Schweinefleisch und Deutschtümelei: Demonstrationen am Freitag gegen CDU, ADPM und rechte Hetze

Für alle LeserWährend die Hitzeglocke über der Stadt morgen leicht nachlassen soll, wird der Wahlkampf härter, skurriler und heißer. Nachdem die BILD eine Entscheidung zweier Leipziger Kitas, kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan zu haben, zur Verkaufssteigerung in rechtsnationalistischen Käuferschichten genutzt hatte, gab es auch ordentlich Zunder von der CDU Sachsen. In manchen Kreisen scheint Schweinefleisch so etwas wie ein nationales Bekenntnis geworden, sodass nun auch die ADPM mit André Poggenburg im Reigen nicht fehlen darf. Er möchte morgen 15 Uhr gern direkt an einer Kita demonstrieren, während sich fast ganztägiger Gegenprotest angemeldet hat. Auch gegen die CDU ab 13:30 Uhr.
Anzeige

Bevor es morgen wahrscheinlich ab 15 Uhr zu einem Aufeinandertreffen von Poggenburgs Kleinkundgebung und dem Gegenprotest von „Leipzig nimmt Platz“ vor der dann kinderlosen Kita an der Lößniger Straße 10 kommt, startet bereits ab 13:30 Uhr eine Kundgebung unter dem Titel „Keine Stimme für CDU-Hetze!“ in der Leipziger Innenstadt. Wie die Veranstalter vorab verkündeten, richte sich diese Versammlung in der Grimmaischen Straße vor der Mädler-Passage direkt gegen das dortige CDU-Büro und „gegen die rassistische Hetze und den Geschichtsrevisionismus, mit denen die Partei Wahlkampf betreibt.“ Zudem solle „ein Zeichen der Solidarität mit Betroffenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gesetzt werden.“

In der Tat ist derzeit die Marschrichtung der CDU Sachsen im Landtagswahlkampf klar und erinnert nicht grundlos an den Stil, der Sebastian Kurz in Österreich 2017 auch mittels thematischer Annäherung an die rechtsradikale FPÖ zum Kanzler machte. Denn laut verschiedener übereinstimmender Medienberichte sind Machart und Zuschnitt auf das „Team Kretschmer“ („Liste Kurz“) von „Kanzler-Macher“ Philipp Maderthaner und dessen „Campaigning Bureau“ mit Sitz in Wien und Berlin zurückzuführen. Mit sogenanntem „Movement Campaigning“ sollen vor allem in den sozialen Netzwerken möglichst viele Menschen zu einer Art gemeinsamer Bewegung für den Kandidaten und die Richtung der CDU geformt werden.

Mittels Datenanalysen werden dabei fortlaufend die Wünsche der auszubauenden Zielgruppe analysiert, um diese anschließend in aufrüttelnde Bilder übersetzt zur Aktivierung zu nutzen. Der Kandidat und die „Bewegung“ sollen somit eins und der Wähler involviert werden. Da bei dieser an Graswurzel-Bewegung angelegten Art vor allem emotionalisiert und mit konkreter Ansprache („Teile dieses Bild, wenn Du auch dieser Meinung bist“) Druck aufgebaut wird, steigt zwangsläufig auch die Gefahr von Radikalisierung auf allen Seiten.

Ein Zustand, welchen man in den USA bereits bestens kennt. So bekam die CDU Sachsen zwar extremen Gegenwind auf die beiden Postings, doch auch dies werten erfahrene Campaigner dennoch als Erfolg. Hauptsache Aufmerksamkeit und Bekenntnisse.

Bewegung ist alles, Desinteresse oder Passivität der Hauptfeind

Wenig verwunderlich also, dass die CDU sich erst mit einer quasi Gleichsetzung des von Großindustriellen getragenen Nationalsozialismus und des „real existierenden Sozialismus“ in der DDR versuchte und anschließend im „Schweinefleisch-Streit“ demonstrativ mit Grillgut in die Debatten einschaltete. Der Versuch dabei immer, Ressentiments und Vorurteile zu bedienen – ganz gleich, ob es um den politischen Gegner namens „Die Linke“ (schuld an der DDR) oder Muslime (und essenstechnisch konsequent zu Ende gedacht, auch Juden, Buddhisten usw.) geht.

Die anschließende Presseberichterstattung – dann nur noch über „den Streit“ – verbreitet die somit eingenommene Haltung dennoch, irgendetwas von „gegen Sozialismus“ und „für Schweineschnitzel und Heimat“ bleibt sicher haften. Hinzu kommt: die kritischen Medien hängen durch die langwierigere Aufarbeitung des „Campaignings“ im Takt der sozialen Netzwerke immer hinterher, Pressemitteilungen zu den Schaubildern versendet man logischerweise nicht.

