Clownskostüm des „Experten“ umhängen.

Wir sind zwar allesamt ziemlich gläubig, wenn jemand als Kenner von irgendwas auftritt. Auf den Bildschirmen der tv-vernarrten Nation wimmelt es ja von lauter selbst- und fremdernannten Experten, die meist von Tuten und Blasen wenig Ahnung haben, aber mit gewichtiger Miene daherreden, angehimmelt von naiven Mikrofonträgern, die im Studium gelernt haben, Experten für Heilige in der Wüste zu halten.

Selberdenken ist nicht mehr so gefragt. Wird auch ungern bezahlt.

Aber Carlos Steiner hat Recht: Man kann auf diese Süffelnasen komplett verzichten. Man braucht sie nicht zum Weintrinken und -genießen. Was man braucht, ist einfach das Vertrauen in die eigenen vier Sinne. Oder sieben. Meistens reichen vier: Augenschein, Geruch, Geschmack, Tastsinn. Denn bei Wein (und seinen vielen Sorten) geht es nur um eines wirklich: Er muss dem Trinkenden ein Genuss sein. Und die Geschmäcker sind nun einmal verschieden.

Man sollte nicht unbedingt zu den billigen Weinen ganz unten im Supermarktregal greifen, rät Steiner. Aber in den oberen Etagen bieten auch die Supermärkte schon Qualitätsweine an. Es ist nur an Jedem selbst, herauszufinden, welcher Tropfen aus welcher Region ihm besonders mundet.

Da muss man sich nicht unbedingt durchs ganze Regal trinken. Steiner gibt auch ein paar wichtige Tipps, in welche Geschmacksgruppen sich die bekanntesten Rebsorten einteilen. Was ja auch bedeutet: Wenn man erst einmal seine eigene Vorliebe herausgefunden hat, hat man schon einmal anhand von Rebsorten und Herkunftsregion eine gute Orientierung, wo man suchen und vielleicht sogar seinen absoluten Lieblingswein finden kann.

Ein paar bewährte Trauben sind quasi die Supertrauben, die große Teile des Weinmarktes dominieren – Riesling, Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Pinot Noir und Nebbiolo spielen diese Rolle der bewährten Superstars. Einige sind – man merkt’s ja schon am Namen – eher in alten Weinländern wie Frankreich und Italien zu Hause. Aber natürlich hat sich der Weinbau längst über alle gemäßigten Regionen der Erde ausgebreitet. Man bekommt Wein aus den vertrauten Trauben längst auch aus Südafrika, Australien oder den USA.

Aber diese vielen Weinregionen aufzulisten fängt Steiner gar nicht erst an.

Er lädt die Leser lieber ein, die deutschen Weinanbaugebiete in aller Kürze kennenzulernen – samt den dort hauptsächlich angebauten Rebsorten. Das geht vom kleinen Ausnahme-Gebiet Ahr über die großen Berühmtheiten Baden, Franken, Mosel-Saar-Ruwer, Pfalz und Rheinhessen bis in die Region, der sich Carlos Steiner besonders verbunden fühlt: Saale-Unstrut und Sachsen.

Beide ostdeutschen Regionen haben auch 28 Jahre nach der Einheit noch einen gewissen Exoten-Status, was daran liegt, dass heimischer Weinbau in der DDR-Zeit in die Nische verdrängt war, die Produktion war entsprechend gering. In den Konsum-Regalen dominierten die Billigimporte aus Südosteuropa.

Aber daran hat sich nach 1990 viel geändert – auch weil die Winzer natürlich bemüht waren, ihre Region im durchaus konkurrenzreichen Konzert der deutschen Weinregionen gut zu platzieren. Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass es hier echte Qualitätsweine gibt. Und noch etwas kann Steiner anmerken: Die Region hat Zukunftspotenzial. Denn der allgemeine Klimawandel bedeutet ja, dass sich auch die Klimazonen verschieben. In traditionellen Weinanbaugebieten wird es wohl bald zu trocken und zu heiß. Dafür rücken Mittel- und Nordeuropa mit der Zeit in den Bereich guter klimatischer Verhältnisse für den Weinanbau.

Natürlich ist das noch ein wenig hin. Noch bekommt man herrliche Tropfen aus dem Süden. Und wenn man den Wein nach seinem Geschmack gefunden hat, hört auch das Getue auf. Da kann man der Schnapsnase, die einem den Weinkenner vorspielt, einfach die Schulter zeigen und erklären, dass man seinen Weingeschmack schlichtweg nicht teilt.

Man kann auch auf viele andere, falsch tradierte Sprüche verzichten – vom Wein, der „atmen muss“ bis zum Wein, der Zimmertemperatur haben muss. Das mit der richtigen Temperatur erklärt Steiner natürlich, genauso wie die Sache mit der Bevorratung. Nur ein Bruchteil der Weine wird wirklich erst durch lange Lagerung etwa Besonderes. Die meisten Weine sind für den baldigen Genuss bestimmt. Deswegen ist ein Weinkeller ganz nützlich – aber man sollte sich nicht unbedingt Vorräte für 100 Jahre anlegen.

Der Rest ist dann Genuss. Und nur deshalb ist der Wein ein klein wenig etwas Besonderes unter den Getränken: Seine Vielfalt erfährt man tatsächlich, wenn man ihn mit Ruhe und den vier beteiligten Sinnen genießt. Wirken lassen ist wohl der zentrale Ratschlag, und der Hinweis hilft, auch sonst eher selten benutze Sinne in Anspruch nehmen. Etwas, was ja in unserer von Geschmacksverstärkern verdorbenen Nahrungswelt viel zu selten geschieht.

Da beginnt eigentlich erst der Genuss. Oder einmal so formuliert: Kaum ein Getränk ist so ein kraftvolles Kontra zur To-go-Kultur von heute. Nur echte Säufer laufen mit Weinbuddel durch die Gegend. Der sinnenfreudige Mensch genießt seinen Lieblingswein entspannt an einem ruhigen Ort. Auf Terrassen in Weinbergen zum Beispiel. Denn alle vorgestellten Weinregionen sind auch beliebte Ausflugsregionen. Und zwei haben wir direkt vor der Nase.

Carlos Steiner Der kleine Weinkenner, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.