Demonstrationsbeobachtungen

#LE1803 in Leipzig: Mit dem 12. Dezember 2015 nicht zu vergleichen + Video

Für alle LeserZeit für ein bisschen Demonstration, Berichte und die bange Frage bei einigen: wird alles „gut gehen“? Wie different allein diese Frage ist, zeigte vorab der Blick auf die verschiedenen Perspektiven, die jeder auf einen solchen Tag wie den heutigen hat. Die Polizei drohte ein bisschen im Vorfeld und kontrollierte bereits am Abend vor dem Samstag im Leipziger Süden Passanten. Seit 10 Uhr sind nun heute die ersten auf den Beinen, anfangs vor allem viele mit einem Laufziel: die Semmelweisbrücke, dem Startpunkt der Partei „Die Rechte“.

19:40 Uhr: Der Tag im Überblick im Video & als Bildergelarie

16:22 Uhr: Alle fahren wieder runter

Die Straße des 18. Oktober ist wieder für den Verkehr freigegeben, nun ist „nur“ noch von zwei Verhaftungen vor Ort bei 20 kurzzeitigen Ingewahrsamnahmen die Rede und die Betroffenen sollen zwar ab 18 Uhr an der Dimitroffstraße noch ihre Solidaritäts-Kundgebung bekommen, aber: Alle fahren wieder etwas runter, im Leipziger Süden herrscht eher Feierabendstimmung.

Am Hauptbahnhof sind zwar einige der rechten Demonstrationsteilnehmer aus- und umgestiegen, doch auch von dort sind keine Vorfälle bislang zu melden. Noch herrscht ein wenig Anspannung, aber derzeit sieht es nicht danach aus, als ob am heutigen Tag noch Schlimmeres geschehen könnte.

Die Zahl der Gegenprotestler kann man aufgrund der langgezogenen Streckenführung entlang der Straße des 18. Oktobers eher nur schätzen. Noch kann man valide von einigen Tausend sprechen. Ob 2 oder 3 ist unklar.

15:47 Uhr: Polizeisprecher heute ganz Twitter-like

Das nächste Fazit des Polizeisprechers Andreas Loepki klingt weiterhin positiv. Unterdessen leert sich der Bayrische Platz auch aufseiten der Gegendemonstranten. Loepki weist seitens der Polizei nochmals daraufhin, dass die Gegenproteste bis in den Abend hinein angemeldet sind, wobei er jedoch die Hoffnung äußert, dass es friedlich bleiben werde.

Auch der Gegenprotest am Bayrischen Platz löst sich auf. Foto: L-IZ.de

Mit dem 12. Dezember 2015 sei der Tag trotz eines Landfriedensbruchs und einiger weiterer Straftaten nicht zu vergleichen. Nun soll der Rückbau auf der Straße des 18. Oktobers beginnen, damit die Strecke wieder für den Straßenverkehr freigegeben werden kann.

15:29 Uhr: Erste kleinere Beunruhigungen im Nachgang

Während die Rechten nun im Bayerischen Bahnhof verschwunden sind, hat die Polizei sich offenbar den Gegendemonstranten zugewandt. Es gibt erste Meldungen von erneuten Personenkontrollen vor Ort. Wiederholt taucht nun auch die Meldung auf, es könnte zu Reibereien an der Riemannstraße kommen. Noch besteht dennoch die Hoffnung, dass es friedlich bleibt – von größeren Zusammenstößen ist nichts bekannt.

Dennoch: die Polizei meldet via Twitter eine dazu passende Information über ihr weiteres Vorgehen: „An den Absperrungen Bayrischer Platz immer mehr vermummte Personen! Unsere Kommunikationsteams sprechen die Betreffenden zunächst an.“

Funfact am Rande: Heute passte bei der Abreise der ganze „nationale Widerstand“ in eine S-Bahn.

Und da gehts wieder nach Hause. Der nationale Widerstand passt in eine S-Bahn. Foto: L-IZ.de

Und da gehts wieder nach Hause. Der nationale Widerstand passt in eine S-Bahn. Foto: L-IZ.de

15:10 Uhr: Der Christian und sein geliebtes Connewitz

Es muss für Christian Worch ein Trauma sein, das mit dem Connewitz. Seit Jahren versucht der heutige Bundesvorsitzende seiner Splitterpartei irgendwie dieses Viertel zu erreichen und kommt einfach nicht hin. Bei seiner Ansprach zur Schlusskundgebung teilte er sinngemäß mit, er habe gestern Nacht noch im Netz herumgesucht und sich noch mal die Ausschreitungen vom 12. Dezember 2015 angeschaut. „Das Netz vergisst nichts und wir auch nicht“, so Worch. Für Worch Zeit, vor dem Heimweg festzustellen, dass auch Connewitz zu Deutschland gehöre. Was es noch lernen werde.

Und bei den umstehenden Zuhörern eher ein Fragezeichen auf der Stirn, angesichts der Fixierung des 61-Jährigen auf einen Leipziger Stadtteil.

