1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kritisch bleiben. Abstand halten. Platz nehmen.

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft am 21. November ab 14 Uhr alle Leipzigerinnen und Leipziger auf, zum Augustusplatz und dem Georgiring zu kommen, um die erneute Raumnahme durch Corona-Leugner/-innen, Hooligans und Rechtsradikale zu verhindern.

    Dazu erklärt Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk: „Zum zweiten Mal ruft das Querdenken-Netzwerk zur bundesweiten Demonstration in Leipzig auf. Sie wollen, wieder Bezug nehmend auf 1989, die Geschichte für sich vereinnahmen. Dabei stellen sie den unsäglichen Vergleich zu der Situation in der DDR her und ziehen damit die friedliche Revolution und damit auch ein Stück der Geschichte Leipzigs in den Dreck.

    Das dürfen und werden wir nicht widerspruchsfrei dulden. Gerade in Leipzig gibt es eine Tradition des kritischen Denkens. Dieses findet auch heute statt. Nur gehen wir mit unserer Kritik solidarisch um und werden diese auf der Kundgebung auch artikulieren – für das Leben, für die Freiheit!“

    Alfred Vogt vom SDS Leipzig ergänzt: „Wir laden alle Menschen exakt zwei Wochen nach den völkischen Ausschreitungen und dem kalkulierten Behördenversagen zu einer Kundgebung auf dem Augustusplatz und dem Leipziger Ring ein. Wir wollen unsere Kritik an dem Agieren der Behörden und politisch Verantwortlichen in die Öffentlichkeit tragen und unsere Kundgebung auch dazu nutzen, unsere emanzipatorische Kritik der Corona-Krisenpolitik zu formulieren.

    Gerade weil so vielen sich ein Eindruck aufzudrängen scheint, dass linke und kritische Akteur/-innen die staatlichen Maßnahmen unkritisch verteidigen, formulieren wir unsere konstruktive Kritik unmissverständlich. Wir sind auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse überzeugt davon, dass Maßnahmen wie das Tragen einer Alltagsmaske und Abstand zu unseren Mitmenschen uns vor einer weiteren Verbreitung des Virus schützen und wir so praktisch in Solidarität mit Risikogruppen handeln müssen.“

    Kommt am 21. November ab 14 Uhr auf den Augustusplatz und demonstriert mit uns gegen Behördenversagen, die Raumnahme durch Rechtsradikale und staatliche Krisenpolitik, die auf dem Rücken der Schwachen und Prekarisierten und zugunsten der Wirtschaft die gesundheitliche Krise überwinden will.

    Denkt an eure Masken, haltet Abstand und bleibt gesund!

    Weitere Informationen: https://www.facebook.com/events/3839787416031851/

    Sturm auf Berlin? Wie ein Infektionsschutzgesetz zur angeblichen „Corona-Diktatur“ wird

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