Nicht grundlos also werden mittlerweile seitens der CDU Sachsen „Liebe zur Heimat“ und „Bedrohliche Esskulturen“-Emotionen geschürt, alles ähnelt der Art, wie Kurz vor zwei Jahren der FPÖ Wählerstimmen nahm, um anschließend mit ihr bis zum vorzeitigen Platzen der Koalition zu regieren. In Sachsen lauten die Hauptgegner AfD und Linkspartei, bei den Umweltthemen dürften nur noch Emotionen ohne Kern folgen, da hier die CDU außer ihren (Groß)Bauernverband und Braunkohleabbau nichts vorzuweisen hat. Weshalb sie sich derzeit vor allem aufnahmefähig auch für rechtere, nationalistische Positionen präsentiert, um die AfD zu marginalisieren.

All dies soll am 1. September zu Wählerstimmen werden, der eventuelle weitere Rechtsruck in Sachsen wird in Kauf genommen.

Eine Befürchtung, die die Veranstalterinnen des Freitags jedenfalls längst haben. „Wir vermuten, dass die CDU damit Wähler/-innen am rechten Rand abfangen will“, erklärt Mika Koch, „Für uns ist jedoch inakzeptabel, dass zugunsten von Stimmen die Unversehrtheit von Bürger/-innen aufs Spiel gesetzt und der Nationalsozialismus verharmlost werden.“

Zu welchen Konsequenzen diese sonst eher bei der AfD bekannten, landespolitisch praktisch sachthemenfreien Zuspitzungen und Radikalisierungen im „sozialen Netz“ haben könnten, konnte man beim Sprengstoffanschlag am Dienstag, 23. Juli, auf die Wohnung der Linken-Stadträtin Ramona Gehring in Zittau beobachten. Die Gefahr steigender Angriffe auf linke und linksliberale und sozialdemokratische Kandidaten jedenfalls ist längst gegeben.

Lufthoheit überm Kinderteller

Auch im Falle des Kita-Streites, in dessen Rahmen der gemeinsam mit den Eltern der Einrichtungen entschiedene Schweinefleischverzicht nach massiven Bedrohungen vorerst zurückgenommen wurde, sehen die Aufrufenden für den morgigen Tag ein ähnliches Verschulden seitens der CDU neben BILD und anderen.

Christin Melcher, Landessprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen: Stadt soll eine Verlegung der Demonstration an einen anderen Ort erwägen. Foto: L-IZ.de

Christin Melcher, Landessprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen: Stadt soll eine Verlegung der Demonstration an einen anderen Ort erwägen. Foto: L-IZ.de

So sei es „erschreckend, dass eine Partei, die in ihrem Wahlkampf vorgibt, Politik ‚für Sachsen‘ zu machen, keine Solidarität mit Bürger/-innen – mit Kindern! – zeigt, die sich infolge der rassistischen Hetze in sozialen Netzwerken mit rechtsradikaler Gewalt bedroht sehen“, so Koch, „Stattdessen bleibt die Falschinformation über ein ‚Schweinefleischverbot‘ unkorrigiert auf den Kanälen der CDU stehen. Es wird nicht der kleinste Versuch unternommen, die selbst herbeigeführte Situation wieder zu deeskalieren.“

Noch ein bisschen härter versucht sich deshalb nun auch die ADPM um André Poggenburg zu positionieren und hat zu einer Demonstration um 15 Uhr direkt am betroffenen Kindergarten an der Lößniger Straße 10 aufgerufen. Ob er dann wirklich kommt, ist bekanntermaßen offen.

Unterdessen hofft das Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) noch auf eine Beschränkung oder gar eine Verlegung der Demonstration durch die Stadt Leipzig. So fordert Christin Melcher, Landessprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen die Stadt Leipzig auf „eine Beauflagung an einen anderen Ort“ zu organisieren. „Die Kitas werden so schon bedroht und es ist unzumutbar, dass die Kinder in Angst versetzt werden und die Auseinandersetzung auf dem Rücken von Kindern und deren Eltern ausgetragen wird“, ergänzt Melcher.

Und auch bei LnP sieht man einige Linien am rechten Rand. „Nachdem auch die sächsische CDU sich mit der falschen Behauptung, dass es ein Verbot gegeben habe, an der unsäglichen Hetze gegen zwei Leipziger Kitas beteiligt hat“, möchte nun auch André Poggenburg „seinen Hetzsenf dazugeben“, so Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete und Stadträtin der Linken. Doch „weder Rechte im anmaßenden Selbstverständnis einer gesamtgesellschaftlichen Ordnungsmacht, noch Religionen als Initiatoren pauschaler Regelwerke sollten über das Essen bestimmen, sondern die betreffenden Eltern mit den Kindern selbst“.

„Wir rufen alle Leipzigerinnen und Leipziger morgen dazu auf, der ADPM mit André Poggenburg deutlich zu zeigen, was wir von seiner Aktion halten, vor Leipziger Kindertagesstätten seine rechte Hetze verbreiten zu wollen und dass wir für Vielfalt in der Stadt stehen.“, heißt s im Aufruf von LnP für den Freitag.

Weitere Informationen zur Demonstration ab 13:30 Uhr in der Innenstadt unter:
keinestimmefuercduhetze.home.blog

Weitere Informationen zur Demonstration ab 15 Uhr beim Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“
platznehmen.de

Schweinefleisch-Demo: André Poggenburg sagt mal wieder ab

Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

AfDLeipzig nimmt PlatzDemonstrationCDULandtagswahlADPM
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …