Gewalt und Demonstrationen in Leipzig

Live aus Connewitz/Südvorstadt: Konnte das gutgehen? Videos, Statements & Bildergalerien

Für alle LeserDie Frage wird wohl mit dem heutigen Tage im Raum stehen. Nachdem bereits gestern bis zu 1.000 Teilnehmer von linker Seite an einer Vorabdemonstration durch den Süden teilgenommen hatten, ist heute gefühlt Großkampftag im Leipziger Süden und Connewitz. Nach derzeitiger Lage wegen gerade einmal maximal 200 Rechten, die zeigen wollen, wie es sich so im Süden von Leipzig demonstriert. Oder wegen linker Randale. Oder wegen einer Polizei, die sich ebenfalls auf ihre Art vorbereitet hat.

20:20 Uhr: Der Tag im Leipziger Süden am 12. Dezember im Video

18:48 Uhr: Der Tag am 12. Dezember 2015 im Leipziger Süden in Bildern

18:31 Uhr: Erste Vorwürfe zum Polizeieinsatz

Während sich der Hauptfokus am heutigen Tag auf die linksextreme Gewalt richtet, gibt es erste Kritik auch am Einsatz der Polizeibeamten. In einem ersten Statement verurteilt Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete und Stadträtin der Partei Die Linke in Leipzig, die Gewalt. So sei es „in der Südvorstadt … an zahlreichen Stellen zu gewaltsamen Aktionen.“ gekommen, „Scheiben wurden entglast, Gegenstände in Brand gesetzt und die Polizei mit Wurfgeschossen beworfen. Gerade in der Nähe einer Unterkunft für Asylsuchende sind solche Eskalationen mehr als deplatziert. Hier haben einige scheinbar eine Art Ersatz-Beschäftigung für den verhinderten Protest gegen den Naziaufmarsch gesucht. Das finde ich kontraproduktiv, zudem die Nazis genau diese Eskalationen mit ihren Anmeldungen erreichen wollten.“

12:00 Uhr Die Polizei fährt auf

12:00 Uhr Die Polizei fährt auf

Dennoch, so Nagel, dürfe nicht verschwiegen werden, „dass auch die Polizei an vielen Stellen unverhältnismässig agiert hat. Mit Tränengasgeschossen und körperlicher Gewalt gegen Demonstrierende wurden an vielen Stellen Grenzen überschritten. Zum Ende hin wurden Straßen mit Wasserwerfern freigeräumt und willkürlich Menschen eingekesselt.“ Nach ersten Augenzeugenberichten sei darüber hinaus erneut „der Bereitschaftspolizist Fernando V. im Einsatz, dem Verbindungen zum Vorsitzenden der Partei DIE RECHTE Sachsen nachgewiesen wurden. Laut Aussagen des Innenministers soll der Beamte unlängst in den Innendienst versetzt worden sein.“

Das vollständige Statement von Juliane Nagel im „Melder“ auf L-IZ.de

18:05 Uhr: Ein Audiostatement von Leipzigs OBM

In einer Wortmeldung zu den heutigen Geschehnissen findet Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung klare Worte in einem Audiostatement. Von „Straßenterror“ bis hin zum „Deckmäntelchen des Antifaschismus“ reichen die Verurteilungen der heutigen Angriffe auf die Polizei und die Barrikaden in der Südvorstadt.

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: Alexander Böhm

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: Alexander Böhm

Das Statement Burkhard Jungs im Wortlaut

„Diese Gewalt von Anarchisten und sogenannten Autonomen ist schockierend. Hier waren Kriminelle am Werk, die vor nichts zurückschrecken. Das ist offener Straßenterror. Massive Verletzungen von Polizisten werden nicht nur in Kauf genommen, sondern offenbar angestrebt. Hier haben sich extreme Gewalttäter das Deckmäntelchen des Antifaschismus übergeworfen, um den Staat anzugreifen. Diese Kriminellen diskreditieren, unterlaufen und verhindern letztlich den so wichtigen, friedlichen Protest gegen Neonazis. Mein Dank gilt den (zu wenigen) Polizistinnen und Polizisten, die wieder einmal den Kopf hinhalten mussten. Mit allen friedlichen Demonstranten erwarte ich eine Stärkung der Polizeikräfte und unnachgiebige Verfolgung der Straftäter.“

Mancher zeigte statt Zündeleien und Steinwürfen der Polizei den Allerwertesten

Mancher zeigte statt Zündeleien und Steinwürfen der Polizei den Allerwertesten

17:39 Uhr: Erste vorsichtige Schätzungen

Die Initiative „Durchgezählt“ wagt einen ersten Blick auf die Teilnehmerzahlen bei den Gegenprotesten. Diese würden sich um die 2.500 bewegen. Genau wird man das wohl heute angesichts der unübersichtlichen Lage und der sich ständig verlagernden Orte des Geschehens kaum sagen können.

17:36 Uhr: Erste Stimmen aus der Politik

Den Reigen der ersten Nachbetrachtungen auf den heutigen Tag eröffnete vor wenigen Minuten Rico Gebhardt, Landtagsabgeordneter der Linken, auf seinem Facebookprofil. „Welchen repressiven Charakter haben Straßenbahnhaltestellen? Inwiefern schützt man sein Viertel vor Nazis, wenn man es zerlegt? Es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen oder akzeptieren. Diese Form des gewalttätigen Auftretens hat den friedlichen Protest vieler anderer diskreditiert. Man kann das nicht verteidigen. Besonders dann nicht, wenn Unbeteiligte gefährdet werden.“, so Gebhardt in einer ersten Stellungnahme.

Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon

Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon

Doch auch dies macht dem Linken unter der Überschrift „Kein guter Tag für Leipzig“ Sorgen. „Auf der anderen Seite darf man auch an der Verhältnismäßigkeit polizeilicher Maßnahmen zweifeln: Bilder zeigen massiven Tränengaseinsatz auch gegen friedliche DemonstrantInnen. Nazis dagegen liefen vermummt neben der Polizei, attackierten unbehelligt JournalistInnen. Und was man gar nicht verstehen kann, ist der wiederholte polizeiliche Übergriff auf Lothar König.“

Der Vorwurf gegen König laut Gebhardt: der Pfarrer habe einen Polizeibeamten mit der Faust geschlagen. „Polizei und Staatsanwaltschaft wären gut beraten, den Unfug der Vergangenheit nicht auch noch zu wiederholen.“ verweist Gebhardt auf eine bereits schon einmal stattgefundene Odysse der Polizei gegen König. Voller falscher Anschuldigungen und teils sogar Falschaussagen von Polizeibeamten vor Gericht.

17:20 Uhr: Lothar König verhaftet?

Bereits seit etwa 15 Uhr machen Gerüchte die Runde, der Jenaer Pfarrer Lothar König sei verhaftet worden. Derzeit ist diese Meldung nicht nachprüfbar. In jedem Fall soll der Pfarrer einer Identitätsfeststellung unterzogen worden sein. Wie unterdessen viele in Connewitz. Die Polizei scheint aktuell etwas wahllos Personen in der Südvorstadt und Connewitz anzusprechen und Ausweispapiere zu verlangen. Noch hat sich die Lage nicht abschließend beruhigt.

Problematischer als die Brände waren wohl eher der massive Steinwurf am heutigen Tage

Problematischer als die Brände waren wohl eher der massive Steinwurf am heutigen Tage

17 Uhr: Ein paar Bilder vom Tage

Während sich die braune Demonstration mit nicht einmal 200 Teilnehmern weit unterhalb der Schwelle bewegte, die man nach den massiven Mobilisierungsversuchen auf rechtsextremen Netzseiten hätte vermuten können, lag der Fokus auf den Randalierern auf der Gegenseite. Bereits während der rechte Aufzug mit laustarken Protest-Rufen begleitet worden war, hatten die ersten Steinwürfe und Auseinandersetzungen zwischen ihnen und der Polizei begonnen. Im Netz kursieren die Vorwürfe, welche hier mancher zur Rechtfertigung vorbringen möchte – von einer „rechten Polizei“ ist die Rede, in der Gesinnung den Rechtsextremen nahe.

So wenig dies auf das Gros der Beamten zutreffen dürfte, so wenig haben sich die friedlichen Gegendemonstranten den Tag wohl so vorgestellt. Und doch ist er bislang so verlaufen. Derzeit beruhigt sich die Lage im Süden allmählich, die Polizei zieht sich zurück und dennoch sind noch viele Menschen auf der Straße. Offenbar versucht die Polizei, durch die Rücknahme der Präsenz die Eskalationen einzudämmen. Das Gebiet entlang der KarLi ist allmählich wieder normal befahr- und passierbar. Einige kleinere Rangeleien werden zwar noch gemeldet, doch es werden weniger.

Unterdessen hat sich eine weitere Debatte auf Twitter zur Gewaltdebatte gesellt. Die Einsatzpolizei hat offenbar bereits abgelaufenes Tränengas eingesetzt. Man wartet auf eine Erklärung dazu seitens der Polizei. Derzeit mehren sich auch die Stimmen, welche das Vorgehen der Beamten kritisieren oder die Gewalt von linksaußen zu rechtfertigen suchen. Ein exemplarischer Twitterbeitrag dazu: „Alle Fragen der Polizei mit: „Wo wart ihr in Heidenau?“ beantworten. Dann sagen die ganz schnell gar nichts mehr.“

Alles in allem ein Tag, der irgendwie alle, die es so erhofften, in ihren bereits vorab gefassten Urteilen bestätigen könnte. Die Linksextremen rufen „All cops are bastards“, die Rechtsextremen konnten zeigen, dass sie fernab von Flüchtlingsheimen die guten Deutschen sind und die Polizei wird wohl etwas länger als gewöhnlich an der eigenen Pressemitteilung feilen.

Enttäuschung herrscht wohl nur auf einer Seite des Geschehens. Bei denen, die heute im Süden friedlichen Gegenprotest geübt haben.

In Kürze folgen noch einige Videobilder vom Tag im Leipziger Süden.

16:10 Uhr: Der Krieg der Bilder & Debatten in sozialen Netzwerken

Die Debatte in den sozialen Netzwerken läuft bereits. Einen Gefallen jedenfalls haben sich und den friedlichen Gegendemonstranten die Straßenkämpfer von Leipzig Süd nicht getan. Während der braune Spuk relativ schnell vorbei war, hat hier so mancher offenkundig das Ansinnen der Gegenproteste für sich so interpretiert, wie es in die eigenen Gewaltvorstellungen passt. Auf Twitter existieren nahezu kaum Bilder der rechtsextremen Demonstration – dafür Brände und Darstellungen von Chaos entlang der Karl Liebknecht Straße. Die Polizei Sachsen verkündet in einem Tweet, sogar die Feuerwehr sei beim Löschversuch angegriffen worden.

Barrikade am Café Puschkin. Kurz darauf von der Polizei mit Wasserwerfern gelöscht.

Barrikade am Café Puschkin. Kurz darauf von der Polizei mit Wasserwerfern gelöscht.

Die Stimmen, welche betonen, wogegen heute viele auf die Straße gegangen sind, gehen hingegen fast unter. Die Gewalt von Linksextremen dominiert längst die öffentliche Wahrnehmung. Ebenso machen Tipps die Runde, man solle zum Arzt gehen, wenn man das CS-Gas der Polizei abbekommen habe – es handelt sich dabei nicht um Pfefferspray, sondern um ein weit schwerer reizendes Gemisch. Erste Vergleiche machen die Runde. Einer davon: „jetzt motzen wieder alle über brennende mülltonnen. ABER BRENNENDE FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTE SIND OKAY, ODER WAS?“ Eine weitere Rechtfertigung eines anderen Twitter-Users: „Müllcontainer brennen und ihr schreit – Asylunterkünfte brennen und ihr schweigt! – Ich verachte Euch wegen Eurer Dummheit zutiefst!“

Ob das am heutigen Tage jemand verstehen will, ist zweifelhaft. Jeder, der seit Jahren vom gefährlichen Connewitz parliert, hat heute seine Rechtfertigung gefunden. Da ist von „roten Faschisten“ die Rede. Gemäßigtere Stimmen stellen unterdessen die Genehmigungen der Stadt Leipzig für den rechten Miniaufmarsch infrage. „Mal ganz im Ernst – wer hat was anderes in erwartet? Die Aufmarsch-Genehmigung war ein großer Fehler liebe “ Die Antwort bleibt schon, das Versammlungs- und das Grundgesetz.

15:55 Uhr: Barrikade gelöscht, der Schauplatz verlagert sich

Die Barrikade am Café Puschkin ist gelöscht, die Polizei drängt die Gruppe Vermummter und anderer Personen Richtung Süden ab.

15:40 Uhr: Es hört nicht auf

Die Auseinandersetzungen haben sich vom Südplatz weg, Richtung Café Puschkin, verlegt. Dahin ist eine größere Gruppe Gegendemonstranten zurückgewichen, aus der Gruppe heraus wurde eine weitere Barrikade in Brand gesetzt. Dabei handelt es sich, wie auch schon an der Arndtstraße, um kleinere Brände, dennoch ist die Gewaltbereitschaft hier gegen die Polizei mit Händen greifbar. Zumindest hier handelt es sich längst um eine Auseinandersetzung „Connewitz“ gegen die Staatsmacht.

Aus einem Haus am Café Puschkin dröhnt laustark John Lennons „Imagine“. Leider von einigen, noch zahlenmäßig nicht genau erfassbaren, am heutigen Tage ungehört.

Die Randale konzentrieren sich zunehmend auf die Höhe Café Puschkin auf der KarLi

Die Randale konzentriert sich zunehmend auf die Höhe Café Puschkin auf der KarLi

15:25 Uhr: Rechts ist durch & brennende Barrikaden

Am Südplatz ist die Polizei richtig zur Sache gegangen. Während die Rechtsextremisten mit ihrer Kurzdemo mit Minibeteiligung fertig sind und nun wohl eher hoffen, gut nach Hause zu gelangen, bleiben die Konflikte zwischen Polizei und Gegenprotest am Dampfen. Nachdem die Polizei bereits drei Wasserwerfer und Tränengas am Südplatz aktiv zum Einsatz gebracht hat, brennt nun eine erste Barrikade an der Ecke Arndtstraße / August-Bebel.

L-IZ – Reporter vor Ort schildern den Einsatz am Südplatz im Nachgang als so massiv, dass man sich dem Gebiet rings um die NaTo teils nur auf etwa 100 Metern nähern konnte, bevor die Augen tränten. Die Situation bleibt angespannt, eine Situation, welche nun kaum noch etwas mit den Rechtsextremen zu tun hat. Währen der Zeit zwischen 11 und 14 Uhr hatte sich die Situation aufgeschaukelt, da linke Randalierer begonnen hatten Steine zu werfen und sich dabei auf die Polizei konzentrierten.

Am Südplatz nach den Auseinandersetzungen

Am Südplatz nach den Auseinandersetzungen

Damit geschieht genau das, was einige noch am gestrigen Abend eben nicht gehofft hatten. Die Randalierer bestimmen heute das mediale Bild in der Südvorstadt, der friedliche Gegenprotest tritt in den Hintergrund und die Rechten haben unter dem Schutz der Polizei ihre Strecke absolviert.

15:15 Uhr: Blockade in der Südvorstadt & ein einfacher Gang für Rechts

Maßgebliche Gegner der Auseinandersetzungen dabei wohl eher eine schwer aufmunitionierte Polizei und die Gegendemonstranten, welche einen unfallfreien Lauf der Rechtsextremen durch „Ihr Viertel“ unbedingt verhindern wollen. Die gegenseitigen Vorwürfe waren vorherahnbar und teils bereits eingetroffen.

Brennende Barrikade an der Arndtstraße Ecke August Bebel Straße

Brennende Barrikade an der Arndtstraße Ecke August Bebel Straße

Während viele Gegendemonstranten den Polizeibeamten vorwerfen, teils vermummte Neonazis zu schützen, twittert die Polizei umgehend erste Bilder von auf der Straße herumliegenden Steinen. Die Konfrontation bei der Grundsituation zwischen dem unbedingten Willen, in Connewitz und Südvorstadt die Rechten nicht durchs Viertel zu lassen und dem Auftrag der Beamten, genau dies zu gewährleisten, ist bereits in vollem Gange noch bevor die Rechtsextremen den ersten Schritt getan haben.

Gegen 14:40 starten die laut der Initiative „Durchgezählt“ etwa 130 bis 150 Rechten.  Gegen 15:15 Uhr sind die Rechten mit ihrem Gang fertig. Trotz einer Blockade Kreuzung Kurt Eisner / Arthus Hoffmann (etwa 40 Teilnehmer) und ohrenbetäubendem Lärm an der Strecke und Böllerwürfen. Das Chaos dürfte seinen weiteren Lauf nehmen.

13:45 Uhr Die Vorbereitungen der Polizei

Seit 11 Uhr herrscht also Alarm in der Leipziger Südvorstadt entlang der KarLi und der Bernhard Göring Straße. Während sich die teils vermummten Rechten rings um den Aufruf der Partei „Die Rechte“, der Offensive für Deutschland und Christian Worch versammeln, spielen sich genau die Bilder ab, die wohl auch die Rechtsextremen provozieren wollten. Und so mancher Linksextremer gern liefert. Neben friedlichen ersten Sitzblockaden wie beispielsweise auf der Bernhard Göring Straße, fliegen die ersten Steine, Böller und pflastern umgeworfene Straßenschilder Gehwege und Straßen.

