7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 1. Mai: Segelboot gekentert, Brennende Baustellenabsperrung, Der 1. Mai in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am heutigen Nachmittag bemerkte ein Mann am Zwenkauer See, dass ein Segelboot, vermutlich auf Grund des starken Wetterumschwungs, auf dem See gekippt und in Seenot geraten war+++Heute Abend wurde die Polizei durch die Rettungsleitstelle über einen Wohnungsbrand im Windmühlenweg in Delitzsch informiert+++Die sechs Versammlungen, die bei der Stadt Leipzig für den 1. Mai angemeldet und unter strengen infektionsschutzrechtlichen Auflagen genehmigt worden waren, sind ohne Vorkommnisse in der Zeit von 11:00 Uhr – 16:40 Uhr zu Ende gegangen.

    Segelboot gekentert

    Ort: Zwenkauer See, Zeit: 01.05.2020, gegen 14:40 Uhr

    Am heutigen Nachmittag bemerkte ein Mann am Zwenkauer See, dass ein Segelboot, vermutlich auf Grund des starken Wetterumschwungs, auf dem See gekippt und in Seenot geraten war. Er alarmierte die Polizei. Vor Ort gelang es den Kollegen der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit  der Wasserschutzpolizei, samt Polizeiboot, das gekenterte Segelboot zu bergen.

    Der 45-jährige Segler blieb unverletzt und auch das Boot trug keinen Schaden davon. Als das Wetter wieder ruhiger war, konnte er mit seinem Boot selbstständig zum Hafen zurücksegeln.

    Brennende Baustellenabsperrung

    Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 01.05.2020, gegen 04:10 Uhr

    Durch eine Anwohnerin ging in den frühen Freitagmorgenstunden bei der Polizei und der Feuerwehr ein Notruf ein. Ein Bauzaun, der zu einer Baustelle in der Bornaischen Straße gehören soll, stehe in Flammen. Vor Ort gelang es den Kräften der Feuerwehr das Feuer nach wenigen Minuten vollständig zu löschen.

    Betroffen waren etwa zwei Meter des Plastikbauzauns. Wie es zu dem Brand kam, ist bisher nicht bekannt. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 500 Euro. Die Polizei ermittelt aufgrund des Verdachts einer Sachbeschädigung durch Feuer.

    Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus

    Ort: Delitzsch, Windmühlenweg, Zeit: 01.05.2020, gegen 17:40 Uhr

    Heute Abend wurde die Polizei durch die Rettungsleitstelle über einen Wohnungsbrand im Windmühlenweg in Delitzsch informiert. Zum jetzigem Zeitpunkt (18 Uhr) dauern die Löscharbeiten an. Eine Person konnte aus der Wohnung gerettet werden. Diese wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht.

    Wie schwer die Person durch den Brand verletzt wurde, ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen vor Ort. Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden.

    Der 1. Mai in Leipzig – Kundgebungen verliefen friedlich

    Die sechs Versammlungen, die bei der Stadt Leipzig für den 1. Mai angemeldet und unter strengen infektionsschutzrechtlichen Auflagen genehmigt worden waren, sind ohne Vorkommnisse in der Zeit von 11:00 Uhr – 16:40 Uhr zu Ende gegangen. Aus Sicht der Stadt wurden bei den beiden Kundgebungen „Kämpferisch zum Ersten Mai.“, die parallel an der Ecke Braustraße /Karl-Liebknecht-Straße und dem Connewitzer Kreuz stattfanden, die Auflagen der Versammlungsbehörde weitestgehend eingehalten.

    Allerdings waren deutlich mehr Menschen dem Aufruf gefolgt als zugelassen. Dies wird die Stadt im Nachgang rechtlich bewerten und ggfs. entsprechende juristische Konsequenzen ziehen. Dies gilt auch für den Aufzug zwischen den Demonstrationen; auch dieser wird vor dem Hintergrund des Infektionsschutzgesetzes rechtlich zu bewerten sein.

    Im Laufe des Tages wurde ein kleiner Demonstrationszug von ca. 30 Personen (der keiner Kundgebung zugeordnet werden konnte) durch die Polizei angehalten, als sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Karl-Liebknecht-Straße in Richtung Zentrum laufend, nicht an die SächsCoronaSchVO hielten. Die Polizei stellte von 23 Personen die Identitäten fest und entließ die Männer und Frauen unmittelbar nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen.

    Im Vorfeld des Demonstrationsgeschehen wurden am Morgen des 1. Mai an zwei Häusern in Leipzig (Dieskaustraße, Ludwigstraße) Plakate u. a. gegen Gentrifizierung festgestellt. Bei Überprüfung vor Ort stellten die Beamtinnen und Beamten die Verschlusssicherheit des Hauses fest. Beim anderen Objekt konnte ein Verantwortlicher kontaktiert werden. Von einer Besetzung der Häuser wird seitens der Polizei derzeit nicht ausgegangen.

    1. Mai in Leipzig (1): Ein politischer Spaziergang auf der Karli + Video

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