Offenbar steigt gerade auch die Enttäuschung bei ihm, da es im Moment nicht so aussieht, als ob sich die Ereignisse vom 12. 12. wiederholen könnten. 4.000 bis 5.000 Beamten haben derzeit die Lage gut im Griff, aber auch vonseiten der Gegenproteste gibt es keine Versuche Gewalt auszuüben. Angeblich soll dennoch während der Demonstration mindestens ein Stein Richtung Neonazisdemo geflogen sein, so die Polizei.

15:14 Uhr erklärt die Polizei die Demonstration von „Die Rechte“ für beendet. Ersten Gerüchten nach sollen Mitglieder der „Brigade Halle“ zwar nach Leipzig gereist, aber nicht bei Worchs Demonstration mitgelaufen sein. Derzeit ist diese Information jedoch nicht valide prüfbar.

Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers kurz vor dem Bayerischen Bahnhof. Foto: L-IZ.de

Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers kurz vor dem Bayerischen Bahnhof. Foto: L-IZ.de

14:35 Uhr: Eher ein Spießrutenlauf

Während sich die Teilnehmer der rechten Demo langsam auf der Straße des 18. Oktobers bewegen, ist der Gegenprotest an der gesamten Strecke verteilt. Von „Haut ab“ bis „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“ und „Nazis raus“ reichen die Sprechchöre. Wenigstens einen Böllerwurf gab es jedoch auch, was die Polizei zu einer ersten Durchsage veranlasste. Man könne dies nicht tolerieren, so die Ansage via Lautsprecherwagen.

Dennoch gibt es auch weiterhin keine gravierenden Vorfälle, die Neonazis haben soeben, 14:39 Uhr den Bayrischen Platz erreicht. Ihre Rufe sind kaum zu hören in dem ohrenbetäubenden Lärm der Gegenproteste.

Am Anfang einige, dann schwillt die Menge immer weiter an, je näher die Neonazis dem Bayerischen Platz kommen. Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers. Foto: L-IZ.de

Am Anfang einige, dann schwillt die Menge immer weiter an, je näher die Neonazis dem Bayrischen Platz kommen. Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers. Foto: L-IZ.de

14:16 Uhr: Frei, sozial – total egal

Die Neonazis-Demonstration läuft nun, begleitet von Gegenprotesten, die Straße des 18. Oktober Richtung Bayrischer Platz, wo ihre Demonstration enden soll. 150 Teilnehmer kann Christian Worch heute verbuchen, Connewitz hat er mal wieder nicht erreicht. Polizeisprecher Andreas Loepki nutzt unterdessen Twitter für ein erstes, „sehr positives“ Zwischenfazit. Dabei betont er seine Erleichterung, dass die Befürchtungen des Vorfeldes bei der Polizei nicht eingetroffen sind und alles weitgehend friedlich verläuft.

An der Straße des 18. Oktobers rufen die Gegendemonstranten mittlerweile: „Ihr seid so lächerlich“. Vielleicht das Fazit zur Partei „Die Rechte“, mit dem alle am Ende nach Hause gehen könnten. Aber noch ist der Tag nicht rum. „Unser Polizeisprecher im Video mit einem ersten Statement zum Einsatz“ #le1803 pic.twitter.com/Cjdz2uMQCT

13:56 Uhr: Es regnet, das Feinbild sitzt

Es ist wirklich der ganz militante rechte Rand, der heute in Leipzig auf der Straße ist. Noch hält „Die Rechte“ eine Zwischenkundgebung ab, so richtig „gelaufen“ sind sie eigentlich nicht. Immer wieder kam es zu Stockungen, als die Polizei für die Einhaltung der Auflagen sorgen musste.

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

Neben der Nationalbibliothek haben sich auch 300 bis 400 Gegendemonstranten bereits am Bayrischen Platz, dem Endpunkt der Nazidemonstration, eingefunden. Bis auf einige kleinere Rangeleien zwischen einigen Autonomen und der Polizei ist der Tag bislang ziemlich reibungslos und friedlich verlaufen.

Obwohl: Nass sind nun alle, nachdem es einen kurzen, aber heftigen Regenguss gab. Nun werden die Neonazis am Bayerischen Bahnhof erwartet. Bis 20 Uhr ist ihre Veranstaltung angemeldet – bei dem Tempo könnten sie die kurze Strecke heute dennoch locker 10 Mal schaffen. Aber wer will das schon?

Kurz nach 14 Uhr gehts nach der Zwischenkundgebung weiter im Trott.

13:29 Uhr: Die Rechte steht immer wieder, Polizei meldet Barrikadenbeseitigung

Bereits zweimal mussten die Einsatzkräfte der Polizei den Aufzug der Rechtsradikalen stoppen, um Teilnehmer aufzufordern, sich nicht zu vermummen. Und sie meldet einen Barrikkaden-Abbau in der Südvorstadt. Offenbar haben heute viele Leipziger keine Lust auf Randale und ein Auge auf die Versuche, erneut in der Südvorstadt eine Konfrontation zwischen Polizei und Autonomen zu erleben.