Rechts nimmt Aufstellung (13:45 Uhr)

Die Polizei bereitet sich auf einen Ausnahmezustand vor & sperrt Dürer-Platz

Legida/Pegida* Audio ** Video *ConnewitzLinksextremismusRechtsextremismusDie RechteOfDChristian Worch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
23 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.
Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust
Richard Gauch (Mitte) zeigt mit zwei Begleitern die Flagge der Roma vor den ehemaligen Krematorien von Auschwitz-Birkenau. Foto: Ricky Burzlaff

Foto: Ricky Burzlaff

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
Nicht nur ein goldener Trabi erinnert daran, wie nah sich Tschechien und Ostdeutschland eigentlich sind
Skulptur „Quo Vadis“ des tschechischen Künstlers David Černý in der Prager Altstadt, 1990. Foto: Claudio Hils

Foto: Claudio Hils

Für alle LeserIn diesem Jahr ist unser Nachbarland Tschechien Gastland der Leipziger Buchmesse. Und die Tschechen nutzen die Gelegenheit wie noch selten ein Gastland zuvor. Auch weil sie genau wissen, wie eng verwoben die tschechische und die ostdeutsche Geschichte sind. Und das wird auch auf dem Messegelände deutlich, wo ein vergoldeter Trabi auf vier Beinen die berechtigte Frage stellen wird: „Quo vadis“?
Ein paar streitbare Buchvorstellungen im Programm von „Leipzig liest“
Peter Wensierski: Fenster zur Freiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leseprogramm „Leipzig liest“ zur Leipziger Buchmesse ist nicht nur deshalb beliebt, weil da irgendwelche Autoren irgendwelche Bücher vorlesen, sondern weil es mittendrin auch viele streitbare Veranstaltungen gibt, bei denen die Debatten der Gegenwart zum Thema werden. Denn die wichtigsten Debatten münden alle in starke Bücher. Und etliche davon feiern zur Leipziger Buchmesse Premiere.
Entwürfe zum Wohnquartier „Zur Alten Brauerei“ sind bis zum 22. März im Neuen Rathaus zu sehen
Entwurf für das neue Wohngebiet „Zur Alten Brauerei“. Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde in der 4. Etage des Neuen Rathauses wieder mal eine Ausstellung eröffnet, die die Planentwürfe für ein neues Wohnquartier zeigt, diesmal für das Quartier „Zur Alten Brauerei“ auf dem ehemaligen Gelände der Sternburg-Brauerei in Lützschena Stahmeln. Bis zum 22. März sind die Entwürfe dort zu besichtigen.
Wie kleinkarierte Parteipolitik den weltoffenen Ruf Leipzigs gerade systematisch zerstört
Foyertreppe im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls es zum zweiten Mal passierte, war auch die Leipziger Stadtverwaltung richtig sauer. Denn das war in den ganzen 29 Jahren zuvor so nicht passiert: Da hatte man in einem bewährten Auswahlverfahren endlich eine kompetente Besetzung für die verwaiste Amtsleiterstelle in der Stadtplanung gefunden, hatte es auch schon öffentlich vermeldet. Und dann zog die Bewerberin zurück, weil sie beim Gang durch die Fraktionen etwas erlebte, was so auch für Leipzig neu ist.
Leipziger Disputation: Das musikalische Erdbeben von 1519, eingesungen von Amarcord, Calmus und zwei glockenhellen Frauenstimmen
Amarcord, Calmus Ensemble: Leipziger Disputation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Tag passte gleich doppelt. Am 8. März erschien offiziell die gemeinsame Einspielung von amarcord und Calmus Ensemble mit dem einprägsamen Titel „Leipziger Disputation“. Das sind zwar zwei (fast) reine Männer-Ensembles, aber Calmus holt sich schon traditionell immer wieder eindrucksvolle Frauenstimmen dazu, so wie in diesem Fall die beiden Sopranistinnen Anna Kellnhofer und Isabel Schickedanz. Ohne die beiden wäre ein Brumel gar nicht singbar.
Am 6. Mai im Täubchenthal: William Fitzsimmons
William Fitzsimmons. © Jim-Vondruska-Photography

© Jim-Vondruska-Photography

William Fitzsimmons verwebt in seinem musikalischen Schaffen auf einzigartige Weise seelische Kompromisslosigkeit und autobiographische Ehrlichkeit mit einfühlsamen Klängen zu einem scheinbar nahtlosen Ganzen. Seine Songs sind sorgfältig konzipiert, von Familiengeschichten, intimen Offenbarungen und mutigen Bekenntnissen geprägt und liefern einen facettenreichen Folk, der in seiner Vielfalt akustisch und schnörkellos oder auch gewaltig und elektronisch sein kann.
Am 30. März Live im Flowerpower: Stefan Saffer Band
SBB. Bild: Elia van Scirouvsky

Bild: Elia van Scirouvsky

Die SSB (Stefan Saffer Band) gehört zu einer der interessantesten Independent-Bands aus Leipzig. Die Band hat einen ganz individuellen Stil entwickelt, der stark von Punk, klassischem 80ties Indie-Guitar-Rock, Noise-Elementen, aber auch von eingängigen, 60ties-inspirierten Melodien geprägt ist.