8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Pressekonferenz von „Leipzig nimmt Platz“ zum 6. November 2021+ Video

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die rechte bis rechtsextreme Szene mobilisiert, am Samstag zu einer Art Corona-1989-Revival zu kommen. Was schon vor einem Jahr am 7. November 2020 eine Art Touristen-Farce war, soll sich am 06.11.2021 nach einem Jahr der weiteren Radikalisierung der Szene in Leipzig wiederholen. Zumindest, wenn es um diverse „Querdenker“- Organisationen geht, die überhaupt noch in kleiner werdenden Gruppen aktiv sind. Darunter auch solche, die längst offen mit NPD und anderen Rechtsextremisten zusammenarbeiten. Dagegen will „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) am Samstag protestieren.

    So richtig wissen, ob nicht die steigenden Corona-Zahlen in Sachsen zu stationären Versammlungen führen werden, können es die Versammlungsanmelder/-innen von LnP für den 6. November 2021 auch noch nicht.

    Selbst die Meldung der Polizei vom gestrigen Dienstag ging schon davon aus, dass es bei der Einsatzplanung statt zweier Demonstrationen über den Ring ab 15:15 Uhr („Bewegung Leipzig“) vom Augustusplatz und ab 19 Uhr vom Wagnerplatz („Bürgerbewegung Leipzig“) zu jeweils zwei stehenden Kundgebungen auf den Plätzen geben könnte.Eine weitere Begrenzung könnte dann, wenn die Corona-„Vorwarnstufe“ erreicht wird, auf 1.000 Teilnehmende pro Kundgebung lauten.

    Dies alles würde natürlich auch für „Leipzig nimmt Platz“ gelten. Bislang sollen am 06.11.2021 drei Zubringerdemonstrationen jeweils um 14 Uhr vom Connewitzer Kreuz, Rabet und dem Lindenauer Markt (Fahrrad) Richtung Augustusplatz starten, wo ab 14:30 Uhr die zentrale Gegendemonstration von LnP und DGB stattfinden soll.

    Gleichzeitig soll es ab 14:30 Uhr Infopunkte an der Runde Ecke, dem Kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz und dem Kleinen Willy-Brandt-Platz geben.

    Ob es dabei bleibt, worum es dem Gegenprotest genau geht und wie man die aktuelle Lage rings um die „Bürgerbewegung Leipzig“ und die „Bewegung Leipzig“ einschätzt, wird in der Pressekonferenz am heutigen Mittwoch ab 12 Uhr erklärt.

    Pressekonferenz vom 03.11.2021

    Video LZ

    Von links nach rechts: Michael Neuhaus, Sprecher der Linksjugend , Julius Reim, Vorsitzender der Jusos Leipzig, Marie Müser, Grüne Jugend Leipzig, Tom Rodig, Die PARTEI Leipzig, Jürgen Kasek, Moderation für das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, Christian Wolff, „Aufruf 2019“, Manuela Grimm, DGB Leipzig/Nordsachsen, und eine Vertreterin der Antiverschwurbelten Aktion.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige