AdP will demonstrieren: Verlegung Grund für Absage? (Update)

Für alle LeserDas ehemalige AfD-Mitglied André Poggenburg wollte eigentlich mit seiner neuen Partei AdP in Leipzig-Connewitz demonstrieren. Nach den Medienberichten der vergangenen Tage folgte dafür die Bestätigung auf Facebook. Doch die Stadt Leipzig hat die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen auf den Wilhelm-Leuschner-Platz verlegt. Dort soll es zudem eine Gegenkundgebung geben. Der AdP könnte juristisch gegen die Entscheidung vorgehen. Eine Entscheidung fällt also wohl erst am Dienstag.
Anzeige

Schlusspunkt am 12. Februar 2019

In einer weiteren Pressemitteilung des AdP, welche im Kern das gleiche, wie die zuvor enthielt, erfolgte nach dem Hin und Her der vergangenen Stunden die endgültige Absage der Demonstration in Leipzig. Die Stadtverwaltung Leipzig bestätigte die Absage der für 14 Uhr angemeldeten Kundgebung des AdP im Anschluss nach 17 Uhr gegenüber der L-IZ.de.

Update 13:30 Uhr, 12. Februar 2019

Das Ordnungsamt hat die Anfrage der L-IZ noch nicht beantwortet. Der AdP hat sich öffentlich bislang ebenfalls nicht klar zu der Frage geäußert, ob ab 14 Uhr auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz eine Kundgebung stattfinden soll. Allerdings schreibt „Leipzig nimmt Platz“ auf Twitter, dass die rechtsradikale Demonstration abgesagt sei. In der Vergangenheit haben sich ähnliche Wortmeldungen des Aktionsnetzwerkes als zutreffend erwiesen.

Update 10:45 Uhr, 12. Februar 2019

Auf telefonische Nachfrage möchte der AdP eine Absage weder bestätigen noch dementieren. Stattdessen kündigte man für Mittag eine weitere Pressemitteilung an. Das Ordnungsamt wollte sich am Telefon nicht dazu äußern. Der Behörde liegt nun eine Anfrage per Mail vor. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ plant vorerst weiter eine Gegenkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz ab 13:30 Uhr.

Update 02 Uhr, 12. Februar 2019

Es scheint keine offizielle Leipziger Demonstration des AdP mehr zu geben. In einer um nach 0 Uhr am 12. Februar veröffentlichten Pressemitteilung auf der Webseite des AdP ist von einer Hinfälligkeit des Demonstrationsgrundes aufgrund der Verlegung weg aus Connewitz auf den Wilhelm-Leuschner-Platz im Leipziger Zentrum die Rede. Ein juristisches Vorgehen gegen den Auflagenbescheid der Stadt Leipzig kündigt die AfD-Abspaltung am heutigen Morgen hingegen nicht an.

Es deutet demnach einiges darauf hin, dass die bereits von Beginn an etwas kurios anmutenden Teilnehmerzahl von 30 Personen in Leipzig Connwitz eher eine Medien-PR-Idee war (L-IZ.de vom Freitag „Endlich wieder in der Presse“). Darauf weisen auch die nahezu ausgebliebene Mobilisierung der Partei im Netz und den sozialen Medien und der mangelnde Zuspruch der eher kleinen Anhängerschaft des AdP hin. Da wünschte man zwar viel Mut, kommen wollte aber nach Äußerungen auf Facebook eher kaum jemand.

Auch die aktuelle Pressemitteilung konzentriert sich eher auf die Begründungen zur Verlegung im Auflagenbescheid der Stadt, in welchem auf gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Autonomen und der Polizei am 12. Dezember 2015 vor dem Hintergrund einer rechten Demonstration als Gefahrenlage verwiesen wird.

Derzeit wirkt alles eher so, als ob der Bescheid der Stadt der Partei um die Gründer André Poggenburg und Egbert Ermer bereits genügt, um den Demonstrationsgrund des „Linksextremismus“ zu rechtfertigen.

Und die Demonstration selbst zu unterlassen.

Zur aktuellen Einschätzung vom 12. Februar 2019 auf L-IZ.de

Update von 19:50 Uhr (PM von „Leipzig nimmt Platz“)

Immer wieder versuchen es rechte Parteien oder Bündnisse, ihren Rassismus oder Nationalismus auf Leipzigs Straßen zu tragen. Und immer wieder scheitern sie an der Entschlossenheit der Leipziger Zivilgesellschaft. Wir sagen Nein zu RASSISMUS, NATIONALISMUS – NEIN zu allen Feind*innen einer offenen Gesellschaft.

Am 12. Februar bittet die Splitterpartei AdP um mediale Aufmerksamkeit, um sich nicht zu bedeutungslos zu fühlen. Wir werden ihnen diese Aufmerksamkeit schenken und deutlich machen, dass es für sie keinen öffentlichen Raum gibt. Der Plan in Connewitz ihre Hetze zu verbreiten scheint wohl nicht aufzugehen. Sie werden nun die Innenstadt verbal vergiften, so zumindest die aktuelle Lage.

Dazu erklärt Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk: „Egal wo und egal wann, für uns ist Widerspruch gegen rechte Umtriebe Pflicht. Diese dürfen in Leipzig keinen Platz haben. Deswegen rufen wir die Zivilgesellschaft auf zum #platznehmen gegen Nazis!“

Die Kundgebung findet ab 13:30 Uhr auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz vor der Stadtbibliothek statt, in Hör- und Sichtweite zu dem Nazihäufchen, das ebenfalls dort stehen soll.

Update von 18:40 Uhr (PM der Stadt Leipzig):

Zu der für Dienstag, 12.02., von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr angemeldeten Versammlung mit angezeigter Kundgebung unter dem Motto „Protest gegen die Förderung des Linksextremismus, als Beispiel die Sprechstunde der ‚Roten Hilfe‘ im Büro der Bundestagsabgeordneten der Partei die LINKE“ hat die Stadt Leipzig einen Beschränkungsbescheid erlassen.

Demnach wird nur eine Kundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz gestattet.

Bei ihrer behördlichen Gefahrenprognose waren für die Versammlungsbehörde insbesondere Vorkommnisse bei vergleichbaren Versammlungen in der Vergangenheit zu berücksichtigen. So beispielsweise vom 12. Dezember 2015, als in Leipzig drei Versammlungen rechter Klientel in Form eines Sternmarschs in Leipzig-Connewitz angemeldet waren. Sowohl zur Gewährleistung des Rechts auf Versammlungsfreiheit, als auch zur Sicherung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung wurden die drei Versammlungen letztlich zu einer zusammengefasst und auf eine Routenführung in Leipzig-Südvorstadt verfügt. Dennoch kam es zu schweren Ausschreitungen in den Stadtteilen Connewitz und Südvorstadt, bei denen mehrere Polizeibeamte verletzt und 50 Dienstfahrzeuge der Polizei beschädigt wurden.

Die Beschränkung der morgigen Versammlung ist daher geeignet, das Recht auf Versammlungsfreiheit der verschiedenen Protagonisten zu gewährleisten, als auch den Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung einschließlich der allgemeinen Freiheitsrechte der Anwohner, der Gewährleistung des öffentlichen Personennahverkehrs und des Rettungsdienstes wirksam zu begegnen. Sie ermöglicht effektive Maßnahmen zum Schutz der Versammlung.

Mittels der Beschränkung wird dem hohen Rechtsgut der Versammlungsfreiheit Rechnung getragen, indem die Dauer und der geplante Ablauf in der ursprünglich angemeldeten Form realisiert werden können.

Der ursprüngliche Beitrag:

Noch immer ist unklar, ob die Partei AdP von André Poggenburg am morgigen Dienstag, den 12. Februar, in Connewitz demonstrieren kann. Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig teilte am späten Montagnachmittag auf L-IZ-Nachfrage mit, dass über den Versammlungsort „noch nicht abschließend entschieden“ worden sei.

Der AdP hat eine stationäre Versammlung in der Nähe des linken Abgeordneten- und Projektbüros „Linxxnet“ angemeldet. Auf seiner Facebookseite verkündete der AdP in der Nacht zum heutigen Montag, dass Poggenburg „in Leipzig-Connewitz an unserem Proteststand eine Rede halten“ werde. Die Veranstaltung mit gerade einmal 30 angemeldeten Teilnehmern soll sich gegen „Linksextremismus“ richten, ein Demonstrationszug sei nicht geplant.

Dass eine Partei, die im selben Beitrag „leidenschaftlichen Einsatz“ für „unsere Volksgemeinschaft“ verspricht, eine Kooperation mit Pegida ankündigt und in Dresden „der Opfer des Alliierten Bombenterrors“ gedenken möchte, im linksalternativen Connewitz auftauchen möchte, sorgt in Sicherheitskreisen offenbar für starke Bedenken. Deshalb ist es möglich, dass der AdP kurzfristig die Auflage erhält, seine Versammlung an einen anderen Ort zu verlegen. Scheinbarer Favorit der Verwaltung derzeit: der Wilhelm-Leuschner-Platz im Leipziger Zentrum.

Für diesen Fall oder anderen Fall hat das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ eine Gegenkundgebung in Hör- und Sichtweite angemeldet. Diese soll eine halbe Stunde vor der AdP-Veranstaltung beginnen, also 13:30 Uhr, egal ob im Zentrum oder Connewitz.

Falls Poggenburg die Kundgebung in Connewitz nahe des in der Brandstraße 15 gelegenen Abgeordnetenbüros „LinXXnet“ gestattet wird, wird sich der Gegenprotest unter anderem am „LinXXnet“ sammeln. Dort soll am Dienstag ab 12 Uhr eine Diskussion über den Umgang mit rechten Veranstaltungen stattfinden. Um diesen anschließend „in der Praxis zu üben“, wie es auf der Facebookseite der Einrichtung heißt.

Zuletzt wollten Neonazis am 18. März 2017 in Connewitz demonstrieren. Das Ordnungsamt verlegte die Route der Partei „Die Rechte“ jedoch an die Straße des 18. Oktober. Auch ein für den 12. Dezember 2015 geplanter „Sternmarsch“ durch Connewitz fand nicht statt. Stattdessen mussten die rechtsradikalen Demonstranten in der Südvorstadt laufen.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Endlich wieder in der Presse: AdP will angeblich am 12. Februar in Connewitz demonstrieren

ConnewitzDemonstrationAdP
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.