Am 12. Dezember 2015 war es am Südplatz, weitab und nach der Neonazidemo hier zu massiven Steinwürfen auf Polizeibeamte gekommen. Die Rechten stehen sich unterdessen auf der Semmelweisstraße die Beine in den Bauch, während die Gegendemonstration an der Nationalbibliothek / Deutscher Platz direkt an der Strecke angewachsen ist und bis zur Straße vorzurücken versucht.

Die Rechte versucht mit mehreren Stopps Richtung Deutscher Platz zu gelangen. Video L-IZ.de

 

Zum Selberzählen. Die Rechte vor dem Abmarsch an der Semmelweisbrücke. Video L-IZ.de

13:09 Uhr: Recht(e) und Gesetz

Die ersten paar Meter haben die Rechten geschafft, dann stoppt die Polizei den Zug der etwa 150 Personen. Nicht wegen einer Blockade, den Grund liefern die Neonazis selbst. Einige haben gleich zu Beginn gegen das Vermummungsverbot verstoßen und wollten nicht „Gesicht zeigen“. Dies setzt nun die Polizei durch.

Stopp für die Rechten, in der Südvorstadt werden Barrikaden abgebautPolizei Sachsen (@PolizeiSachsen) bei Twitter

Stopp für die Rechten, in der Südvorstadt werden Barrikaden abgebautPolizei Sachsen (@PolizeiSachsen) bei Twitter

12:50 Uhr: Bissel Hektik bevor die Rechte starten will

Es gibt laut Polizei derzeit vermehrt Versuche auf die Marschstrecke der Neonazis zu gelangen. Kurz zuvor hatten sich die Einsatzkräfte noch via Twitter für den bislang friedlichen Verlauf bei allen Teilnehmern bedankt. Doch der entscheidende Punkt ist, was geschieht, wenn „Die Rechte“ ihre Ordner eingewiesen hat und loslaufen will. Die Zahl von etwa 150 Teilnehmern aufseiten der Neonazis scheint zu stimmen. Gegen 13:30 Uhr wollen diese starten.

Die Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) auf Twitter. Screen Twitter

Die Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) auf Twitter. Screen Twitter

12:20 Uhr: Die Rechten fahren S-Bahn

Komfortabel gehts zum Aufmarschort. Die Neonazis sind am Hauptbahnhof in die S-Bahn gestiegen und kommen nun an der Haltestelle am Mitteldeutschen Rundfunk an. Weiter gehts von hier Richtung Semmelweisbrücke. Derzeit gibt es auch auf dieser Seite noch keine bestätigten Zahlen, noch läuft die Anreise. 100 bis 200 werden derzeit vor Ort gezählt, Tendenz steigend. Christian Worch ist als Demonstrationsanmelder bereits vor Ort. Längst spielt sich nunmehr alles rings um den Deutschen Platz / Semmelweisstraße ab.

Oberbürgermeister Burkhard Jung hält eine Ansprache an der Distillery, auf dem Dach wird musiziert. Am Auftaktort der Rechten finden erste polizeiliche Durchsuchungen der Teilnehmer statt. In Teilen gleicht das Publikum dem früherer „Offensive für Deutschland“ und Legida-Demonstrationen.

11:45 Uhr: Ein weitgehend ruhiger Start

Nach all dem Vorgeklapper sind zum Start verhältnismäßig wenige Menschen auf den Beinen. Am Connewitzer Kreuz haben Hausbewohner ein Statement rausgehängt, die Partei Die PARTEI sammelt sich am Amtsgericht und „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) hat vom Start weg etwa 700 Teilnehmer (noch unbest. Zahlen) auf die Beine gebracht.

Die Polizei hat alles hermetisch abgeriegelt. Neben der Demonstrationsbegleitung von LnP sind bereits vor dem Start der Demonstration von „Die Rechte“ viele Kräfte derzeit an der Semmelweisbrücke nähe Kohlrabizirkus stationiert. Genau hier versammeln sich allmählich immer mehr Gegendemonstranten, während es ein paar kleinere „Katz- und Maus Spielchen“ zwischen Polizei und denjenigen gibt, die sich nicht an die Demoroute von LnP halten wollten und es auf eigene Faust versuchen, durch den Süden zu ziehen.

Und während sich die Neonazis ab 12 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof vorversammeln und gemeinsam zum Startpunkt laufen wollen, hält Leipzig nimmt Platz bereits die Schlusskundgebung ab, um sich anschließend auf die Gegenproteste zu konzentrieren. Nach einer kleinen Sitzblockade auf der Straße des 18. Oktober sollen zwei Menschen von der Polizei in Gewahrsam genommen worden sein. Alles in allem jedoch ein ruhiger Start in einen vorab mit einigen Befürchtungen erwarteten Tag.

Die Polizei meldet unterdessen die Sperrung der Demonstrationsroute der „Die Rechte“ auf der gesamten Strecke.

Die neue LEIPZIGER ZEITUNG ist da

* Video *18. März
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.